Hilfe bei deutscher Rechtschreibung - "genug" und "reicht"

Hallo Experten,

ich lerne Deutsch als Fremdsprache, deshalb brauche ich Hilfe bezüglich der Rechtschreibung.

1. Nach Sätzen wie: Es ist ratsam
Es ist sinnvoll
Es ist zu empfohlen usw. soll man Koma verwenden oder nicht?
Z.B. Es ist ratsam, eine Versicherung abzuschließen. oder Es ist ratsam eine Versicherung abzuschließen.

2. Was für einen Unterschied gibt es zwischen "genug" und "reicht".
Ich habe den Satz so formuliert.

Warum haben Sie mir drei Briefe geschickt? Ein Brief wäre genug gewesen.

Jemand hat mich korrigiert und sagte: Ein Brief hätte gereicht.

Vielen Dank
Susanne von Neumarkt
Re: Rechtschreibung
Hallo Susanne
Ja.
Beides ist genauso möglich und genau so gut.
Gruß,
Branden
Re: Rechtschreibung
Hi Susanne,
es ist ratsam, hier ein Komma zu setzen. Der Teil "Es ist ratsam" ist ja ein formal vollständiger Satz, auch wenn das "Es" in einem Nebensatz erläutert wird.
Das ist Geschmackssache, eine dritte Variante wäre: "Ein Brief hätte genügt". Genug und ausreichend sind in diesem Zusammenhang gleichwertig.

Gruß Ralf
Re: Rechtschreibung
Hallo Susanne,

schau mal, ob Du mit den Links was anfangen kannst.

http://www.canoo.net/services/Index/ueberblick/index...
http://www.uni-duisburg-essen.de/schreibwerkstatt/tr...
http://www.udoklinger.de/Deutsch/Grammatik/inhalt.htm
http://conjd.cactus2000.de/
http://www.ids-mannheim.de/reform/
http://www.udoklinger.de/Deutsch/Grammatik/Frame1.htm
http://www.eisinger-schmidt.de/grammatik/index.htm
http://hypermedia.ids-mannheim.de/

Viel Erfolg beim Lernen
gargas
Re: Rechtschreibung
hi,


es ist sinnvoll hier ein komma (doppel-m!) zu setzen, aber nach der rechtschreibreform ist es nicht mehr verpflichtend. erweiterte nennformgruppen können abgetrennt wurden, müssen aber nicht (mehr).



kein sachlicher unterschied, allenfalls ein stilistischer. die zweite formulierung ist kürzer und verwendet (mit "reichen") ein semantisch stärkeres verb als bloß "sein" ("wäre gewesen").

hth
m.
Re: Rechtschreibung

Man darf ein Komma setzen, muss aber nicht.
Wenn es der Lesbarkeit dient, setze ein Komma.


"... reicht" klingt etwas unfreundlich. ("Es reicht!")
"... genug" klingt etwas genervt. ("Ich habe genug davon!")

Mein Vorschlag:
"Ein Brief wäre (vollkommen) ausreichend gewesen."
Das klingt neutraler.

☼ Markuss ☼
Für jemanden, der Deutsch lernt ...
... ist es nicht sehr hilfreich, um nicht zu sagen es ist kontraproduktiv, die Antwort ohne Groß- und Kleinschreibung zu verfassen! Oder kannst Du es nicht besser?

Gruß, Dietmar
7 Like
Re: Für jemanden, der Deutsch lernt ...
können schon, wollen nicht. ich bin der meinung, dass die geltende deutsche rechtschreibung auch nach der reform falsch angelegt ist und genieße es, an einer computertastatur einfach so mit kleinbuchstaben drauflos schreiben zu können.

lg
m
1 Like
gegen Ignoranz ist auch kein Kraut gewachsen! owt
iiiiii
1 Like
tsum kuten klük ...
... sint ni cht ale teutschleerer soo ein seitig
auff iiren genusss fiksiert.

Rolf
2 Like
Re: Für jemanden, der im Internet schreibt
hallo dietmar,

jeder, der länger als drei tage im internet unterwegs ist, weiß, daß es usus ist, im internet, nicht nur im WWW, alles klein zu schreiben.
mögest du gegen diese sitte aus unkenntnis verstoßen, aber bitte nicht andere deswegen maßregeln.

strubbel
1 Like
Re^2: Für jemanden, der im Internet schreibt
Hallo Strubbel,


Usus oder nicht (und darüber ließe sich streiten) - Dietmars Argument halte ich in diesem Fall für zwingend.


Doch. Ich finde das in diesem Fall sehr angebracht, denn da wird es einer Fragenden, die gerade Deutsch lernt, schwergemacht, wo es ihr leichtgemacht werden sollte - so verstehe ich jedenfalls w-w-w.
Ansonsten frag ich mich nämlich, ob es dem Antworter nur um Selbstdarstellung geht...
(An anderen Stellen reg ich mich nicht über Kleinschreibung oder satzzeichenfreies Schreiben auf - hier schon).

LG,
MrsSippi
2 Like
Re^3: Für jemanden, der im Internet schreibt

auch wenn es fuer einen deutschen nur schwer vorstellbar ist, aber klein geschriebene woerter lassen sich auch gut lesen.

wenn du zum arzt gehst und fragst, wie deine krankheit heisst, kann es eigentlich ganz egal sein, ob all die fachbegriffe, die er benutzt, richtig oder falsch sind...es sollte dir sogar egal sein, denn du verstehst sie eh nicht.

und was voellig kontraproduktiv waere, wenn ein anderer arzt reinkommen und den erklaerenden arzt berichtigen wuerde, weil er in fragen, die den fragesteller ueberhaupt nicht interessieren, meint, er muesse jetzt den schlauberger rauskehren.

aber das ist ja normal hier...lieber ein haar mehr spalten als eins zu wenig...



wieso auch, an anderen stellen gibt es ja andere dinge, ueber die man sich aufregen kann...dinge, die viel wichtiger sind...