Anschreiben an Behörde

Tach,

eine staatliche Institution führt in ihrem Briefkopf neben der Deutschen Bezeichnung auch die Bezeichnung in der dortigen regionalen Minderheitensprache.

z.B.

Oberstes Kartoffelgericht Acker
Sziczy Tczyczy Crvrcna
Abt. für Püriertes
Feldstraße 18
12345 Acker

Ist es zwingend erforderlich, bei Anschreiben meinerseits die anderssprachliche Bezeichnung mit anzugeben?
Ich hätte ja eigentlich gedacht, dass die deutsche Bezeichnung ausreicht.
Aber mein Kollege hat mich da gestern etwas verunsichert. Es muss dann schon so geschrieben sein, wie es im Absenderbriefkopf steht.

Hat er recht?

Behörden sind hart im Nehmen. Solange aus dem Briefkopf hervorgeht daß sie gemeint sind geht da alles…

2 Like

Gerichtsverfassungsgesetz (GVG)

§ 184

Die Gerichtssprache ist deutsch. Das Recht der Sorben, in den Heimatkreisen der sorbischen Bevölkerung vor Gericht sorbisch zu sprechen, ist gewährleistet.

Wenn es tatsächlich ein Gericht ist, so darfst du dir dort eine dieser Sprachen aussuchen, zweisprachig darf, muss aber nicht.

1 Like

Hallo,
um welchen Staat geht es? Jeder Staat kann selber regeln, wie er es handhabt.
Geht es um eine Behörde in Deutschland, die deutschem Recht unterliegt?
Eine Behörde in einem EU-Staat, die EU-Recht unterliegt?
Oder …?
Üblicherweise werden Briefe an Behörden, die nur eine Schreibweise tragen (z.B. fehlt die chinesische Schreibweise) auch bearbeitet.
Wenn es gerade einen aktuellen Sprachenstreit gibt, kann es anders aussehen.
Gruß
RHW

Danke euch allen - der gesunde Menschenverstand sagt einem schon, dass der Gute sicher nicht recht hat.

Schönes Wochenende - Shalom!

Nein und ich wundere mich über die Frage und die dahinter stehende Sorge, das könnte anders sein. Lebensfremd !

Naja, es gibt ja bekanntlich keine dummen Fragen ….

Die Aussage kommt von einem Menschen, der mit solchen Institutionen regelmäßig umgeht und das sorgte für eine gewisse Verunsicherung bei mir.

Aber entschuldige bitte die unangemessene Forennutzung. Hattest du Auslagen?

4 Like

Eben !