Fragen, ob die Mails "persönlich" oder "Rundbriefe" sind?

Hallo,

ein paar Jahre hatte ich eine lose E-Mail-Freundschaft mit einer kultivierten Person am andern Ende der Welt, die sehr gut schreiben kann. Wir sind uns ein paar Mal dort mild freundschaftlich begegnet, so mit Kneipe und Einladung zum Abendessen; nicht sehr intensiv, keine Romanze. Wir haben ein paar gemeinsame Interessen, etwa die politische Szene und Alltagskultur in diesem Land (nicht in meinem Land).

Irgendwann schlug ich vor, den Mail-Austausch ruhen zu lassen, bis ich es wieder mal in diese Gegend schaffe. Mein Gegenüber stimmte überrascht zu – schickte mir später aber doch wieder längere Mails, auf die ich dann höflicherweise antworten musste, jedenfalls nach meinem Empfinden.

Die neueren Mails aus der Ferne wirken wie Rundschreiben, noch besser formuliert und redigiert als sonst, erstmals mit Zwischenüberschriften, und ohne einen Bezug zu mir oder meinen Kontinent. Sowas mag ich nicht, jedenfalls nicht, wenn es nicht als Rundschreiben deklariert ist, sondern als persönlicher Brief daher kommt. Ich habe dann einfach nicht mehr geantwortet.

Eigentlich wollte ich das Mailen ja eh ruhen lassen bis zu meiner nächsten Reise dorthin, und die wird vermutlich nicht kommen, weil sich meine Interessen geändert haben.

Ich sah eine Zwickmühle, wenn ich frage oder in den Raum stelle, dass dies ein Rundschreiben ist:

  • Ist es ein Rundschreiben, bin ich sehr enttäuscht und möchte mich abwenden.
  • Ist es kein Rundschreiben, ist mein Gegenüber sehr enttäuscht von mir.

Wie seht Ihr das? Sollte man fragen, ob das Rundschreiben sind? Oder was? Danke!

Hallo,

sofern es ein mild freundschaftliches Verhältnis ist sollten beide Seiten in der Lage sein objektiv und erwachsen genug sich gegenseitig zu schreiben und zu antworten. Von daher sehe ich schonmal kein Problem.

Warum? Wenn es ein „Rundschreiben“ (was auch immer Du darunter verstehst) ist dann kannst Du fragen, wenn dem so ist Dein gegenüber ganz normal zu bitten diese Art der schreiben zu unterlassen, weil Du das nicht möchtest und gut ist. Was spricht dagegen ds so zu erklären?

Deine Interessen haben sich geändert, Du wirst also nict mehr in das land fahren und willst die Freunschaft „Ruhen“ lassen? ist das nicht auch unfair dem Gegenüber, da die Person ja irgendwie damit rehnen muß, das Du irgendwann mal wieder hin kommst?! Wäre es dann nicht ehrlicher zu sagen „Du, ich komme nicht mehr. Lass uns das insgesammt beenden?!“

Gruß
h.

2 Like

Bleibe doch bei dir. Du möchtest den Kontakt nicht mehr, dabb beende ihn (und suche keine Fehler und schon gar nicht beim Anderen)
Was ist in dem Zusammenhang Höflichkeit? Höflichkeit ist ein respektvoller Umgang. Respektvoll ist nicht,einen Umgang zu pflegen und dabei ein Interesse vorzutäuschen, das nicht mehr da ist. Das gilt ganz besonders dann, wenn sich Interessen geändert haben und etwas, was einmal da war, nicht mehr da ist.
Der höfliche und respektvolle Weg ist, nicht einfach die Sache abrupt zu beenden, ohne etwas zu sagen. Offensichtlich gab es schon ein „Ende“, dann hat die andere Seite wieder angefangen. Du hast geantwortet und damit von deiner Seite fortgeführt. Es wäre jetzt höflich, in einem freundlichen Brief zu sagen, dass du den Kontakt nicht mehr möchtest. Darauf zu verweisen, dass sich deine Interessen verlagert haben, ist ein plausibler Grund. Wenn man dann noch in so einem Schreiben zu, Ausdruck bringt, dass die gemeinsame Phase aus dem und dem Grund positiv erlebt wurde (hier müsste dir, der du die Sensibilität für „Rundschreiben-Stil äußert eingehen, dass da etwas Individuelles von dir schön wäre), steigert das die zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung. Abschließend noch gute Wünsche und du kannst die Sache gut abschließen.

Jetzt irgendwelche vermeintlichen Fehler im Text des Gegenüber zu sehen, erscheint wenig fair und verleidet auch auf deiner Seite die ja wohl eigentlich positive Erinnerung.

2 Like

H. und A., Danke für Eure Abwägungen!

Was spricht dagegen, eine entsprechende Regel im Mailaccount einzurichten, Nachrichten des bestreffenden Absenders kurzerhand in Spam zu verschieben?

1 Like

Was dagegen spricht? Dass diese Form mit die unterste Schublade der Kommunikation ist. Diese würde man nir deshalb ziehen, weil man zu feige ist, höflich zu sagen, wie man zum Kontakt zu diesem Menschen steht. Immerhin war das ja eine ganze Weile ein Kontakt, den man selbst gewünscht hat. Das Gegenüber hat von sich aus nichts Negatives getan. Lediglich bei einem selbst hat sich die Einstellung geändert. Daran ist nichts auszusetzen, sondern das ist Alltag in zwischenmenschlichen Beziehungen.
Jemanden dann aber einfach ohne Hinweis zu blocken, wäre reichlich mieser Stil.
Spam übersetzt Müll…

1 Like

Wenn mir jemand, den ich nicht näher kenne, mir Mails schreibt, die mich nicht weiter betreffen und interessieren, dann lese ich sie kurzerhand nicht… Da gibt es die Option, mit rechts draufzuklicken und die Nachricht zu löschen. Mache ich mit Hotels, die mir Angebote für arrangements schicken, genauso.

Die beiden hatten über Jahre hinweg genau auf diesem Kommunikationsweg eine Beziehung im Sinne einer Bekanntschaft! Sogar mit persönlichem Kontakt. Das hat mit dem, was du daraus machst, nichts zu tun.