Kiste/Box gegen el.-mag. Strahlung abschirmen

Ich habe eine physikalische Frage. Ist es möglich, eine Holzbox (Größe etwa 40x30x20 cm) so auszukleiden, dass Handys, wenn sie in der Box liegen, nicht mehr erreichbar sind? Ich habe es mit 1,25 mm dickem Blei versucht, das klappt nicht.

Mein Ziel ist es, eine Box oder Kiste zu haben, in der Handys nicht mehr erreichbar, sowie HDD´s und SSD´s gegen starke Strahlung geschützt sind.

Hat hierfür jemand eine Idee? Das wäre großartig. Vielen Dank im Voraus.

Thomas

Probiere es doch mal mit einer großen Dose aus Eisenblech wie z.B. eine Keksdose .

Blei ist auch nicht so wirksam, dass wäre es bei radioaktiver Strahlung.
Nimm ferromagnetisches Blech, also Stahl(Eisen) Blech was nach Magnetprobe magnetisch anziehend ist.
Das muss man völlflächig und an Stoßkanten auch überlappend (ideal gefalzt) aufbringen. Deckelteil mit den Scharnieren muss man mit einem flexiblen Kabel überbrücken.

probiere erst mal aus ob nicht eine Geldkassette den Schutz bringt denn Du wünscht.

MfG
duck313

1 Like

Cool. Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Wirklich klasse :slight_smile:
Thomas

Wasserstrahl, Sonnenstrahl oder was?
Es gibt verschiedene Arten von Strahlung, da musst du schon konkreter werden.

Das nächste Mal einfach auch den Titel lesen.:stuck_out_tongue:

1 Like

Ok, dann fällt der Wasserstrahl schon mal weg.
Es bleibt aber noch genügend anderes aus dem Spektrum übrig.

Beim Handy ist mir das ja noch klar, da gibt es relativ gut definierte Frequenzen.

Was aber ist mit Festplatten und SSDs?
Nicht SSD’s ! (sorry, aber die Korrektur musste sein)

1 Like

Hallo,
einfach nur mal so ein Gedanke: Handy ausschalten? Oder Zuhause lassen? Oder keines besitzen, dass W-Lan fähig ist oder eine Kamera hat, GPS-fähig ist oder ein Mikrofon hat? Wer solche Angst vor (ich sag jetzt mal nicht Verschwörungstheorien) hat, da begreife ich einfach nicht, dass diese Leute mit brandneuen Smartphones rumrennen und fragen wie man die funktionsunfähig machen kann.
Gruß

3 Like

Wer lesen kann, ist meist im Vorteil :roll_eyes:

Du weißt das man Handys einfach ausmachen kann?
Ich wage es hart zu bezweifeln das irgendjemand versuchen wird mittels einer Funkzellenabfrage deine Sim-.Karte zu finden wärend dein Handy ausgeschaltet ist, das gibt es Hauptsächlich in Krimis und Agentenfilmen.

Wenn das Handy nicht erreichbar sein soll mach es einfach aus.

Von was für starker Strahlung reden wir denn hier gegen die du die Datenträger abschirmen musst, denn umso stärker die Strahlung umso mehr Abschirmung brauchst du…

Stimmt, aber das Thema hatte wir dank @Christa schon durch.

1 Like

Vom Frequenzbereich eines 4G würde sich doch ein Mikrowellenherd anbieten zum Abschirmen …(?)

Ich glaube, das ist eine clevere Idee … Vielen Dank.

Der muss natürlich eingeschaltet werden, sonst wirkt er nicht.

Hi!

Da ist durchaus was wahres dran.

Eine Abschirmung ist selten hundertprozentig, im Bereich der EM-Strahlung kommt immer was durch. Die frage ist, wieviel, und was bewirkt das.

Wenn aus einer 800W-Mikrowelle noch 0,08W an Strahlung austreten, dann ist das sicherlich völlig ungefährlich, und taugt auch nicht dazu, irgendwas außerhalb zu erwärmen.

Funkempfänger müssen aber auch mit geringsten Signalstärken auskommen können. Diese Abschwächung um den Faktor 10000 könnte nicht ausreichen, um die Verbindung zu unterbrechen. Ich hab mal testweise diverse Bluetooth-Geräte in die Mikrowelle gelegt. Steht man mit dem Handy direkt davor, dann funktioniert Bluetooth oft noch.

Das Problem mit den Metallauskleidungen ist grade bei sowas, dass JEDER Spalt elektrisch leitfähig verschlossen werden muss. Knackpunkt ist dann meist der Deckel. Wenn der aufliegt, ist das meist nicht ausrechend - zumal durch Oxidation die Kontaktfläche nicht so leitfähig ist, wie sie sein müsste.

Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, dass sich gerade bei großen Flächen mit Ecken immer irgendwelche Bereiche mit Resonanzen finden.
Wenn da also eine Strecke ist, die ein Vielfaches der Wellenlänge des Funksignals hat, dann geht das durch als wäre nichts da.

Mir träumte auch nur ganz profan von Magnetron und „Handystrahlung“, da bin ich von der Wirkung der EMS im DaumenmalPi - Bereich von geschätzten 3-6 GHz wohl schon näher dran als mit Wasser- und Sonnenstrahlen. :wink:

Den Gedanken bzgl. der Vervielfachung durch Resonanz finde ich aber grübelnswert.

Und soviel Spekulatius, wenn der Feldversuch so einfach ist; Versuch macht kluch …

LG, Kudo

Matroschka-Style? kleine Mikrowelle in großer Mikrowelle und darein eine Blechdose mit weggen Keksen darin?

Ich würde die Kekse übernehmen, aufopfernd.

grüße
lipi

3 Like

Nicht Vervielfachung durch Resonanz. Ich meinte, die Resonanz durch ein Mehrfaches der Wellenlänge um somit eine geeignete Stelle im Material zu finden.
GSM geht bei ca. 1GHz los, das entspricht etwa 30 cm Wellenlänge.
Dabei können sich Resonanzen bei 30, 15, 7,5… cm ergeben.
Bei den höheren Mobilfunkfrequenzen sind die Wellenlängen und damit die möglichen Resonanzlängen entsprechend kürzer.