Emailleabplatzer

Moin!

Eben im Bad fiel mir etwas auf: in meiner Badewanne hat sich heute Nacht ein Stück Beschichtung (Emaille oder Lack) verabschiedet:


(Es fliegen noch kleine Bruchstücke der Emaille rum, der Abplatzers ist relativ kantenscharf)

Ohne Fremdeinwirkung, ich habe definitiv nichts in die Wanne fallen lassen oder sie anders als vorgesehen genutzt.

Was mich jetzt wundert und neugierig macht ist die Frage, wie das passieren konnte? Die auf dem Foto erkennbare ‚mucke Stelle‘ am jetzigen Abplatzer ist schon seit dem Einzug vor einigen Jahren in der Wanne ohne daß sie sich jemals verändert hätte. Sah für mich immer so aus, als hätte die Vormieterin was ausgebessert.

Zu den weiteren Parametern:
Die Wanne ist ziemlich wahrscheinlich so alt wie das Haus, dürften etwas über 40 Jahre sein. Kein Mitbewohner oder sonstwo anwesend, das heute Nacht hätte randalieren können. Gestern Abend um 11 war es noch alles heile (das hätte ich sonst sofort gesehen, wie heute früh auch). Die Lack- oder Emaillesplitter müssen mit ordentlich Druck durch die Gegend geflogen sein, das größte Stück liegt ca 1 m entfernt Nähe des Abfluss. Stahlwanne. Gestern Nachmittag geduscht und gelüftet, kein Frost im Bad sondern akzeptable 19°C. Größe des Abplatzers ungefähr in der Größe einer 10ct Münze (Sry, habe nicht mit Maßstab geknipst) - und nochmal: nichts reingefallen!

Werde heute meine Vermieterin informieren, höre aber schon ihren Kommentar, dass das passiert, wenn man da was fallen lässt und überhaupt ist das ja gar nicht schlimm, das kann ich doch bestimmt ausbessern :roll_eyes:

Aber vorher befriedigt bitte meine Neugier: Wohne ich mit einem Poltergeist zusammen (der dann aber keine Miete zahlt) oder kann so etwas einfach passieren? Muss ich in naher Zukunft mit weiteren Abplatzern rechnen?

Danke.

Hallo!

Rost ist so ähnlich wie gefrierendes Wasser: Es findet seinen Weg in kleinste Spalte, und macht dann mächtig Druck. Das bringt selbst Stahlbeton zum Platzen.

Die ausgebesserte Stelle ist rostig, und der Rost ist eben auch unter die Emaille gewandert. Die wiederum ist ein hartes, sprödes Glas, so daß es kein Wunder ist, daß sie, wenn sie nachgibt, wortwörtlich abplatzt.
Es ist schon ungewöhnlich, daß das anscheinend spontan passiert ist, und nicht beim letzten Duschen. Andererseits wächst der Rost grade dann, wenn das Metall eher feucht statt nass ist, und diese Nacht ist eben der letzte Kristall gewachsen, der dann zu viel für die Emaille war. Der Temperaturwechsel von vielleicht 40°C auf 19°C ist nicht hoch, tut aber auch sein Übriges bei so einer Schwachstelle.

2 Like

Danke, die Erklärung ist für mich nachvollziehbar. Trotzdem noch 4 weitere Fragen, ich habe mir das jetzt auch bei Tageslicht angeschaut.

  1. Lässt sich das fachgerecht reparieren? Ich weiß, dass es Emaille-Reparaturpaste gibt, aber das, was ich bisher als Resultat gesehen habe, ist so lala.
  2. Um die alte Stelle herum ist eine Art ‚Aura‘, siehe Foto, da muss ich mit weiteren Abplatzern rechnen?
  3. Kann ich die Dusche trotzdem nutzen? Vermieterin erreiche ich gerade nicht. Die Splitter werde ich auf jeden Fall nicht entsorgen, ich weiß ja, was da als Kommentar kommt… Idee: erstmal etwas Panzerband drüberkleben - oder besser nicht?
  4. Kann das eindeutig dem Alter der Wanne und dem Vorschaden (? Keine Ahnung, ob das fachgerecht repariert war) zuordnen?

Vielen Dank!

Hi!

Viel mehr als Reparaturpaste rein spachteln gibt es nicht. Wenn ich überlege, daß ich damit nen täglich genutzten Wasserkessel ausgebessert habe, kann das kaum so schlecht sein.

Das A und O ist wie bei jedem Lackschaden die Vorbehandlung der Stelle, sprich, das muß absolut rostfrei, fettfrei (Seife zum Duschen etc. ist nicht fettfrei) und trocken sein. Vermutlich war das bei der letzten Reparatur nicht der Fall, die Schwachstelle ist dann der Übergang zwischen Spachtel und Emaille. Und so kommt es dann zu dem runden Riss, in dem sich dann Rost entwickelt, und in alle Richtungen ausbreitet. Du darfst davon ausgehen, daß deine „Aura“ der von Rost befallene Bereich ist, schließlich reicht auch die abgeplatzte Stelle bis an den Rand der Aura.

Ich würde das wohl mit nem Dremel gründlich ausschleifen, und dann eben Reparaturpaste drauf pappen.

1 Like

Wenn ich es irgendwie vermeiden kann, möchte ich da nichts machen, weder der Vorschaden noch der jetzige sind durch mich entstanden. Ich hätte es gerne einfach richtig erledigt und nicht gepfuscht. Alles in allem sind es mit der ‚Aura‘ gute 3 cm im Durchmesser.

Mir geht es gerade vorrangig um die Frage ob sich das überhaupt fachgerecht beheben lässt und wie schnell das geschehen sollte.

(Und wenn das, was ich wegen des scheinbaren Vorschadens fast ausschließe, unter den Kleinreparaturpassus des Mietvertrages fallen würde, würde ich mich zwar nicht wirklich freuen, aber es trotzdem zahlen. Hätte ich den Schaden durch sachfremden Gebrauch verursacht, wäre es auch kein Thema. Aber: ich habe nur geduscht)

Nun, Reparaturmasse ist die einzige Reparaturmöglichkeit, alternativ ist nur der Tausch der Wanne.

Ob Pfusch oder nicht, das hängt eben davon ab, wie gut es gemacht ist, also, wie gründlich wurde Rost & Fett entfernt, und es gibt gute und nicht so gute Spachtelmassen.

Grundsätzlich hat die Reparatur schon ein wenig Zeit, Rost ist nicht sooo schnell. Aber irgendwann wird es schlimmer!

1 Like