Golf II Automatik - Ruckeln

Hallo,

unser Golf II Automatik hat seit neuestem die Macke, bei einer Geschwindigkeit zwischen 40 und 50 zu „ruckeln“. Schwer zu beschreiben - es fühlt sich an, als würde man aprubt das Gas loslassren und wieder drauftreten und wieder loslassen  und wieder drauftreten … 

Der Mechaniker stellte fest, das zu wenig Öl in der Automatik war und meinte, das wäre die Ursache. Aber: Auch mit ausreichend Öl taucht das Problem wieder auf.

Was könnte es noch sein?

Gruß,
Max

Was für ein Motor ist denn da drin?
Welcher Motorkennbuchstabe?
Das Auto ist aus welchem Baujahr?

Gruß
O.Varon

Mehr Infos

Was für ein Motor ist denn da drin?

Der 1,8-Liter mit Kat.

Welcher Motorkennbuchstabe?

RP

Das Auto ist aus welchem Baujahr?

1991

Gruß,
Max

Probiere zunächst mal, ob die Einspitzeinheit fest sitzt.
Am besten machst du das bei laufendem Motor. Du bewegst die Einspritzeinheit (sieht aus wie ein Vergaser) kräftig hin und her und achtest darauf, ob sich der Motorlauf ändert.
In diesem Fall ist der Gummiflansch zwischen Einspritzeinheit und Saugrohr defekt und muss ersetzt werden.

Falls in diesem Bereich alles i.O. ist, würde ich in die VW-Werkstatt fahren und den Fehlerspeicher des Motorsteuergeräts auslesen lassen.
Es kommen dann einige Fehler infrage wie z.B. der Leerlaufschalter oder die Verkabelung dorthin u.ä.

Gruß
O.Varon

1 Like

Zusatzfragen
Wow, danke.

würde ich in die
VW-Werkstatt fahren

Hmm … Mit dem Thema „VW-Werkstatt und alter VW“ habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Der Lehrbub, der bei meinem T3 verzweifelt den Motor gesucht hat, gehörte da eher noch zu den amüsanten Dingen, schließlich war das Auto auch ein paar Jahre älter als er. Den Fehler in der Lambdasonde konnte die VW-Werkstatt auch bei mehrmaligem Besuch nicht entdecken, das hat dann erst der Meister in der freien Werkstatt. (Methode: „Ich habe sie einfach mal ausgebaut und angeschaut …“) Ich glaube, die in der VW-Werkstatt hätten mir lieber einen neuen Multivan verkauft anstatt an meinem T3 zu schrauben …

Gibt’s sonst einen Grund, in eine VW-Werkstatt zu fahren, außer dem (mutmaßlichen oder vermeintlichen) größeren Wissen über VWs? Spezielle Lesegeräte etc.?

Genug Automatiköl ist ja jetzt drin - könnte es aber auch an zu alten Öl bzw. einen verdreckten Filter liegen? Das wird immer wieder im Zusammernhang mit „ruckeln“ genannt.

Gruß,
Max

Gibt’s sonst einen Grund, in eine VW-Werkstatt zu fahren,
außer dem (mutmaßlichen oder vermeintlichen) größeren Wissen
über VWs? Spezielle Lesegeräte etc.?

Na ja, es kommt schon ein bisschen auf die Erfahrung an und natürlich auch auf die Diagnosetester, gerade bei einem älteren Fahrzeug.

Es geht natürlich auch eine fähige freie Werkstatt, keine Frage.
Sie sollte halt gewisse Mindeststandards einhalten, also etwa Innungsmitglied sein, so dass man im Fall der Fälle die entsprechende Schiedsstelle anrufen kann.

Genug Automatiköl ist ja jetzt drin - könnte es aber auch an
zu alten Öl bzw. einen verdreckten Filter liegen? Das wird
immer wieder im Zusammernhang mit „ruckeln“ genannt.

Das kann ich aus der Entfernung nicht sagen, nicht einmal, ob das Getriebe überhaupt der Schuldige ist. Ich glaube es eher nicht, aber das ist natürlich auch keine sichere Aussage.
Ich weiß jetzt nicht, was da für ein Getriebe drin ist, aber es könnte sein (muss aber nicht), dass es auch eigendiagnosefähig ist. Das sollte die Werkstatt dann auch abfragen.

