Gedächtnis

Hallo!

Habe mal Frage an die ältere Generation. Läßt das Gedächtnis im Alter bei jedem nach. Wird einem das selbst bewußt oder merken das nur Außenstehende. Woran liegt das? Was kann man dagegen tun, um den Geist frisch und fit zu halten?
Re: Gedächtnis
Hallo Hermelin;
Ich glaube das ist bei jedem etwas anders. Leute die dauernd denken, ueberlegen also ihr Gehirn laufend forden und trainieren sind sehr weniger vergesslich (ich meine wesentliche dinge) als andere die das nicht so tun, tun muessen oder nicht wollen. Ich kenne Leute in den mid achzigern die nach wie vor ein sehr gutes gedaechniss haben.
Viele Gruesse, Karl.
Re: Gedächtnis
Hallo, Hermelin,
leider ja, aber das ist individuell sehr verschieden. Wer den "Denkmuskel" ein Leben lang trainiert hat, wird sicher weniger Probleme damit haben, als einer, dem bereits in der Jugend das Denken schwer fiel.
Vor allem betroffen ist das Kurzzeitgedächtnis. Man kann sich genauestens an lang zurückliegende Ereignisse erinnern (deswegen auch die ewigen Referenzen von alten Leuten auf vergangene Zeiten), vergißt aber, dass man Minuten zuvor die Brille aufgesetzt hat und sucht sie aufgeregt smile
Auch das ist individuell sehr verschieden. Manche sind sich ihrer Vergesslichkeit kaum oder gar nicht bewusst, andere leiden darunter, sich nicht an Namen oder kurz zurückliegende eigene Aktionen erinnern zu können.
Das müsste man Fachleute fragen, aber ich denke, die haben das auch noch nicht endgültig erforscht.
Es gibt eine Menge Strategien gegen schwächer werdendes Gedächtnis.
Die Versprechungen der Werbung für alle möglichen und unmöglichen Mittelchen kann man getrost vergessen smile Sie wirken bestenfalls unterstützend - auf die Kasse der Vertreiber.

Was ich sehr empfehlen kann, ist das Auswendiglernen. Ich habe damit vor einigen Jahren begonnen regelmäßig Gedichte aller Art auswendig zu lernen und zu rezitieren. Das trainiert den Übergang vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis enorm. Natürlich auch Lesen und überhaupt jede Form geistiger Regsamkeit zu pflegen.

Wichtig ist auch ausreichender Schlaf, denn während der Ruhephase hat das Gehirn Zeit das tagsüber im Kurzzeitgedächtnis Gespeicherte einzusortieren und mit bereits Bekanntem im Langzeitgedächtnis zu verknüpfen. Übrigens hilft da auch ein kleines Mittagsschläfchen ganz prima.

Beste Grüße
Eckard

Re: Gedächtnis
Ich hänge im Bad Wäsche auf und brauche für ein Kleid einen Bügel, verlasse das Bad und auf dem Weg zum Bügel denke ich, dass ich doch die Kaffeemaschine schon anschmeißen könnte, was ich dann auch tue. Im Vorbeigehen an der offenen Tür meines Ateliers sehe ich zwei kleine Bilder auf dem Tisch liegen, die ich gestern schon aufhängen wollte, suche also zwei passende Nägel und den Hammer und schaue nach einem schönes Plätzchen für die Bilder, hänge sie auf. Da fällt mir ein drittes ein, was gut dazu passen könnte und mache mich in den teilweise noch unausgepackten Umzugskisten auf die Suche. Dabei entdecke ich die CD-Anlage, die ich schon vor ein paar Tagen verzweifelt suchte, hieve sie aus der Kiste, trage sie ins Atelier, um sie dort in eine alte Truhe einzubauen. Sie läuft, ich sortiere CD's und denke, ich könnte doch jetzt eigentlich einen Kaffee trinken. Gehe in die Küche, nehme die Kaffeedose, gehe zur Kaffeemaschine und sehe, dass da fertiger Kaffee steht... ach ja... Kaffeetrinkend sortiere ich die restlichen CDs, lege mir dabei eine auf und muss dann irgendwann auf's Klo. Im Bad angekommen sehe ich einen halb ausgeräumten Korb mit nasser Wäsche darin und ein Kleid, das über dem Waschbecken liegt, das seit zwei Stunden darauf wartet, auf einen Bügel aufgehängt zu werden.
Dies zu meinem Gedächtnis,
liebe Hermelin,
und ich merk's und denke oft: aua...
Ein Erlebnis: ich habe mal wegen eines Personalengpasses in einem Altersheim als Beschäftigungstherapeutin bei altersdementen und an Alzheimer erkrankten alten Menschen gearbeitet. Die, die schon völlig abgetaucht waren in die Welt des Vergessens, schienen glücklich und waren mit wenig zufrieden. Die, die noch lichte Momente hatten und deren Demenz erst phasenweise auftrat, waren z.T. völlig verzweifelt, weil ihnen der Verlust bewusst war und sie nichts dagegen tun konnten. Hoffen wir also, dass es schnell geht, wenn es denn schon sein muss *lächel
Anja
PS Gut, dass ich das jetzt schreibe, da fällt mir ein, dass ich das dritte Bild gar nicht mehr weitergesucht habe, dass ich doch aufhängen wollte...
Re: Gedächtnis
Nein, man vergisst nichts.
Wie war doch die Frage nochmal ? smile

