Display bei Vaillant Gasheiztherme austauschen

Hallo,
spricht etwas dagegen das Display bei einer Vaillant Niederdruckbrennwerttherme (VC ecoTEC 276/4) selbst auszutauschen?

Selbstverständlich erst nachdem das Gerät ausgeschaltet und vom Stromnetz genommen ist. Die weitere Vorgehensweise nach Displayaustausch liegt vor.

Vielen Dank

Hallo!

nein, da spräche nichts dagegen wenn Du elektrisch/mechanisch einigermaßen versiert bist.
Aber sag mal, wie hast Du das Display als fehlerhaft erkannt, wenn es nicht äußerlich beschädigt ist ?

MfG
duck313

Mein lieber duck313,

elektisch eher weniger, aber wenn ich mir das Ersatzteil ansehe ist das wohl nur ein Steckmodul. Mechanisch würde ich das dann als kein Problem ansehen. Die Hzg. habe ich ohnehin komplett selbst moniert. Die Heizungsfirma hal lediglich den Kessel geliefert. Deren Aufgabe war dann die vorbereiteten Anschlüsse zu verbinden und die in Betrieb zu nehmen.

Das Teil zeigt verschiedene Fehlermeldungen an. Erst mal steht dort SEr. Wenn ich dann auf i (Info) drücke kommt SEr, S 40 = Notbetrieb (CO-Sensor muß ausgetauscht werden), S 7 = Heizbetrieb bei.
Wir hatten dann eine Firma das 1. mal nach 10 Jahren, zur Wartung beauftragt nachdem ich die Fehlermeldung weggedrückt hatte (wie weis ich aber nicht mehr im Detail). Die tauschten die Dichtung zum Wärmetauscher und die Zündelektrode aus. Danach wars kurz in Ordnung. Aber Tags drauf erschienen dann die obigen Fehlermeldungen. Die Wartungsfirma meinte das warscheinlich die Elektronik defekt wäre. Es ginge aber wohl nur um die Anzeige des Displays. Ansonsten läuft die Heizung.
Puh wieder viel Text, entschuldige
Gruß Wolfgang

Ist denn die Platine unter dem Display die ganze Elektronik der Heizung ? Oder ist die nur für die Anzeige, die Daten der Sensoren usw. werden auf einer 2. Platine (Hauptplatine) verarbeitet ?

Bei unserer Heizung musste der auch ausgetauscht werden.
Insgesamt dreimal.
Einmal in der Garantiezeit, die beiden weiteren Tausche wurden aber ebenfalls von Vaillant kostenlos erledigt.
Beim nächsten Defekt wurde dann die gesamte Steuerung umgebaut, kostenlos.
Wäre natürlich schön gewesen, eine zuverlässige Heizung von Anfang an gehabt zu haben, aber der Service und die Kulanz von Vaillant waren tadellos.

Also, bevor du da selber was machst: Frag mal bei Vaillant. Beim „CO-Sensor“ hat es wohl massenhaft Probleme gegeben.

Hallo duck313,

da bin ich mir nicht sicher. Denke eher nicht - scheint sich nur um die Anzeigen für aktuelle Situationen zu handeln

grafik



Die Steuerung befindet sich auf einem separatem Regler (calorMATIC 430). Sind die angefügten Fotos zu sehen.
Gruß Wolfgang
Übrigens werde ich den Tipp von X_Strom beherzigen. Dazu muß ich aber erst mal wissen wovon ich dann rede.
.

Danke X_Strom,
siehe meine Antwort an duck313
Gruß Wolfgang

Was ich vergessen habe; nachdem die Wartungsfirma die Dichtung zum Wärmetauscher und die Zündelektrode ausgetauscht habt, ist es gelegentlich so als würde Wind in die Anlage blasen.
Was ist da wohl geschehen?
Gruß Wolfgang

Habe noch mal alles was jetzt aktuell ist aufgedröselt.
Zeitweis Windeindringung in Niederthemperaturheizkessel?

Wir haben einen Innenluft unabhängigen Niederthemperaturbrennwertkessel von Vaillant.

Die Abgase werden auf kurzem Weg (über zwei 87 Grad-Bögen = ca. 2,4 lfm.) durchs Dach abgeführt.

Die Länge ab Dachaussenhaut beträgt ca. 70 cm, verschlossen mit der entsprechenden Verschlusshutze.

Allerdings ist es (neuerdings?) so durch Winde diese offensichtlich in den Brennerraum gelangen. Bei Sichtprüfung der Abgasleitung ist kein Schaden, oder eine Undichtigkeit zu erkennen. Wie ist das zu erklären, bzw. was kann geschehen sein, da dies bisher nicht war (zumindest ist es nicht aufgefallen - halte ich aber für unwarscheinlich)?

Jetzt weist eine Fehlermeldung daraufhin das der CO-Sensor getauscht werden soll, da dieser durch den Frischlufteintrag der CO-Sensor „vergiftet“ sein kann. Der soll allerdings nicht getauscht werden bevor klar und behoben ist warum Wind/Aussenluft in den Brennerraum gelangt.

Zu der Heizungsfirma habe ich kein Vertrauen mehr, zumal dieses Problem erst nach deren Wartung aufgetreten ist. Auffällig wurde dies weil das Luftansaugrohr nach dem Austausch einer Dichtung nicht richtig befestigt wurde und bei Lufteintrag erheblich gerappelt hat.

Über entsprechende hilfreiche Tipps werde ich mich freuen.

Nach dem Kundendienstbesuch der Herstellerfirma stellte sich heraus das die Verschraubung zum Brennerraum nicht fachgemäß ausgeführt wurde.

Fachfirmen eben…