Aber, wie schon angesprochen, tippe ich eher auf einen Fehler im Bereich der Einspritzeinheit und da auf den Leerlaufschalter bzw. den Drosselklappensteller (der Schalter ist da drin) oder eben die Verkabelung. Es könnte sein, dass durch eine dortige Fehlfunktion die Schubabschaltung während der Fahrt aktiviert wird, was dann zu diesem Ruckeln führt.

Aber bitte nicht vergessen: ich bin weit weg und kann auch nur versuchen, einigermaßen zielgerichtet zu raten. :smile:

Viel Glück bei der Fehlersuche.
Wäre nett, wenn du kurz schreiben könntest, woran es lag.

Gruß
O.Varon

1 Like

Nochmal Danke!

Aber bitte nicht vergessen: ich bin weit weg und kann auch nur
versuchen, einigermaßen zielgerichtet zu raten. :smile:

Das passt schon. :smile: Ich weiß dann wenigstens, in welcher Richtung ich suchen muss.

Wäre nett, wenn du kurz schreiben könntest, woran es lag.

Mache ich, wenn ich es rausgefunden habe.

Gehört die Verkabelung, von der Du sprachst, zu den Dingen, die gerne von Mardern angefressen werden? Wir hatten dieses und letztes Jahr schon mehrfach Probleme mit den Viechern … kann also sein, dass da noch irgendwo ein untedeckter Biss ist. :smile:

Gruß,
Max

Gehört die Verkabelung, von der Du sprachst, zu den Dingen,
die gerne von Mardern angefressen werden? Wir hatten dieses
und letztes Jahr schon mehrfach Probleme mit den Viechern …
kann also sein, dass da noch irgendwo ein untedeckter Biss
ist. :smile:

Klar, das kann schon sein, aber bei dem Alter des Fahrzeugs kann durchaus auch ein Bauteil kaputtgegangen sein.

Ich sag mal: lass dich überraschen. :smile:

Gruß
O.Varon

Klar, das kann schon sein, aber bei dem Alter des Fahrzeugs
kann durchaus auch ein Bauteil kaputtgegangen sein.

Wir waren heute in einer VW-Werkstatt. Laut Diagnosegerät ist es wohl der Drosselklappenssteller. Der Meister meinte allerdings, die Gesamtverkabelung sei auch nicht mehr die allerschönste, und der Gumnmi schon recht mürbe … wir werden wohl alles machen lassen und hoffen, daß es dann wieder geht. Nächsten Mittwoch wird’s gemacht. Wenn’s dann gehrt, gebe ich Bescheid.

Ich sag mal: lass dich überraschen. :smile:

Naja, in einer anderen VW-Werkstatt wollten sie und gleich ein komplett neues Getriebe einbauen, ohne vorher nach den anderen Sachen zu schauen. Da weiß ich dann schon, dass ich da nichtmehr hinmuss.

Gruß,
Max

Fein. Danke erst mal für die Vorabinfo.

Gruß
O.Varon

Fein. Danke erst mal für die Vorabinfo.

Heute habe ich ihn aus der Werkstatt geholt.

Der Gummi an der Einspritzeinheit hatte ein paar Löcher, außerdem war ein Massekabel des Drosselklappenstellers lose und ein Stecker verölt. Auch die übrige Verdrahtung hatte den Zenit überschritten.

Die Wekstatt hat Gummi und Verkabelung erneuert und auch alles gut gereinigt. Der erste Eindruck: Er schnurrt jetzt deutlich zufriedener, besonders im Leerlauf. Allein dafür hat es sich gelohnt.

Bin heute vielleicht 20 Kilometer durch die Stadt gefahren, bisher ist auch der Fehler nicht wieder aufgetaucht. Bin zuversichtlicfh, daß das so bleibt. :smile:

Gruß,
Max

Klingt alles gut.
Dann weiterhin viel Spaß mit eurem „Oldtimer“.
:smile:

Gruß
O.Varon

… und schnurrt und schnurrt und schnurrt …
Inzwischen bin ich gut 150 Kilometer gefahren, auch Überland und Autobahn; er schnurrt bei allen Geschwindigkeiten wie ein zufriedenes Kätzchen, und auch sein Leerlaufverhalten ist deutlich besser geworden. *hach*

Dann weiterhin viel Spaß mit eurem „Oldtimer“.

Wir kriegen den schon noch über die 30 … :smile:

Liebe Grüße,
Max

Er läuft und läuft und läuft … :slight_smile:

2 Like

Das kennen die jungen Leute doch gar nicht mehr heute!

Hier, schau mal:

grafik