Kfz-Batterie: vorsorglich Ladegerät anschließen?

Liebe ExpertInnen,

eine kalte Nacht (knapp minus 15) ist rum, 4 oder 5 kommen noch.

Mein Auto steht in einer unbeheizten Garage und ich frage mich grad, was eigentlich angesichts der Kälte mit der Batterie passsiert, wenn das Auto nicht gefahren wird.
(Ich muß nicht unbedingt fahren und bei Glatteis erst recht nicht.)

Geht die Entladung bei Kälte schneller vonstatten als bei „normalen“ Temperaturen?
Batterie ist 2 Jahre alt, Verbraucher sind Uhr und Wegfahrsperre.

Sollte ich vorsorglich das Ladegerät anschließen?

Zusatzfrage, die nicht mein Auto betrifft: in einer Sammelgarage steht ein abgemeldetes Auto mit einem seit ca. 1 Jahr ununterbrochen angeschlossenem Ladegerät. Wo ist da der tiefere Sinn?

Freue mich über sachdienliche Hinweise.

Danke + Gruß

Hallo,

Kurz und knapp: ja. (Das ist auch eines der Probleme, mit dem Elektroautos zu kämpfen haben.

Ich würde es tun. Sofern das ein halbwegs modernes elektronisches Ladegerät ist, wird das für die Batterie auf keinen Fall schlecht sein.

Ich denke da an meinen ehemaligen Chef. Der hat auch nur von Wand bis Tapete gedacht. Der hat auch einen Oldtimer gekauft, zur Hälfte aufbereitet und dann in eine Tiefgarage gestellt. Auch der hätte ein Ladegerät angeschlossen, damit das Auto „nächste Woche“ wieder anspringt…

Aber vielleicht will der Besitzer auch nur bereit sein, wenn er dann mal kurzentschlossen den Wagen zulässt.

Grüße
Pierre

Wie belieben? Wodurch sollte die sich denn entladen, wenn’s kalt ist? Im Gegenteil - bei Kälte laufen die chemischen Prozesse langsamer ab, die Selbstentladung ist also gebremst.

Allerdings erhöht sich der Innenwiderstand (aus dem gleichen Grund). Und weil der bei einer alten Batterie eh’ schon erhöht ist, reicht es dann mitunter nicht mehr zum Starten - was den (fälschlichen) Eindruck macht, sie wäre leer.

Die Erhaltungsladung ist zu empfehlen, weil das die Batterie warm hält. Und weil sie im Winter wegen des größeren Stromverbrauchs (Sitzheizung, Licht) oft während der (Kurzstrecken-)Fahrten nicht genug aufgeladen wird. Einer zwei Jahre alten Batterie sollte das bei ausreichenden Fahrtstrecken aber komplett egal sein. Meiner fünf Jahre alten hat es auch nichts ausgemacht, mal 4 Tage bei Frost auf mich zu warten (weil sie bei 50km/Tag stets ausreichend geladen wird).

5 Like

Aber eher nicht, wenn das Auto steht; lediglich das Laden von E-Autos (mit kalten Akku) bei sehr niedrigen Temperaturen (<-10 C) ist eher nicht mehr bzw. nur sehr langsam möglich bzw. sinkt bei „nicht angemessener“ Fahrweise die Reichweite schlagartig.

Ansonsten hätten die Norweger, wo es doch etwas kühler als in unseren Breitengraden ist, wohl kaum soviele E-Autos in den letzten Jahren gekauft bzw. würden sich die Schlagzeilen von nicht anspringenden E-Autos wohl überschlagen.

2 Like

Wie kann ich mich jetzt gut rausreden? Wohl gar nicht. Ich bitte um Entschuldigung, dass ich solch einen Unsinn zusammengeschrieben habe.

„Ich habe gehört …“ :wink:

Für mich war das eigentlich auch eine selbstverständliche Schlußfolgerung: „Verbrenner->Batterie im Winter->Probleme->Probleme E-Auto im Winter“ - bis mich ein E-Auto-Fahrer aufklärte, das „Batterie im Verbrenner“ und „Akku im E-Auto“ als Vergleich nicht ganz so passt.

1 Like

Ich habe 25 Jahren an Autos und deren Batterien gearbeitet. Ich hätte mich ja mal irgendwann fachlich korrekt in das Thema einlesen können. Die einzige Ausrede, die ich habe: zufällig führen die Schlüsse aus meinem falschen „Wissen“ trotzdem zu einem richtigen Ergebnis.

Ich danke Euch für die Korrektur. Und auch für den Anstoß, mich doch mal sachkundig zu machen :wink:

1 Like

Ich habe es getan. :wink:
Ladegerät ist Ultimate Speed (3 oder 4 Jahre alt) klickmich und so „modern“, daß ich damit umgehen kann.
Das Display zeigte als Ladezustand beim Anschluß 3 von 4 Balken an.
Ich war mir nicht sicher, ob es bei relativ voller Batterie schadet oder nicht.

Ich vermute ähnliches. :wink:
Neulich war der Stecker aus der Steckdose gezogen und die Oma vom Besitzer hatte den Auftrag, den „Übeltäter“ ausfindig zu machen. Ich war es nicht (es gibt schließlich eine 2. Steckdose), aber dabei fiel der Satz „der Motor geht kaputt, wenn der Stecker gezogen wird“.
Hä???
Ich habe mich nicht weiter darauf eingelassen, vielleicht hatte die Oma da auch was falsch verstanden.