Es kommt darauf an, es geht ums Trainieren, ums Benutzen.
Natuerlich wenn ich jeden Abend vor der Glotze verbringe,
dann verkuemmert selbst die Sprache.
Interessante Beschaeftigung und Bewegung
erhalten das Denk- und Erinnerungsvermoegen
und erweitern es sogar.
Hinzu kommt, dass man lernt,
automatisch Wichtiges von Unwichtigem
(instinktiv) zu unterscheiden.

Also wird man im 'Alter' eigentlich 'besser'.

Woher ich das habe?
Schau mal in meine Vika

Gruss - digi
aus Erfahrung gut smile
Re^2: Gedächtnis
Hallo Anja,

genauso geht es mir auch..

Mein Mann fragt immer: Warum musst du immer drei Dinge aufeinmal machen?
bisher ist mir noch keine antwort eingefallen.
Sehr gern vergesse ich Sachen die ich nicht so mag, wie Wäsche aufhängen usw.

Gruss Marion
Re: Gedächtnis
JA - aber nur das kurzzeit gedächtnis.
meine oma konnte mit 97 noch die GLOCKE ohne fehler oder verhaspeln vortragen. megageil! aber wo sie ihre brille hingelagt wusste sie nicht.
JA

JA
der mensch altert vomnersten tag seiner geburt an.
es ist wie bei einem alten auto - das gehirn funktioniert halt nicht mehr so wie neu - weil - die zellgeneration macht fehler und die durchblutung wird mit zunehmendem alter schlechter. und damit die sauerstoffversorgung.
JA
Sport, gesunde ernährung, viel bewegung an frischer luft, ausreichend viel schlaf - das übliche und uns allen bekannte programm eben.
zusätzlich wenn du magst und willst airnergy+
wenn du mehr wissen willst schreib mir ne mail.
t.
Sternchen !
genau so isses !


(das weiter oben von mir war keine reklame, nur etwas werbung, aber wenn du die patienten erlebst - das begreifst du nicht. da kurft eine über 80 jahre mit "meinem sportwagen von lexus" durch köln, die, bildlich gesprochen die hand vor augen nicht mehr sehen konnte. das gesicht müßtest du sehen und wie sie auf die langsamen schimpft,
da hab ich wirklich geschmunzelt.
t.)
Re: Gedächtnis
Hallo auch,

wir sollten ruhig auch über Hilfsmittel und Methoden sprechen, dies zu ändern, wie z.B. Geräte (Airnergy+ ist ja nur eine Methode, die gegen alle möglichen Verschleißerscheinungen wirken soll - einfach mal googlen, Sauerstoffmehrschritttherapie nach Ardenne mit Hilfe von Seperatoren; einfache Ionisatoren, auch Ultraschallzerstäubung von Wasser, womit man gleichzeitit die Raumluft befeuchten kann), die also die bessere Versorgung des Hinrkastens mit Sauerstoff bewirken (sollen), aber auch Pharmaka, wie Ginko-Extrakte. Freilich helfen Spaziergänge in frischer Luft (so vorhanden, nicht jeder wohnt am Waldrand) und Bewegung allgemein ebenso weiter. Nur wird man/frau gerade im Alter auch fauler, zumal wenn man noch einen Beruf hat und die Tagesration Power verbraten ist.

Mich würden insbesonders auch Gedächtnis-Trainingsporgramme interessieren (bei den FAQs habe ich nichts gefunden). Seit ca. 1 Jahr betreue ich ein altes Ehepaar (oder sollte ich älter sagen, obwohl das jünger klingt als alt? Beide über die 80), wo nun doch die ersten Ausfälle passieren und ich eben den Leutchen helfen möchte, gegenzusteuern: Scheckkarten-Pins werden vergessen, nach dem 3.-mal schluckt der Automat die Karte. Allmählich wird es der 10 Jahre jüngeren Frau peinlich, bei den Banken immer wieder neue Karten zu beantragen. Er selbst schläft nach einer Krebsoperation, die jetzt schon fast 1 Jahr zurückliegt (und postitiv verlief), viel zu häufig, beklagt das auch. Und wer ist nicht "verwirrt", wenn er zu viel schläft (schlaftrunken heißt es ja auch)?

