Ballard Power - was passiert da?

Hallo zusammen.
Am 18.11.19 kaufte jemand 250 Aktien von Ballard Power.
Eigentlich als langfristige Investiton gedacht, weil man denkt, dass die Brennstoffzelle eher eine Zukunft haben wird als der Lihiumakku. Und weil jemand dachte, dass so etwas auch als Blase platzen kann, hat er da nur so wenige von gekauft, dass im Fall der Fälle 1568,71€ weg wären.

Nun ist heute der 20.01.2020, diese Aktie ist deutlich gestiegen, heute wurde sie auch mal kurzzeitig für 12€ gehandelt, man nähert sich einer Verdopplung - oder eben auch nicht.

Vielleicht kann man demjenigen mal mit Input versorgen, einfach rein subjektiv:

Was hältst Du von der Entwicklung?
Was könnte man machen, Deiner Meinung nach?

Moin,

tja, wo wird die Spitze des Berges sein?
Alles Phantasie - mehr nicht in meinen Augen - Powercell (A14TK6) habe ich bei 18€ verkauft … schade eigentlich. Real sind sie vlt. 3 Euro wert - wenn denn China wie bei Solarzellen denn die Produktion anwerfen… wer kann schon den Wert der Patente genau ermitteln?

Die Höhen sind reine Spekulation…

LG
Ce

Hallo,
der Wert einer Ware haengt von Angebot und Nachfrage ab. Wenig von der Ware, also der Firma hinter der Aktie-nware.
Was koennte man machen? Bei Verdoppelung eine Haelfte verkaufen, so besitzen die verbleibenden Aktien kein Risiko mehr, nur noch Chance.
.
Uebrigens, ueber eine Brennstoffzelle Auto fahren braucht wieviel mehr Strom, dreifach? Mal recherchiert? Haben wir irgendwann so viel Strom zu verschwenden? Zumal eine Energiewende ansteht, nicht nur eine Stromwende, Oel-und Gasheizung ersetzen mit was, mit Strom? Da wird nur in den noetigsten Faellen regenerativ erzeugter Wasserstoff (bauen wir jetzt noch keine Anlagen) diese Brennstoffzellen betreiben, wenns billiger ist als Oberleitung fuer die LKW beispielsweise, kann ich mir aus energetischer Sicht ausmalen.

Hallo,

wie kannst Du ohne Sinn & Verstand einfach so eine Aktie kaufen?

Schau mal hier:

Ich habe ein halbes Jahr nur gelesen und mir die Märkte angeschaut, bevor ich investiert habe.

Gruß und viel Glück, Hans-Jürgen Schneider

Die Idee war eigentlich, den Strom für die Elektrolyse aus Solarstrom zu gewinnen, der ja quasi einfach so vom Himmel fällt. Dann jedenfalls wäre (fast) egal, wie viel Strom man verwendet, um aus Wasser Wasser + Bewegung zu machen.

Eben gard nicht. Man kann ueber Wasserstoff gehen, richtig, oder eben 3mal soviel Bewegung daraus machen mit Batterieautos. Nur eben schlechter speichern, bringt das Speichern ssooo viele Vorteile? Der Markt wird es zeigen.

Ich habe es nun mehrfach gelesen und kann nur festhalten, daß ich nicht verstehe, was Du mir mitteilen möchtest.

Weshalb ist das denn wichtig? Aber ja, Wasserstoff wird z.B. auch für Raketenantriebe und in der Chemie gebraucht, wäre gut, wenn der gespeichert werden könnte.

Wenn ich damals bei der Air Liquide-Werksbesichtigung richtig aufgepaßt habe, dann wird nahezu der gesamte Bedarf an Wasserstoff heutzutage chemisch gewonnen. Daran wird sich wohl erstmal auch nichts ändern.

Hallo
Vielleicht hoerst Du Dir die Gedanken von Maydorn zum Thema mal an
Video
Er sagt, man kann mit der gleichen Menge an Energie 3-mal soweit fahren.

Was für eine Energie im Vergleich zu welcher Energie oder zu was? Kannst Du vielleicht mal Deine Gedanken ordnen und dann in verständlicher und idealerweise auch physikalisch sauber formulierten Weise noch einmal äußern?

Und nein: ich schaue mir kein zwanzigminütiges Video von jemandem an, den ich nur von seinem Verfahren bzw. seiner Verurteilung wegen Marktmanipulation und Steuerhinterziehung kenne.

1 Like

Das liegt an der schlechten Effizienz herkömmlicher Zellen, für diese findet man Werte im Bereich 40% für die Elektrizität (60% der Energie gehen also als Wärme flöten).
Dazu kommt ein Wirkungsgrad der Elektrolyse von ca. 80%, was dann irgendwas bei 32% Gesamteffizienz ergibt.
Beim Lithium-Akku liegt der energetische Wirkungsgrad bei 90%.

Positiv denken. Der Lithiumakku hat kaum Verbesserungspotenzial, die Brennstoffzelle dagegen massiv! :wink:

1 Like

[quote=„C_Punkt, post:10, topic:9463375“] Gedanken ordnen
[/quote]
Also, es geht um Fahren mit Wasserstoff oder Fahren mit batterieelektrischen Autos, um PKW.
Wir wollen regenerativ fahren, nicht mit Benzin oder Erdgas, jedenfalls in Zukunft.
Also fahren wir mit Sonne oder Wind, beliebig gemischt. Bissl Wasserkraft und Biomasse vernachlaessigt.
Nun kann man Strom erzeugen und damit Auto fahren, ab in die Batterie und Abfahrt.
Man kann denselben Strom ueber Wasserstofferzeugung ueber Transport und Kompression ins Auto packen und ueber Brennstoffzelle damit Strom erzeugen zum Wasserstoffauto-Fahren.
Der letztere Weg erfordert 3x soviel Strom am Anfang, am Windrad, um dieselbe Strecke zu fahren.
Wenn wir also wie manche Stammtische behaupten nie genug Strom fuers Batterie-Elektroauto haben werden, koennen wir erst recht kein Wasserstoffauto fahren, denn das braucht mehr Windraeder und Solarfelder. Oder andersrum, wenn der Strom noch knapp ist, muss man batterieelektrisch fahren.
Wir koennen Wasserstoff auch aus Erdgas oder Chemie nehmen, doch das waere nicht regenerativ, wird gern verschwiegen.
Nochmal falls es jemand noch nicht verstanden hat, Wasserstoffautos und Batterieelektrische Autos brauchen beide denselben Strom, Kohlestrom oder Windstrom, die Wasserstoffautos jedoch 3x soviel davon. Dafuer spart man dann einige Minuten Tanken. Und man kann bei Stromueberschuss im Kraftwerk die Wasserstoffproduktion anpassen, wenn man eine teure Anlage aufgebaut hat, die das hergibt. Man koennte ebenso teure Batteriespeicher neben die Windraeder stellen. Man koennte batterie-Elektroautos auch mehr laden wenn mehr Strom auftritt, mittags bei Sonne, Ausgleichsmoeglichkeiten gibt es auch bei den batterieelektrischen Autos, falls man Geld in die Hand nimmt.
Gruss Helmut