Auch Rückführung, aber anders als eben

Moin Psychos,

eine etwas anders gelagerte Frage als die zum Thema Wiedergeburt unten.

Jemand leidet an einer mittelgradigen Schwerhörigkeit, ist aber organisch gesund. Dies wurde durch verscheidene Messungen herausgefunden, als da waren Testng des Mittel- und Innenohrs, Ableitungs-EEG des Hörnervs und Magnetspintomographie des Hirns.

Bis zur Übergabe ans Kleinhirn werden die Signale normal geleitet und im Hirn lassen sich keine Veränderungen ausmachen, die einen Defekt oder eine Degeneration erkennen lassen.
Oranisch müßte die Person eigentlich normal hören.

Nun meinte einer der Ärzte, es gäbe durchaus Fälle, wo ein psychische Blockade eine Sinneswahrnehmung beeinflussen könnte und schlug verschiedene Möglichkeiten vor.
Unter anderem eine Rückführung unter Hypnose in die (frühe) Kindheit, also keine! Rückführung in frühere Leben!.

Hat jemand Kenntnisse von und/oder Erfahrung mit dieser Methode?
Ist sowas seriös oder Hokuspokus?

Alternativ wurden u.a. auch Psychoanalyse etc. vorgeschlagen (das klassische halt wink)

Gandalf
Re: Auch Rückführung, aber anders als eben

Hallo Gandalf,
Hypnose ist ein durchaus ernstzunehmendes Verfahren, man sollte es allerdings nur von einem hierzu ausgebildeten Therapeuten anwenden lassen. Diese haben auf ihrem Praxisschild "Psychotherapie" stehen und oft steht dabei noch als Spezialverfahren u.a. "Autogenes Training, Hypnose". Sonst sollte man in der Psychotherapeuten-Vereinigung nach ausgebildeten Hypnotiseuren fragen. Gute Besserung, I.R.
Genau überlegen !
Moin Gandalf,

dazu kann ich Dir etwas sagen.

Stell´Dir mal folgenden Fall vor:

Jemand hat als Kind Dinge erlebt, die er völlig verdrängt hat. Als Erwachsener kommt er an seinen früheren Wohnort zurück, kann sich nicht erklären, warum er vieles dort kennt, und verspürt den intensiven Wunsch, sich zu erinnern und die Sache zu recherchieren.

Der Psychotherapeut, den er zwecks Rückführungswunsch aufsucht, weigert sich, ihn zurückzuführen.
Nun bohrt derjenige selbst immer weiter in seiner Vergangenheit, recherchiert in Zeitungsarchiven, befragt Zeitzeugen, sucht in Fotoalben herum, vergleicht Meldedaten, usw.
Dabei kommt nach und nach die gesamte Geschichte wieder zum Vorschein und immer mehr Details tauchen auf.
Nach zwei Jahren Recherche kann er die Sache für sich selbst als schlüssig recherchiert ansehen.
Was derjenige zu Beginn seiner Recherche aber nicht bedacht hat, da er selbst auf dem Gebiet der Psychologie keine Ahnung hat:

Das alles muss verarbeitet werden!

Ich würde mir so etwas immer ganz genau überlegen, auch unter psychologischer Betreuung. Wirklich.

Viele grüße,

Annette.
Re: Auch Rückführung, aber anders als eben
Moin Gandalf
Hypnose ist im Rahmen der (auch meiner) fachärztlichen Arbeit eines der durchaus soliden "Instrumente", um z.B.
a) Patienten deutlicher in frühere Lebensphasen zu bringen
b) Patienten, bei denen wir nicht genügend Zeit für eine andere Therapie haben (z.B. weil sie in vier Wochen eine wichtige Prüfung haben), in regelmäßigen Hypnose-Sitzungen die nörige Ruhe und das nötige Selbstbewusstsein zu verschaffen und/oder Konzentrations- und Arbeitsstörungen sowie Schlafstörungen zu beseitigen.
Gruß,
Branden
Re: Konversionsstörung (Hysterie) & ihre Therapie
Hallo,


das ist möglicherweise ein Fall einer Konversionsstörung, früher Hysterie genannt:

http://www.verhaltenswissenschaft.de/Psychologie/Psy...


Hypnose ist eine der Therapiemöglichkeiten, die von Freud und seinem damaligen Kollegen Breuer schon im 19. Jahrhundert angewendet worden ist. Nachlesen kann man das in den "Studien zur Hysterie" (ISBN: 3596104467 ). Das Buch lohnt sich noch heute zu lesen, weil man dort die ursprüngliche Theorie nachlesen kann, warum Verdrängen schädlich sein soll (oder man liest die Kurzzusammenfassung http://www.wer-weiss-was.de/cgi-bin/forum/showarchiv...)


Die Hypnose ist bzw. kann ein sinnvolles Therapieinstrument sein. Allerdings bezieht sich das nicht so sehr auf ihre Anwendung als "Gedächtnisstütze": Die Hypnose ist bekannt dafür, daß sie fehlerhafte "Erinnerungen" produziert, an die die Hypnotisierten dann leider umso fester glauben.


Klar: Freud entwickelte die Psychoanalyse als Therapieersatz für die Hypnose genau für solche Fälle (Konversionsstörung = Hysterie).

Aber es gibt noch andere Therapiemethoden und Erklärungsansätze für Konversionsstörung: http://www.verhaltenswissenschaft.de/Psychologie/Psy...

Grüße,

Oliver Walter
Re: Nervenreinigung

Sri Aurobindo führt dieser Art Störungen, vorausgesetzt das Organ arbeitet einwandfrei, auf das nervliche System zurück. Er empfiehlt dabei die Nervenreinigung, das eine Atemübung ist.

"Wenn die Nervenkanäle ruhig und klar sind, geschieht die einzig mögliche Störung der Information, vom oder durch den Geist. Jedoch ist Manas oder der sechste Sinn, selbst ein Kanal wie die Nerven, ein Kanal für Kommunikation mit Buddhi oder der Verstandeskraft. Störung kann auch von oben oder von unten geschehen. Die Information im Außen, wird zuerst auf das Endorgan fotografiert, dann am anderen Ende des Nervensystems im Citta oder passiven Gedächtnis reproduziert. Alle Abbildungen von Sicht, Geräusch, Geruch, Berührung und Geschmack werden dort deponiert und das Manas meldet sie zum Buddhi. Das Manas ist sowohl ein Sinnesorgan als auch ein Kanal. Als Sinnesorgan ist es automatisch so perfekt wie die anderen, als Kanal ist es der Störung unterworfen, entweder in Behinderung oder Verzerrung resultierend."


Wenn Du genaueres wissen willst, dann schau hier:
http://www.odinring.de/erz/erz.htm

gruß
rolf