Ansonsten sind beide noch recht fit, können sogar noch reisen. Und da die beiden auch noch computern (Überweisungen machen die online, Emails schreiben sie auch wie die Jungen, samt Anhängen von Bilddateien aus DigiCam und Scanner), suche ich also Programme (gerne Shareware), mit denen beide um die Wette trainieren könnten.

Es soll aber auch Tricks geben, wie man sich solche Pins auch mit Eselsbrücken merken könnte (Vanity-Nummern). Jedenfalls sind beide nicht im Altersheim, und ich denke, dass könnte man auch noch etwas herauszögern...

Wäre schön, wenn Ihr mir helfen könntet. Danke schon mal!



Natürlich wird es einem bewusst, oder ist es Dir noch nie passiert, dass Du einen Ausdruck einfach nicht findest? Das passiert auch mit 20, und nimmt dann wohl stetig zu, zumal ja auch das Wissen zunimmt und automatisch selbst bei gleicher Vergessensquote zwangsläufig zunimmt. Es gibt ja da die Ebbinghaus-Gedächtniskurve, Ebbinghaus stellte fest, daß Gelerntes zuerst schnell und dann immer langsamer vergessen wird. Das Ebbinghaus-Gesetz besagt, daß bei geringem Anwachsen des Lernstoffes die aufgewendete Lernzeit stark zunimmt.

Also Leute, vergessen tun wir alle, nur wenn es zu viel wird, wird es zum Problem.


Genau das sollten wir hier und jetzt besprechen! Trainieren ist wohl der Tip schlechthin, ähnlich einem Muskel, aber es gibt sicher noch viel mehr!

Gruß
Richard
Re^2: Gedächtnis


also wenn die beiden das sind - dann meldet sich auch die letzte graue zelle ab. war jetzt in einem altersheim (Kosten >2000,00 € p.m.)
als besucher wohlgemerkt, für den rest des tages war ich total deprimiert. 21:00 ab ins bett, und was zu hause nie funktioniert hat - keine 15 minuten später schläft der ganze verein. das ist doch toll !
und da alles andere auch geregelt ist wird das gehirn am eingang abgegeben. spätestens nach drei monaten.
t.
Re: Gedächtnis
hallo,
befasse mich mit gehirnjogging für ältere menschen und mache vorträge über lernen im seniorenalter. neueste forschung beweist, dass das gedächtnis zwar etwas langsamer arbeitet und auch aufnimmt, die eigentliche leistung aber bis ins hoehe alter kaum leidet. vorausgesetzt man geht mit seinem hirn nicht auch in rente und trainiert es täglich durch den gebrauch, durch neugier, durch neue wege. da körper und gehirn sich ergänzen, muss auch bewegung wie schwimmen, tanzen, laufen, rad fahren usw. regelmäßig erfolgen, also die frohe botschaft: die denkfirma hat noch nicht geschlossen!!!!
gruß
hans dieter
Re^2: Gedächtnis
Oh je, Anja, so geht´s mir dauernd, dabei bin ich doch gar nicht mit Dir verwandt??
Antal
Und ein Witz hierzu
Eine ältere amerikanische Dame hat mir mal erklärt (sie ist jetzt Mitte 90 und hell!), das mit dem Vergssen sei gar nicht so schlimm, jedem von uns passiere es, daß er in ein Zimmer geht und nicht mehr wisse, was er dort eigentlich wolle.

Schlimm werde es erst, wenn man mitten auf der Treppe steht und überlege: Bin ich jetzt rauf oder runter gegangen!

Antal
Re: Gedächtnis
Guten Abend!


In dem Gemeinplatz vom Rasten und Rosten steckt viel Wahrheit. Dauerhafte Forderung läßt keinen altersbedingten Leistungsabfall "der grauen Zellen" spürbar werden. Vielleicht verändern sich Auffassungsfähigkeit und Gedächtnis. Ich schreibe absichtlich "verändern" und nicht "vermindern", denn mehrmals wöchentlich habe ich den unmittelbaren Vergleich von Menschen aus verschiedenen Generationen vor Augen, die alle in der gleichen Situation sind: Sie müssen neuen Stoff lernen und auf früher Gelerntem aufbauen. Im mittlerweile etwas reiferen Alter bin ich neben dem Beruf noch einmal Student. Da sitzen Leute, deren Abitur erst wenige Jahre her ist, neben grauhaarigen Kommilitonen. Mit stillem Vergnügen bemerke ich, daß die kleine "graue Riege" wahrlich nicht zu den Begriffsstutzigen und Leistungsschwachen gehört und in gleicher Weise auf die vor Ewigkeiten gehörten Grundlagen zurückgreifen muß, wie die jungen Leute von 22 bis 25 Jahren.


