Gasbetonwände mit mit falschem Mörtel aufgestellt - wie stabilisieren?

Hallo, ich habe das Problem, dass in meinem Haus vor 35 Jahren die Zwischenwände aus Gasbetonsteinen (Ytong) aus Unwissen mit normalem Mörtel, so wie man ihn für Mauerziegel verwendet, aufgestellt wurden. Die Ziegel haben dem Mörtel rasch das Wasser entzogen, weshalb sie nicht sonderlich gut miteinander verbunden sind. Deshalb entstehen oder entstanden an den Fugen Risse. Das macht sich im Badezimmer auch bemerkbar, dass sich einzelne Fliesen gelockert haben und teils nur durch die Fugenmasse gehalten werden. Es klingt hohl, wenn man mir dem Finger draufklopft.

Jetzt ist der Plan, das Badezimmer zu erneuern. Abgehen werden die Fliesen ja nicht allzu schwer.
Ich möchte vor dem Neuverfliesen die Wände aber irgendwie stabilisieren. Mir schwebt da eine Armierung mit einem Glasgittergewebe wie bei einer Vollwärmeschutzfassade vor. Gibt es sowas in die Richtung oder hat jemand eine andere Idee?

Danke!

hi,

Kleb Rigips oder Bauplatten davor. Das entkoppelt genügend und vor allem flächig.

Nur Gewebe ist sehr riskant, da die Wand größere Spannungen abbauen muss und dies dann gezielt an der Fuge passiert.
Nur Gewebe ist hier riskant.

grüße
lipi

hi,

Edith sagt gerade: wichtig ist, dass es nur Risse sind. Horizontale Versätze oder Bewegungen sind nahezu nicht handelbar und werden immer zu Schäden führen.

grüße
lipi

Ich glaube die angesprochene Gipskarton Variante ist nicht ausreichend.
Ich würde das ganze mit einem Zementgebundenen Putz nach entsprechender Grundierung stabilisieren. Mit Gewebe drin natürlich. Einfach nur, damit die Ytong Steine wieder ein bisschen stabilisiert sind.

Dann würde ich entweder Fermacell oder Wedi Platten nutzen und die Fläche damit bekleben mit einem Flexkleber. Darauf lässt sich dann Putzen / Fliesen.
Für den Duschbereich mit einer Bodentiefen Dusche, sofern vorhanden, wäre mir das auf Dauer allerdings etwas zu risikibehaftet.
Hier würde ich lieber eine entkoppelte Vorsatzschale mit Profilen stellen, damit etwaige Abdichtungen sich nicht lösen können.

Viel Erfolg!

1 Like

hi,

nun mach ihm doch nicht so unsinnig Angst. Da löst sich garnix ab. eher löst sich die komplette Fermacell- oder Gipsplatte.
Ehe eine Abdichtung reißt oder sonstigen Schaden nimmt, sind die Fliesen schon 3 mal abgefallen oder gerissen.

Um eben das zu verhindern, entkoppelt man die Sache. Gipskarton auf Batzen ist hier mehrfach bewehrt. Es gibt öfter Mischmauerwerk oder Risse die überbrückt werden müssen.

Um in Duschen mehr Sicherheit zu bekommen, nimmt man Bauplatten. Die entkoppeln durch ihren Kern deutlich besser.

nutzlos.
Wenn das nötig ist, sollte man die Wand zurück bauen. Der Putz ist zu starr und könnte sich großflächig wieder lösen.
Macht man das doch, sollte man die nachfolgenden Platten an den Klebestellen noch dübeln.

