Bedenkenswert

Heute mal keine Frage, sondern ein Fundstück, Verfasser unbekannt:

Dein Austrag

Merk es Dir, ergrauter Vater,
ssg es auch dem Mütterlein:

Soll der spätere Lebensabend
ohne Nahrungssorgen sein,
so gib die erworbnen Güter
nicht zu früh den Kindern ab,
sonst wirst Du zu ihrem Sklaven,
und sie wünschen Dich ins Grab.

Wer besitzt, den wird man achten,
der Kinder Dank ist Seltenheit.
Brot zu betteln heißt Verschmachten,
Brot zu geben: Seligkeit!

Gruß
Ralf

1 Like

Hallo Ralf,

ein hübsches Reimchen!

Bei mir daheim sagte man:

„Treck di nich ut, eh du noh’m Berre geihs!“

Herzliche Grüße

Helmut

Moin, Helmut,

Berre für Bahre?

Gruß
Ralf

Moien Ralf,

„noh’m Berre“ für „in’s (nach dem) Bett“

Herzliche Grüße

Helmut

Ich verstehe ehrlich gesagt den Sinn für mich nicht.
Bin nicht ergraut, aber alt. Von dem, was ich immer Mehr als für mich Genug hatte, habe ich immer (nicht nur meinen Kindern) abgegeben, wenn sie Weniger als ich hatten. Ich bin nicht Sklavin, eher das Gegenteil, kein mir wichtiger Mensch wünscht mich ins Grab. Ich bin sehr geachtet - aber nicht wegen „Besitz“. Dank ist keine Seltenheit und macht keine Mühe. Um Brot muss ich nicht betteln. Ich kann gute selbstgekochte Mahlzeiten gerne und oft teilen. Was mir Freude bereitet.
Bin ich damit „selig“?
Quatsch. Natürlich bin ich nicht selig.
Was wolltest Du denn wirklich mit dem „Fundstück“ kommunizieren?
LG
Amokoma1

Moin, Amokoma1,

hier auf dem Land wird irgendwann mal übergeben, mal früher, mal später, dabei wird für den, der übergibt, ein Austrag vereinbart. Selbiger jedoch wird später gern kleingerechnet, und deshalb warnt das Gedichtchen davor, sich ganz und gar in die Hand des Verpflichteten zu begeben. Das war’s auch schon, und das muss auch nicht das Geringste mit Deiner persönlichen Lage zu tun haben.

Ganz nebenbei: Warum Fundstück in Tüttelchen?

Gruß
Ralf

1 Like

Nimm mich nicht tierisch ernst. Ich bin ein Mischmasch aus verschiedenen Ethnien und Regionen, Stadt und Land und versuche, mit einigem Erfolg so Was wie eine ruhige Mitte zu finden. Natürlich geht „schön ruhig“ gar nicht. Macht aber nix. Zumindest schlafe ich nicht vor Langeweile ein.
LG
Amokoma1