Heimtrainer oder "normales Bewegen"

Hallo,
Heimtrainer werden ja oft gekauft, zwei oder drei Mal genutzt und stehen dann oft Nutzlos in der Ecke rum :slight_smile:

Ich finde es zum Beispiel unsinnig sich ein Fitnessrad zu kaufen, wenn man im Prinzip ein Fahrrad im Keller hat und auch so herumfahren könnte.
Oder wenn man sich einen Crosstrainer kauft, wenn man genauso gut jeden Tag etwas spazieren gehen kann.

Allerdings habe ich mal in einem Fitnessstudio einen Crosstrainer nutzen können und fand das eigentlich sehr angenehm. In erster Linie, weil ich fand, dass die Bewegungen - bei mir - nicht so auf die Knie gingen, wie normales gehen oder laufen.

Und wenn ich mal mit dem Hund gehe - zum Beispiel - dann muß man ja meistens ohnehin alle 5 Meter stehen bleiben, weil der Hund schnĂŒffeln muß. Und alleine laufen ist - wenn man einen Hund hat - auch eher unsinnig :smiley:

Daher wĂŒrde mich mal interessieren, ob zum Beispiel so ein Crosstrainer tatsĂ€chlich auch verwertbare Vorteile hat, wie eben, dass sie besser fĂŒr die Gelenke sind.

Vielen Dank

Meine persönliche Erfahrung, völlig unabhĂ€ngig von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Kilokalorien und Herzfrequenz: Mit dem Crosstrainer erreiche ich in 20 bis 30 Minuten einen vergleichbaren Effekt wie mit 20 bis 40 km zĂŒgigem Radfahren. Um mit dem Rad dieselbe Herzfrequenz wie auf dem Crosstrainer zu erreichen und genauso ins Schwitzen zu kommen, mĂŒsste ich beim Radfahren mit Druck einen lĂ€ngeren Berg hochfahren, was ich aber ungern und daher selten mache. Mit Spazierengehen oder GassifĂŒhren könnte ich den Effekt, den ich auf dem CT erreiche, auch an einem halben Tag nicht hinbekommen. Dazu mĂŒsste man schon Joggen oder Nordic Walken.

Die Frage Fahrrad oder Crosstrainer stellt sich fĂŒr mich daher nicht. Der Crosstrainer ist eine ErgĂ€nzung, um mich einigermaßen fit zu halten, wenn das Wetter mal fĂŒr lĂ€ngere Zeit nass oder sehr kalt ist. Schlechtes Gewissen, wenn das Teil von Mai bis September in der Ecke verstaubt, habe ich keines.

Der Hund muss nicht schnĂŒffeln. Jedenfalls muss er das nicht stĂ€ndig. Gib dem Hund eine gewisse Zeit, wo er das machen kann. Ansonsten kannst du mit ihm trainieren, dass er mit dir joggen geht. Das funktioniert im Zweifel nicht von einen Tag auf den anderen, wobei es Hunde gibt, mit denen genau das klappt. Die meisten dĂŒrften aber erst einmal eine gewisse Übung brauchen, um zu kapieren, dass sie nicht mehr jeden Grashalm beglĂŒcken können, und damit das mit der Leine klappt.

Wenn man das genau so trainiert hat, dann hat der Hund gegenĂŒber jedem GerĂ€t den Vorteil, dass man ihn tĂ€glich „bedienen“ MUSS. Außerdem hat der Hund noch seinen Spaß dran.

Die Frage ging hier weniger um den Hund. Eventuell den Text genauer lesen, oder einfach mal einen Kommentar verkneifen. :wink:

Ja, die teuersten WĂ€schestĂ€nder waren hĂ€ufig mal zur sportlichen ErtĂŒchtigung gedacht :wink:

Off topic: ein Rad?! Ich habe mehrere, die auch alle regelmĂ€ĂŸig bewegt werden. Aber ich weiß, dass mein Sportbedarf deutlich ĂŒber dem Durchschnitt liegt :joy:

Ja, denn die Gelenke werden nicht so stark belastet, wie beim Joggen, sie mĂŒssen nicht die ganze Energie beim Aufsetzen des Fußes absorbieren. Aber: auch das Bewegen auf dem Crosstrainer muss gelernt und richtig sein, sonst gibt’s schnell RĂŒckenprobleme.

Wenn du dir so ein Teil zulegen willst, ein kleiner Tip am Rande: stell es dir da hin, wo du es siehst und nicht zum KleiderstĂ€nder umfunktionieren kannst :wink: die Motivation ist dann etwas grĂ¶ĂŸer und der innere Schweinehund etwas kleiner

Ich nicht. Schwitzen ist ĂŒbrigens ein schlechter Indikator, draußen schwitze ich auf dem Rad nie merklich, auf der Rolle kann es sein, dass ich nach 20 min tropfe
 Und das bei gleicher Leistung und Dauer (Powermeter am Rad und eine gute Rolle nebst Programm machen das wirklich vergleichbar)