BWL an Fernuni Hagen

Hallo !


Ist hier jemand im Forum der an der Fernuni Hagen Bwl studiert ?
Mich würde interessieren, ob es dort einfacher ist als einer Präsenzuni, insbesondere was mathematische Belange angeht.

Vielen Dank!
Re: fernuni hagen
Hi Silke,

ich selbst studiere an einer normalen Uni, aber ich kenne jemanden, der an der Hagener Uni studiert. Mein Eindruck war, dass er es theoretisch schwerer hat, weil er sich alles selbst erklären und anlesen muss und niemanden mal eben fragen kann. Das ist an einer Präsenzuni natürlich ganz anders. Fachlich müsste es aber das selbe sein und das kann jeder mit Fleiß schaffen.

Nic
Re: fernuni hagen
HI Silke
Ich habe vor einiger Zeit dort studiert, allerdings nicht BWL.
Ob es dort leichter ist, ist meiner Meinung nach eine individuelle Sache.
Nicht jeder hat gute autodidaktische Fähigkeiten und kann sich selber gut durchbeißen.
Das Entscheidende, was viele unterschätzen, ist die Motivation. Wenn man die meisten Zeit vor sich hinbüffelt und kaum bestätigung bekommt, kann das schneller an die Substanz gehen, als so mancher meint.

Es gibt in NRW, natürlich auch außerhalb, überall Studienzentren, wo du nicht nur beraten werden kannst, sondern dir auch Hilfe für dein Studienfach holen kannst, so das du nicht ganz allein da stehst. Ein Online Studienzentrum gibt es auch (wenn auch meiner Meinung nach nicht so gut aufgebaut, wie das bei der Fernakademie), dort kann man sich auch mit anderen Studenten austauschen.
Was Mathematik betrifft, so kann ich nur von meinem damaligen Fach ausgehen (Psychologie). Mathematik finde ich persönlich beim Fernunterricht schwieriger. Man glaubt immer, daß ist das gleiche wie in der Schule oder an der Präsenzuni, aber das nimmt man zu leicht.
Die Dinge, die der Lehrer oder Dozent so eindeutig bildlich darstellt oder an die Tafel Schritt für Schritt schreibt und bei Fragen nebenbei erörtert, fallen hier komplett weg.
Man merkt dann erst, wie wichtig und einfach es ist, bei kleinen Dingen einfach mal eine Frage in den Raum zu stellen und sie sofort beantwortet und erklärt zu bekommen.

Da ich früher in der Schule immer Probleme hatte, weil meiner Ansicht nach immer unwichtige Dinge zu lange ausdiskutiert und manche Themen zwei, dreimal wiederholt wurden, anstatt die Schüler in ihrer Selbständigkeit zu motivieren, fand ich die Lösung einer Fernuni perfekt für mich.
Auch wenn man ganz schnell merkt (besonders in Mathe und Statistik) wo man Defizite hat, aber gerade das ist der Reiz und die Herausforderung an der Sache.

Ich wünshe dir viel Glück und Erfolg

Grüße
Novalee
Re: fernuni hagen
Hallo Silke,


Ja


Warum sollte es? Du studierst dort an einer öffentlichen Universität wie überall sonst auch. Die Unterschiede sind also weniger fachlich als verfahrenstechnisch...
Von den bereits erwähnten Problemen der Selbstmotivation, der notwenidgen Eingeninitiative und der "Vereinsamungsgefahr" v.a. im Hauptstudium ganz zu schweigen.

Grüße
Jürgen
Re: fernuni hagen

Ja.


Einfacher ist es natürlich nicht an der FernUni. Allerdings ist für mich persönlich ein großer Vorteil, dass man nebenher noch arbeiten und sich den Stoff selbst einteilen kann. 20 Stunden/Woche arbeiten und nebenbei Vollzeitstudium passt so gut unter einen Hut. So erhalte ich genug praktische Erfahrung und kann Theorie und Praxis vergleichen.

Empfohlen sei aber, Kontakt zu anderen zu suchen, um online Hilfe austauschen zu können.

Gruß

Micha
Re: fernuni hagen
Hallo, Silke,

ich gehöre zu den Dinosaurierinnen der Fernuniversität, d.g. ich habe vor 27 Jahren begonnen, Wiwi an der Fernuni zu sturieren. Alles, was irgendeine Mathe- Formel haben konnte (BWL; VWL; Statistuk, the für Wiwi u.s.w, u.s.w,) hatte zumindest damals ein erheblich höheres Niveau als das an Präsenzuniversitäten (meine Vermutung: man kann auf Mathematik geggründete Fragen besser in EDV- Format "übersetzen"). Mein Schwager, der mit einem blendenden Examen VWL an einer Präsenzuni abgeschlossen hatte, ging bei mir bei den Hausarbeiten zur Zwischenprüfung in die Knie. Ich will nicht abschrecken, aber ich befürchte, dass diese Grundstrukturen auch heute noch gelten dürften.

Ich wünsche Dir Kraft zumm Durchhalten! Ingeborg (Dipl. Oec.!!!!!) smile)


Mal 'ne andere Meinung...
Hallo!
Also ich kann dazu nur sagen, dass der Ruf der Fernuni Hagen, zumindest in meinem Umfeld, nicht besonders gut ist. Grundsätzlich wird der Stoff sich nicht grossartig unterscheiden. Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass das was wirklich "hängen bleibt", immer in kleinen Gruppen, Seminaren, persönlichen Diskussionen gelernt wird. Mit Blick auf die Gesamtqualität der Ausbildung (nicht das reine Methodenlernen, das sicher überall gleich ist) würde ich daher eine Präsenzuni immer vorziehen. Vorausgesetzt natürlich, das ist irgendwie organisierbar. Natürlich hängt das auch von Deiner Persönlichkeit ab, wie Du am besten lernen kannst, etc.
Dies ist meine Meinung als Dipl.-Kfm., der an einer Präsenzuni studiert hat und sich sehr viel mit E-Learning beschäftigt hat...
Viele Grüße!
Iceman
Re: Mal 'ne andere Meinung...
Hallo Iceman


Ah ja, und wie viele Studierende der Fernuni kennt so Dein Umfeld?wink


Offentsichtlich nicht allzu viele, da anscheinend nicht bekannt ist, dass es sehr wohl Tutorgruppen, mehrere Präsenzseminare und recht innovative Online-Diskussionen (virtueller Lernraum) gibt...


Das würde ich ehrlich gesagt auch sagen...


Dies ist meine Meinung als Dipl.-Ing und zukünftiger Wirt.-Ing., der demnach sowohl Präsenzuni als auch Fernuni von "innen" gesehen hat.

Grüße
Jürgen