grüße
lipi

Hallo - sehr geehrter Renovierungswilliger - oder Renovierungspflichtiger !
Also - wenn die Fliesen und der Putz - hohl klingen, wie eine Gitarre, dann ist nicht zwangsläufig die Fuge des Mauerwerks, dabei schuldig, sondern - der Putz, auf dem hochsaugenden Gasbetonmauerwerk, der im Fachjargon, ausgedrückt - verdurstet ist !
Ganz früher, in meiner Lehrzeit noch, hat man diese Ytongsteine, vor dem verputzen - sehr gut mit
Wasser vorgenetzt und dann - um die Saugfähigkeit und Haftverbesserung herbeizuführen, mit
einem verlängertem Zementmörtel vorgespritzt und nach Austrocknung, von mehreren Tagen - einen Grundputz aufgebracht und wieder - nach Austrocknung, und vornetzen, des Grundputzes, hat man dann diese Wände, mittels Weiskalkhydrat und Feinsand 0,5 mm - feingeputzt !
Das war sehr Zeit und Kostenwendig, wobei der Materialaufwand - nicht teuer war !
Heute werden solche Wände - mit Maschienenkalk - Gipsputz, oder Maschienen - Kalkzementputz,
im Feuchtraumbereich und einer vorgezogenenen Ytongsteingrundierung, um das hohe Saugverhalten und dem "verdursten " des Putzes vorzubeugen - verputzt !
Um auf die Antwort - Ihrer eigentlichen Frage zu kommen : Würde ich zunächst schauen - ob der Putz hohl ist, d.h. wenn der Putz hohl ist, dann muss er leider komplett entfernt werden !
Denn dann, halten auch keine Gipskartonpl. oder andere Baustoffe, wie von anderen schon erwähnt worden ist !
Sollte sich dann noch heraustellen, dass der Lagerfugen und Stossfuhgenmörtel, der zu der vermauerung, dieser Steine verwendet worden ist - sollte, bzw. müsste, dieser Mörtel auch -
etwa 1 - 2 cm tief ausgekratzt werden und alles sauber von Staub befreit !
Und erst dann, kann mit einem vernünftigen verfestigen des Mauerwerkes, nach aufbringen,
eines Grunduiemittels ( Gisoton, oder dergleichen ) begonnen werden ! Bitte Mischungsverhältnis beachten !
Nun schlage ich Ihnen vor, dass Sie den günstigsten Armierungskleber - wichtig, mit Faserinhalt
kaufen und auf der Badseite, die Wand, bzw. die vorbereiteten Wände, mit 1 - 2 mm starken Klebespachtel, so eben und gerade aufziehen - dass nach guter Austrocknung - 1 - 2 Wochen, direkt darauf gefliest werden kann !
Natürlich erts nach dem einbringen, der erforderlichen und obligatorischen Abdichtungsarbeiten !
Die anderen Wandseiten - nicht im Bad, bearbeiten Sie gleich - allerdings, mit dem zusätzlichen einbetten, mit Glasfasergewebe und der erforderlichen Überlappung, desselben und mit einem
Spachtelkleber, der wasserabweisende Zuschlagstoffe enthält, damit der, später aufzubringende Oberputz - reiner Kalk - Fertigputz, nicht aufbrennt, bzw. wieder verdustet !
Mir ist bekannt, dass dieser mein Vorschlag - sejr aufwendig erscheint, aber - er ist auch zuglich -
die sicherste und dauerhaft - haltbarste Methode !
Das teilt Ihnen - ein Maurer uns Stukkateurmeister - JKB. mit - viel Erfolg dabei !

Hallo, ich danke Ihnen für die sehr ausführliche Beschreibung. Ich werde versuchen, nach den erledigten Installationen die Variante mit dem Armierungskleber und dem anschließenden Verfliesen anzuwenden.

Vielen Dank!

Hiermit bedanke ich mich, für Ihr Kompliment und Antwort !
Zu Ihrer Angelegenheit - Bad !
Sollten Sie das Bad - nicht Raumhoch fliesen wollen, sollten Sie - in dem Bereich, der nicht gefliest wird - Glasfasergewebe, bzw. Vollwärmeschutzgewebe und wie es im Bau genant wird < Gitex oder Autex > in den Armierungkleber einbetten.
Um eine garantiert, langfristige und dauerhaft Rissfreie - Putzoberfläche, mit der letzten Lage, einem reinen Fertig-Kalkputz, den Sie, 2-5 mm stark aufziehen - ansteifen lassen und dann, mit Wasser etwas annetzen - mit der Schwammscheibe, leicht abreiben, dass eine glänzende Oberfläche, mit Struktur entsteht - die Sie dann - sofern Sie eine Filzputzstruktur haben wollen, mit einer dicken weissen Schwammscheibe, gleichmässig nachreiben, oder eben glätten, sofern eine glatte Putzstruktor, gewünscht ist ?
Allerdings, ist darauf zu achten, dass Sie relativ zügig, nach dem vorfilzen glätten - denn sonst ist es, nicht mehr möglich, weil dann die " Schmiere " die Sie beim glätten benötigen - nicht mehr vorhanden ist !
Sie sehen nun - dass allerhand Wissen erforderlich ist, um - gute und dauerhaft sichere Handwerkerleistungen - erbringen zu können und aus diesem Grund - weil das nicht alle Wissen, entstehen auch, so grosse Preisunterschiede, die oft, in den Angeboten - sichtbar sind !
Ich wünsche Ihnen nun - viel Erfolg, bei Ihren Renovierungs und Sanierungsarbeiten und sollten Sie noch Fragen haben - melden Sie sich bitte - ja !
Mit freundlichen Grüssen - Ihr JKB !