Kellerschächte - so richtig?

Hallo zusammen,
wir haben ein Häuschen gekauft, beim Reinigen der Kellerschächte ist mir aufgefallen, dass dort „der Boden fehlt“.
Ich möchte jetzt kein Fass aufmachen, aber gehört das so? Soll/muss ich das schnellstens ändern? Das Abflussrohr macht überhaupt keinen Sinn, da alles Oberflächenwasser daneben versickert.
Im ungünstigsten Fall wahrscheinlich hinter der Isolierung?

Hat jemand einen fachlichen Rat?

Wenn es dir sorgen macht, geh in den Baumartk und kaufe die etwas Zement. Fülle das Loch aus. aber bleibe unter der kannte des Schachtes. nach dem Aushärten Rohr ggf etwas kürzen. Fugen ggf. abdichten.

1 Like

Stimmt so soll das nicht sein !
Das Wasser soll direkt in das Rohr laufen und dann über die Dränage/(meist) oder die Regenentwässerung abgeleitet werden.
Dazu muss ein Bodenteil mit angeformtem Stutzen in den Schachtausschnitt eingesteckt werden.

Was mir aber auffällt ist die Dämmung, die offensichtlich aus Styropor besteht was nicht zulässig bzw. beständig genug ist.

Beispielbild für so einen Einsatz, er muss aber zum Lichtschachtmodell passen. Schau mal ob irgendwo ein Typ/Hersteller eingeprägt oder aufgeklebt ist.

MfG
duck313

3 Like

Was ist der Kreis unterhalb des Käfigs?

Das ist kein Kreis, das ist ein Ball, ähnlich Tennisball.
Der verschließt ohne Wasserstand das Loch und hebt sich mit Wasserstand zur Oberkannte Ablaufrohr damit Wasser abfließen kann.
So sehe ich das jedenfalls als blutiger Laie!
Ps. und dass er nicht abhaut bei Wasserstand, dafür ist dann der Käfig da.
ramses90

Den Käfig sehe ich als Schutz, damit nichts Grobes (keine Blätter) in den Abfluss kommt. Gibt es auch am Ablauf von Regenrinnen.

Warum sollte der Abfluss (durch einen Ball) abgedeckt sein? Habe ich bei Regenrinnen noch nicht gesehen.

Kleinen Versuch am Waschbecken gemacht: Bei wenig Wasser ist der Ball zu schwer, um aufzuschwimmen. Also wird der Schacht durch den Ball feucht gehalten. Welchen Sinn macht das?

Du musst den Ball ja nicht verwenden.
Das ist ein Geruchsstopp, denn aus der Dränage könnte Geruch hochsteigen. Schließlich hat es keinen Geruchverschluss wie im Inneren des Hauses.
Wegen der Nähe zu Fenstern, Türen, Terrasse kann der evtl. austretende Geruch stören.

1 Like

Vielen Dank duck313, wusste gar nicht, dass es sowas gibt. Dann sind sämtliche Kellerschächte seit 1997 wohl unfertig gebaut. Scheint so, als ob der Urgrund darunter weggeschwemmt ist. Jedenfalls ist da ein Loch um’s Loch.
Wenn’s so ein Teil zum Nachrüsten gibt, ist es super. Die Funktionsweise ist klar.

Nein, das schwarz-weisse Zeug ist kein Styropor ® sondern Styrodur. Oder so. Bröselt nicht, ist widerstandsfähiger. Aber eben nicht abgedichtet gegenüber der Hauswand. Ich vermute schon bald Nässe dazwischen, man wird ja so schnell schizophren :flushed:

Ich schrieb ja auch nicht, dass es ein Tennisball sein MUSS!
Dass es Bälle mit unterschiedlichem Gewicht gibt, die dann so „leicht“ sind, dass sie auf dem Wasser schwimmen, scheint Dir jedenfalls entgangen zu sein.
ramses90

Der wird dafür sorgen, dass die Kugel nicht in das Drainagerohr fällt.

Ist es nicht in erster Linie. Er sorgt vor allem dafür, dass der Ball, der den Gestank der faulen Suppe unten im Gully vom Kellerfenster fernhalten soll, seine Funktion als Ventil überhaupt erfüllt und nicht bei Starkregen irgendwo im Schacht herumdümpelt und sich bei Ablaufen des Wassers auf dem Schachtboden niederlässt, wo es grade passt. Es gibt in vielen technischen Zusammenhängen Ventile, die so konstruiert sind, und die haben immer eine geeignete Führung oder ein geeignetes Haus für den Ball.

und wieder nicht zu Ende gedacht:

das hängt ganz von der Dichte des Balls ab. Beim Versuch am Waschbecken hättest Du, um die Kellerfensterschachtsituation zu simulieren, einen Tischtennisball nehmen sollen - wobei da die Dichte besser hinkommt, aber der Durchmesser zu klein ist.

Schöne Grüße

MM

Hallo!

Zum Nachrüsten ist das nicht wirklich, mag sein es ist aber machbar.
Regelmäßig wird der Lichtschacht mit Entwässerung ja von der noch offenen Baugrube aus montiert und angeschlossen. Erst danach wird geeigneter Füllboden eingebracht.
Ob das wirklich Styrodur ( druckfest und kein Wasser aufnehmend !) sein soll ? Ich kenne das nur als kleinporig.