Alternative zu Protonenpumpenhemmer?

Hallo!

Leider habe ich immer Probleme, wenn ich Medikamente nehmen muss, dass ich schnell schlimme Magenschmerzen bekomme. Endlich wirkt bei mir ein Mittel für die Blase, aber ich habe krasse Magenschmerzen. Pantropazol kann ich auch nur drei, vier Tage nehmen, dann bekomme ich Übelkeit mit Erbrechen. Mehrfach getestet, es liegt daran. So, dann habe ich Leinöl oder Leinsamenschleim probiert. Vom Magen her besser, aber dann sitze ich mehrfach mit Stuhlgang am Tag auf dem Klo (und das kommt dann immer plötzlich), also auch sehr unangenehm. Gibt es keine Alternative, die den Magen schützt? Ich bin doch sicherlich nicht alleine mit dem Problem. Arzt zuckte leider nur mit den Schultern (Hausarzt und Urologe). Was also tun damit ich die Tabletten vom Urologen weiter nehmen kann?

Beim Urologen kann ich das zur Not ja noch verstehen aber beim Hausarzt…! Schreib mal warum genau Du die Protonenpumpenhemmer einnehmen sollst, dann kann man mehr dazu sagen. Ist bei Dir schonmal ´ne Magenspiegelung gemacht worden? Wenn nicht, solltes das als erstes in Angriff genommen werden. Lass Dir ´ne Überweisung zu einem Gastroentorologen geben und da einen Termin. ramses90

Na, weil auch die Hausärzte immer der Meinung sind, wenn Medikamente den Magen reizen/schädigen, dann nimmt man eben Pantropazol oder so.

Ja, Magenspiegelung hatte ich schon. Ich habe halt einen empfindlichen Magen und einige Medikamente helfen ja, aber als Nebenwirkung bieten sie Magenschmerzen. Und da schreie ich immer „ja“. Kenne das Problem von meiner Mutter, da waren den eben täglich Magenschmerzen zu Gast dank z. B. Betablocker und Blutdrucksenker. Lebensfreude ade.

Ich würde wirklich eine Alternative kennenlernen damit mein Blasenproblem Geschichte ist.

Wenn Du nochmal einen PPI versuchen wollen würdest, kann ich Dir Omeprazol empfehlen. Angeblich ist Pantoprazol ja soooo viel toller und besser verträglich und was weiß ich, mir wird davon aber sterbenselend. Und ich vertrage sehr viele Medikamente sehr gut, auch wenn man üblicherweise Probleme bekommt. Klassischer Saumagen. Aber Pantoprazol geht bei mir einfach nicht. Mittlerweile kenne ich übrigens ein paar Leute, denen es ebenso geht (die von ihren Ärzten auch jeweils zu hören bekamen, dass das nicht sein kann, weil Pantoprazol ja so toll und gut verträglich wäre).
Falls der Einwand kommt, es wäre Einbildung - ich habe mir in einem Blindversuch morgens jeweils Pantoprazol oder Omeprazol verabreichen lassen (direkt in den Mund), ohne ein Indiz dafür zu haben, was ich nun genommen habe. Jeden Tag, an dem mir richtig schlimm übel war, stellte sich heraus, dass es Pantoprazol war, wenn es mir prima ging, war es Omeprazol.

Auch Omeprazol ist kein Medikament für den Dauergebrauch!! Es kommt schlimm nach dem Absetzen zu einem Rebound Effekt und das ist die Hölle für den Magen. Und egal ob dies oder das, die Nebenwirkungen sind bei mir gleich.

Gibt es einen vernünftigen Grund zur Annahme, dass dieses „Mittel“ die Magenschmerzen verursacht.?

Komisch, von Reboundeffekten habe ich nichts gemerkt, ich nehme es aufgrund stressbedingter Gastritis seit Jahren immer wieder. Nach aktueller Empfehlung immer ein paar Wochen, dann soll ich es absetzen und habe etliche Monate Ruhe (ohne dass dazwischen irgendwas die Hölle für den Magen wäre).
Aber gut, wenn Du sowohl Pantoprazol als auch Omeprazol nicht verträgst, ist das wohl nichts. Das sind die verträglichsten Magenschutzpräparate.
Dann könnte man höchstens beim Blasenmedikament ansetzen, wenn das angeblich die Magenschmerzen macht. Wirst Du das dauerhaft nehmen müssen?
Alternativen für den Magen sind halt dann auch Hausmittelchen wie Bullrich-Salz usw. falls Du das nehmen kannst und darfst und sich das mit Deinem Blasenmedikament verträgt (ggf. auf zeitlichen Abstand achten). Die je nach Dosierung mehr oder weniger massive Kohlendioxidentwicklung finden empfindliche Mägen oder Personen aber vielleicht auch nicht so lustig,
Wenn Du dafür empfänglich bist, gibt es auch homöpathische Alternativen. Und magenschonende Ernährung ist zwar eine freudlose Angelegenheit, aber wenn sonst nichts hilft…Und gerade „Blasenmedikament“ klingt ja nach einer zeitlich begrenzten Anwendung.
Maaloxan und ähnliche Antacida hast Du vermutlich auch schon probiert?

Das Blasenmedikament ist eine Dauertherapie, wenn ich dies denn vertragen würde. Bullrich Salz, Retterspitz etc helfen nicht…Der Magen sollte halt richtig geschützt werden. Ja, traurig, dass es da nichts gibt…Dann muss ich eben ohne dem Medikament leben und bete, dass ich nie wirklich dauerhaft was einnehmen MUSS.

Den „richtigen“ Magenschutz bewirken Protonenpumpenhemmer, die Du nicht verträgst. Ist halt blöd, dass der Magen mit einer ätzenden Säure gefüllt ist, die ihn selbst verdauen würde, wenn sie dürfte und drankäme. Sobald in der Schutzschicht dann mal der Wurm drin ist, gibt es Probleme. Man kann die Säurekonzentration mindern (Bullrichsalz, Protonenpumpenhemmer usw.), aber sonst gibt es da wohl nicht viele Alternativen. Außer Magenschonkost. Roher frischer Kartoffelsaft soll auch gut sein, aber wirkt vermutlich in der Preisklasse von Bullrichsalz, das bei Dir ja auch nicht wirkt. Da das Blasenmedikament auch nicht änderbar ist, wird Dir wohl nichts anderes übrig bleiben als die Situation so hinzunehmen.

Hallo @China2011
versuche doch mal vor Einnahme Deiner Medikamente ein paar Löffel Öl einzunehmen. Es kleidet den Magen aus und evtl. verträgst Du dann die Medis besser. Ein Versuch ist es wert, zumindestens schadet es nicht. Ich würde Olivenöl oder Arganöl bevorzugen.

Gute Besserung
Irmgard

Hier der Arzt ist der richtige für dich:
https://www.sanego.de/Arzt/Berlin/2701-Berlin/Minimalinvasive+Chirurgie/156419-PD-Dr-med-Eckhard-Loehde/

Mittlerweile auch als Kassenleistung :slight_smile: