AKW-Betreiber verdienen am eigenen Muell

Hallo,

ich hab eine tolle Idee um reich zu werden: Ich mache einfach viel Dreck und dann soll der Staat mich bezahlen damit ich meinen eigenen Dreck wieder wegmache. Dabei habe ich eine ordentliche Gewinnspanne und die Arbeit geht mir auch nicht aus weil ich ja immer weiter Dreck mache.

Klar, man muss erstmal einen Staat finden dessen Buerger doof genug sind fuer sowas Steuergelder zu bezahlen aber diesen Staat gibt es doch: Deutschland. Die Energieanbieter machen das seit Jahren genau so: http://www.udo-leuschner.de/energie-chronik/081112.htm

Was findet ihr davon?

Gruss
Desperado

1 Like

Hallo,

ich hab eine tolle Idee um reich zu werden: Ich mache :einfach
viel Dreck und dann soll der Staat mich bezahlen damit ich
meinen eigenen Dreck wieder wegmache. Dabei habe ich eine
ordentliche Gewinnspanne und die Arbeit geht mir auch nicht
aus weil ich ja immer weiter Dreck mache.

Klar, man muss erstmal einen Staat finden dessen Buerger :doof
genug sind fuer sowas Steuergelder zu bezahlen aber diesen
Staat gibt es doch: Deutschland. Die Energieanbieter machen
das seit Jahren genau so:
http://www.udo-leuschner.de/energie-chronik/081112.htm

Was findet ihr davon?

Was schl├Ągst du vor?

1 Like

Was schl├Ągst du vor?

Na, rausgehen und Muell verteilen und dann vom Staat 2,2 Milliarden verlangen um ihn aufzuraeumen. Wenn Politiker konsequent sind muessten sie auch mir das Geld geben:smile:

Hallo,

Was schl├Ągst du vor?

Ich w├╝rde vorschlagen, da├č der Staat nicht zahlt, sondern nur kontrolliert und diesen Aufwand, den Stromkonzernen in Rechnung stellt.

Dann wird man sehen, was der angeblich billige Atomstrom wirklich kostet.

Gru├č Chewpapa

1 Like

Hallo,

Was findet ihr davon?

Hm, also zun├Ąchst ist das nat├╝rlich nichts Neues. Als die ersten Atomkraftwerke in Deutschland ans Netz gingen, waren manche Energieversorger noch in staatlicher Hand. Also hat da der Staat den M├╝ll entsorgt, den er produziert hat.
Davon abgesehen, glaube ich auch kaum, dass es der Staat, wenn er es denn heute selber machte besser oder gar g├╝nstiger k├Ânnte.
Wer nun denkt, dass w├Ąre nur bei der Kernenergie so, der irrt. Letztlich bezahlen es immer die B├╝rger und sei es Jahrhunderte sp├Ąter. Da laufen seit Jahrzehnten im Ruhrgebiet Pumpen, um den Grundwasserspiegel k├╝nstlich abzusenken, und das muss ewig so weitergehen, wenn die dort nicht absaufen wollen. Die Pumpen werden mal mehr Energie verbraucht haben, als aus der ganzen Kohle des Ruhrgebiets gewonnen wurde und das werden l├Ąngst nicht die einzigen Kosten gewesen sein.
Letztlich ist sowas wohl der Preis f├╝r unseren Wohlstand.

Gr├╝├če

Hallo,
der Dreck wird noch lange Geld kosten, so lange gibt es Staaten normalerweise nicht. Was waere wenn zu Jesu Zeiten Plutonium eingelagert worden waere? Haetten die Karolinger bezahlt?
Gruss Helmut

da sind die viele gelder f├╝r forschung und viel geld f├╝r lobbyisten noch nicht eingerechnet?
atomstrom ist der teuerste strom aller zeiten und wird als billig von den politiker verkauft?

Du darfst auch nicht vergessen das die Betriebe die den M├╝ll verursachen nicht versichert sind weil sonst der Betrieb unrentabel w├Ąre, das ist eigentlich mein Lieblingsdetail an AkWs gewesen.

Jeder Kleinwagen muss versichert sein damit der Schaden gedeckt ist falls die Karre spontan feuer f├Ąngt aber ein AKW das einen ganzen Kontinent verseuchen kann muss nicht versichert werden weil sich sonst der Betrieb nicht lohntÔÇŽscheint wohl das die Dinger nicht ganz ungef├Ąhrlich sind.

Wer hat dieses M├Ąrchen erz├Ąhlt?

Jeder KKW-Betreiber muss nachweisen, dass er bis zu 2,5 Milliarden Schadenersatzverpflichtungen erf├╝llen kann. Das geht praktisch nur ├╝ber Versicherungen und Haftungs-Pools, in Deutschland zum Beispiel die Deutsche Kernreaktor-Versicherungsgemeinschaft.

Dass 2,5 Milliarden bei einem schweren Unfall geradezu hom├Âopathisch sind, ist auch klar.

2 Like

Hi,

Du solltest bitte nicht vergessen, dass sie es doch sind. Aus https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kernreaktor-Versicherungsgemeinschaft

Auch wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit von Gro├čsch├Ąden beim Betrieb von Kernkraftwerken lange Zeit als gering galt,[1] ist die maximal m├Âgliche Schadenssumme au├čerordentlich gro├č.[2] Aus diesen Gr├╝nden ist ein einzelnes Versicherungsunternehmen typischerweise nicht in der Lage, dieses Versicherungsrisiko alleine zu tragen. Auch die M├Âglichkeit, die Risiken an R├╝ckversicherer weiterzugeben, scheitert an der Bereitschaft der Versicherungsgesellschaften, ein solches Risiko zu ├╝bernehmen. Seit 2002 schreibt das Atomgesetz in Deutschland eine Deckungssumme von ÔéČ 2,5 Mrd. vor. F├╝r nicht gedeckte oder nicht erf├╝llbare Schadenssummen bis zu diesem Betrag haftet nach ┬ž 34 Atomgesetz der Bund.

Ob die Deckungssumme reicht, steht auf einem anderen Blatt, aber versichert sind die Betreiber.
-Luno

Du hast nat├╝rlich recht, ├Ąndern wir es in "nicht ausreichend Versichert ".