Der Weg heißt dauernde Forderung. Falls es einen Abfall der geistigen Leistungsfähigkeit gibt, steht dem ein effektiveres "Hirnmanagement" gegenüber. Damit meine ich Kenntnis der eigenen Schwächen und Leistungsfähigkeit, der Umgang damit sowie Lerntechniken.

Es gibt eine Einschränkung, die ich vor ein paar Jahren recht plötzlich bemerkte: Früher war es mir ohne weiteres möglich, eine Nacht oder noch länger durchzumachen. Das funktioniert nicht mehr. Ich brauche genügend Schlaf. Andernfalls kann ich mich nicht zu meiner sonst geliebten Arbeit überwinden, noch hat es Sinn, eine Vorlesung zu besuchen.

Gruß
Wolfgang
Re^2: Gedächtnis
Hallo Hans-Dieter,

Du scheinst der Experte hier zu sein:


Also wirst Du mir sicher verraten können, mit welchen Computerprogrammen man spielerisch wie bei Kindern das Gedächtnis älterer Menschen fit halten kann. Oder wie anders kann man Gehirnjogging außerdem noch betreiben?

Wann und wo im Rhein-Main-Gebiet gibt es die nächsten Vorträge?


Diese neuen Wege interessieren mich. Gibt es dazu Quellen?


Das Problem älterer Menschen ist die Mobilität, die dann Deiner These zufolge mit der cerebralen synchron geht. Wie kann man einen müden Rentner, dessen Sexualleben offenkundig beendet ist, noch DEN Stachel versetzen, wieder neugierig und aufmerksam zu werden (Vigilanz)? Zu gerne fängt mein "Patient" Sätze an: "Ach wissen Sie, in meinem Alter..." Humorvoll und aufgeweckt ist er ja, aber nur sofern er auch wach ist und nicht sein allgemeiner Pessimismus Platz greift.

Gruß
Richard
Re^2: Gedächtnis
...kommt mir irgendwie bekannt vor.
Hat aber nichts, aber auch gar nichts, mit altern zu tun!

Gruss, Is.
Re^2: Gedächtnis

Aus der Seele sprichts Du mir Wolfgang. Ich bin über 76 Jahre alt.

Gruß Nickolas
Re: Gedächtnis
Hi Hermelin,

das Gedächtnis lässt tatsächlich nach. Das ist manchmal richtig peinlich. ;-((

Das wird wohl aber auch bei den meistenn alten Menschen so sein. So über 70 Jahre alt. Vermute ich.

Da aber, meine ich mal, kommt es auch auf die Ernährung an.
Ich bin fitt wie ein alter Turnschuh.

Gruß
Re^2: Gedächtnis + Konzentration + Infoverarbeitun
... also das "vom Hölzken auf Stöcksken" kenn ich (57) auch gut. Hat nix mit Alter zu tun, sondern mit Konzentration. Ich könnte ja beschliessen, eins zuende zu machen, so wie im Arbeitsleben. da tu ich das nämlich, täglich + effizient. Zu hause dödel ich lieber rum und tu dies + das und jenes und komm dann wieder zum Anfang. Mit Genuß. Schaffe viel weg so.

Und nochwas: Man kann nur vergessen, was man sich schon mal gemerkt hat. Also was man richtig verarbeitet hat. Kein Wunder, daß lt. Untersuchung junge Leute vergeßlicher sind als Alte, bei den vielen Sachen, die sie gleichzeitig machen wollen!
Gruß Beate
Lerntipps
Hi,

bin noch keine 50, finde das Brett aber interessant wink

gute Lerntipps fürs jedes Alter und einen kosten Newsletter mit immer wieder brauchbaren Anregungen sind zu finden unter
http://www.mnemonik.de/memoNews.htm
http://www.memosoft.de/
http://www.memopower.de/
Die hatten auch ein kostenloses Spiel, bei dem man sich die Reihenfolge von Kugeln kombiniert mit einem Ton merken musste. Ich finde das auf die Schnelle aber nicht mehr.

Viele Grüße
C.