Danke + Gruß

Interessant.
Das Ladegerät geht automatisch in den Erhaltungs-Modus, wenn die Batterie voll ist.

Die aktuelle Lage ist neu für meine Batterie! :wink:

  • große Kälte
  • Lockdown (wo soll man auch groß hinfahren, wenn alles zu ist?)
  • Ausgangssperre (bis gestern) ab 20.00 h (da reichte es nicht mal zum Abendbrot bei der besten Freundin in 15 km Entfernung).

:wink:

doch genau das auch, der Akku benötigt auch seine optimale Temperatur, daher werden die E-Autos am besten vorkonditioniert, funktioniert ähnlich wie eine Standheizung.

Auch E-autos haben wie verbrennen eine Starterbarterie.

kann das Ladegerät auch dein Akku aufladen? denn es gibt in Autos verschiedenen Typen der Batterien Bleiakku, EFB, AGM das muss man schon beim Laden beachten.

Keine Ahnung. :wink:

Jetzt kommen die „Experten“ und wollen mich verwirren. :wink:
Meine Werkstatt hat mir vor zwei Jahren eine ganz „normale“ eingebaut.

Im Dezember hat das Laden zuletzt funktioniert. Da ist das Auto nicht angesprungen, weil ich 2 Wochen Fahrpause hatte und davor auch nur paarmal Kurzstrecke.

einfach mal drauf schauen, foto machen und hochladen.

ach ja Anleitung lesen welches Programm für welchen Akkutypen.

Was nicht heißt, dass er bei Eiseskälte nicht funktioniert; die Effezienz ist im kalten Zustand wesentlich geringer, aber er funktioniert noch immer.

Und warum? Weil sie all die elektronischen Verbraucher im Auto versorgt, die auch schon im Verbrenner mit 12V versorgt werden.
Beim Starten dient sie lediglich zum Prüfen und Starten der Systeme.

Ein Elektroauto ist beim Starten bei Kälte weder mehr noch weniger anfällig als ein Verbrenner; das wollte ich eigentlich aussagen.

funktionieren, aber könne schaden nehmen.

das ja und was noch viel wichtiger ist, zum „zünden“ des Hauptbordnetzes, denn das wird bei ausgeschalteten Auto abgetrennt. Wenn also der 12 V Akku leer ist benötigt auch ein e-Auto Starthilfe, sonst kann der XhundertVolt Akku nicht den Strom abliefern, da die Leitungen unterbrochen sind.

ja richig, sie sind auch anfällig was die Temperaturen anbelangt. Warme Tage mögen die Auch nicht, da sollte man vor dem Start die Akkus auch vorbereiten, in den man deren Kühlung aktiviert.

Das hatte ich eigentlich mit „Starten der Systeme“ miteingeschlossen.

Hitze und Kälte sind für die Akkus nicht gerade die besten Vorraussetzungen, allerdings so richtig schaden nehmen werden sie wohl eher nicht. Die Ladefunktion ist eingeschränkt und die Effizienz ist vermindert, aber die Akkus selber halten schon einiges aus (trotzdem ist eine Garage bzw. ein „witterungsgeschützter Ort“ nicht das Verkehrteste).

Aber diese Diskussion weicht immer mehr vom UP ab …

bei Kälte nicht, bei hoher Hitze ja, da wird dann zum teil die Chemischen Bindung dauerhaft zerstört bzw es beginnt Elektrolyt auszudampfen. Meist nur im Teilbereichen, sprich der Akku geht immer noch nur mit verminderter Kapazität.

Wozu?
Damit Du mir aus der Ferne erklärst, in meinem Auto sei die richtige oder falsche Batterie eingebaut? :wink:

Immer wieder schön zu lesen, für wie blöd frau gehalten wird.

Quatsch welcher TYP verbaut ist.

kann man sich auch Einbilden, dass man für dumm gehalten wird. Es ist eben nicht mehr ganz so einfach wie vor 20 Jahren mit dem laden, da es ja diverse Aufbauten gibt und diese anders geladen werden sollten. Oder warum glaubst du, hat das Gerät verschieden Programme?

1 Like

aus https://www.elektronik-zeit.de/warum-eine-12-v-batterie-im-elektroauto-notwendig-ist/

Die 12 V Batterie ist sicherheitsrelevant in Elektroautos

Die 12 V Batterie versorgt in Elektroautos nicht nur Verbraucher wie z.B. das Radio und die Sitzheizung, sondern auch sicherheitsrelevante Funktionen. Viele moderne Fahrzeuge öffnen die Türen und Fenster elektrisch. Im Falle eines Unfalls wird die Hochvoltbatterie aus Sicherheitsgründen deaktiviert, sodass das 12 V Bordnetz ausschließlich durch die Batterie aufrechterhalten bleibt. In dieser Situation ist es notwendig, dass die Batterie ausreichend geladen ist, um das Öffnen der Türen und Fenster zu gewährleisten.

Ein BEV ist nur so zuverlässig, wie es die 12 Volt Batterie vorgibt.

-Luno

1 Like

Meine vier Jahre alte Batterie beharrte am Freitag darauf, dass ich einen gelben Engel rufe. Nachdem ich dann 120 km gefahren bin, war sie halbwegs gnädig gestimmt und ist auch am Samstag wieder angesprungen.