Genick brechen, einfach oder schwer

Hallo,
ich weiß, ungemein skurille Frage, aber ich habe mich letztens
grad mit mehreren Leuten darüber unterhalten, wie schwer es ist
jemandem das Genick zu brechen.
So einfach wie es meistens im Film aussieht kann es ja wohl nicht sein. Bisher habe ich zusammengetragen, daß - bei einer normal gebauten Person, also kein Stiernacken oder ein Entchenhals - der Überraschungseffekt eine Rolle spielen muß.
Außerdem befindet sich ja zwischen Atlas und Axis nur Knorpel,
der theoretísch einfach zu brechen ist.
Wie gesagt nur eine hypothetische Frage, aber interessant.

Danke für eure Antworten.

Gruß,
Sebastian
Re: Genick brechen, einfach oder schwer
Hallo,
beim Genickbruch bricht der "Dens Axis", das ist so eine Besonderheit des 2. Wirbels, eine Art Zahn, der gelenkig mit dem Atlas verbunden ist. (wenn ich hier jetzt zeichnen könnte, wär´s besser zu erklären...)

Dieser Dens bricht meist nach VORNE weg und trennt dann dort oben das Rückenmark und man ist tot.

Dieser "Zahn" besteht aus festem Knochenmaterial, ist allerdings nicht sehr dick, und es braucht schon ein entsprechend starkes Trauma oder sehr ungünstigen Druckwinkel, bis der bricht.... die ersten Wirbel sind ja auch von Muskelmasse gut eingepackt.
(Finger oder Rippen brechen ja sooo schnell auch nicht)
Allerdings gibt es Fälle glaube ich, bei denen man mit einer Querschnittslähmung davon kommen kannn (eher selten)

Gruß
shocky
Re: Genick brechen, einfach oder schwer
Hallo Sebastian,

soooo skurril ist die Frage nun auch wieder nicht. Du bist auch nicht der erste, der sich dafür interessiert:

http://www.wer-weiss-was.de/cgi-bin/forum/showarchiv...

Auch für Dich gilt übrigens: ich hoffe, daß Du kein Massenmörder bist, der Anleitung für seine Schandtaten sucht. *fg*

Beste Grüße

Tessa
Re^2: Genick brechen, einfach oder schwer
Klar gehöre ich nicht zu dieser Manson oder Bundy-Sorte.
Mich hat nur interessiert, wie uns die Filmindustrie in so Sachen immer wieder anflunkert.

Gruß,
Sebastian
Re^3: Genick brechen, einfach oder schwer
Beim Hängen fällt der Arme ja auch so an die 2 Meter nach unten, was die Wirbelsäule zerreißt. Genickbruch ist sicher nicht wie bei einem Kaninchen mit der Handkante zu erledigen. Ich finde das Thema schon interessant, insbesondere z.B. bei einem Verkehrsunfall ohne Kopfstütze am Sitz (oder die Stütze ist falsch montiert). Reicht die Überdehnung des Halses da schon aus, die Geschwindigkeit des Aufpralls mal als ausreichend definiert (30 km/h, Auffahrunfall vielleicht)?

Gruß
André

Hi ich bin 15 Jahre alt und mache seit 10 Kahren Kampfsport daher kann wurde mir das schon mal erklärt und zwar dreht man den Hals so seitlich nach unten oder so es geht aber auch z.B mit dem Beim also,im Kampfsport oder sohar mit den Füßen

Moin,

kannst du mir vielleicht verraten, wie du es geschafft hast, auf einen 17 Jahre alten Beitrag zu antworten und vor allem, wie du ihn gefunden hast.
Interessiert mich wirklich.

Soon

2 Like

Durch die neue Superplatzierung bei Google, bestimmt. :stuck_out_tongue:

1 Like