Kleine braune Frösche

Hallo,

bei Nicht-Säugetieren habe ich so meine Wissensdefizite.

Gestern hüpften einige kleine (ca 2cm lang) dunkelbraune Frösche hier rum. Sehr kraftvoll sah das Gehüpfe noch nicht aus. Ich vermute, daß es junge Frösche sind. Teichbiotop vorhanden.

Fragen:

  1. Wenn es Jungfrösche waren, was wollen die mal werden, wenn sie erwachsen sind?
  2. Oder gibt es auch so kleine Arten?

Gruß Steffi

Gestern hüpften einige kleine (ca 2cm lang) dunkelbraune
Frösche hier rum. Sehr kraftvoll sah das Gehüpfe noch nicht
aus. Ich vermute, daß es junge Frösche sind. Teichbiotop
vorhanden.

  1. Wenn es Jungfrösche waren, was wollen die mal werden, wenn
    sie erwachsen sind?
  2. Oder gibt es auch so kleine Arten?

Hallo Steffi,
das waren Jungtiere. Konzentriert treten meist junge Kröten auf (Krötenregen). Was es für welche waren, ist deiner „Beschreibung“ nicht zu entnehmen. Falls sie allerdings eine kupferfarbene Iris haben, sind es Erdkröten.
Grüße
Ulf

Hallo Ulf,

Was es für welche waren, ist deiner
„Beschreibung“ nicht zu entnehmen. Falls sie allerdings eine
kupferfarbene Iris haben, sind es Erdkröten.

Da gibt es nicht viel zu beschreiben. Sieht aus wie Frosch und ist ganz und gleichmäßig dunkelbraun, ohne Flecken, andersfarbigen Bauch oder ähnlichem und in die Augen gesehen habe ich ihnen nicht, werd’s beim nächstenmal nachholen.
Werde mal nach Erdkröte googlen. Vielleicht erkenne ich sie ja wieder.

Danke erstmal.
Gruß Steffi

Nachtrag
Inzwischen habe ich jede Menge Krötenbilder gesichtet - alles erwachsene Exemplare. Meine Kleinen waren farblich und in der Haufoberfläche gleichmäßiger, aber Tierkinder sind ja häufig in Haut/Fell/Gefieder von Alttieren abweichend. Da ich ausgewachsenen Exemplare wie auf den Bildern hier auch schon gesehen habe, werden es wohl kleine Erdkröten sein.

Hallo Steffie!

Fragen:

  1. Wenn es Jungfrösche waren, was wollen die mal werden, wenn
    sie erwachsen sind?

Um diese Jahreszeit und in solchen Mengen wollen es wahrscheinlich gewöhnliche grüne Wasserfrösche werden! (Die, die immer so laut quacken!) Genaues kann man schlecht sagen, weil die Grenzen zwischen den einzelnen Arten sehr verwischt sind. Die suchen jetzt einen Platz mit viel kleinem Futter, genügend Feuchtigkeit und wenig Feinden.
Für Grasfrösche und Kröten ist es eigentlich schon zu spät im Jahr.

  1. Oder gibt es auch so kleine Arten?

So kleine Arten gibt es, aber nicht bei uns.

Gruß, Nemo.

Um diese Jahreszeit und in solchen Mengen wollen es
wahrscheinlich gewöhnliche grüne Wasserfrösche werden!

Hallo Nemo,
entsprechend der Beschreibung (braun) können es keine Grünfrösche sein. Auch die Braunfrösche sind nicht auf der Unterseite wie auf der Oberseite braun gefärbt.
Da Erdkröten teilweise bis zu 5 km vom Laichgewässer bis zum eigentlichen Lebensraum marschieren, kommt mir die Jahreszeit auch noch nicht zu spät vor. Beachte bitte, dass es zurzeit noch bedeutend mehr Jungtiere gibt, als in ein paar Monaten.
Grüße
Ulf

entsprechend der Beschreibung (braun) können es keine
Grünfrösche sein. Auch die Braunfrösche sind nicht auf der
Unterseite wie auf der Oberseite braun gefärbt.

Hallo Ulf,

ohne dass ich das jetzt echt behaupten kann, denke ich, dass alle Jungfrösche mehr oder weniger braun sind.
Frösche überhaupt, haben die Fähigkeit zu erstaunlichem Farbwechsel, zumindest die Grasfrösche, die ich schon öfter beobachtet habe.
Bei uns sind vor zwei Wochen auch ne Menge Jungfrösche durch die Gegend gehopst. Aus den von Kröten bevorzugten Laichgewässern können die aber eigentlich nicht kommen. weil die im April, Mai meistens schon ausgetrocknet waren. Denk doch mal an den vorgezogenen Sommer, den wir hatten.
Aber wie gesagt, ich will mich da nicht festlegen.

Gruß, Nemo.

Hallo Ihr beiden,

einiige meiner Weiden grenzen an eine Reihe von Teichen, wo ein riesiger Froschchor zu passender Zeit so laut quakt, daß man sein eigenes Wort nicht mehr versteht. Wenn ich Zeit finde gehe ich mal hin und schau, ob ich dort kleine Frösche finde und wie die aussehen, denn die quakenden sollen, so meint ihr, grüne Frösche sein.
Von wegen quaken. Quaken tut hier, wo ich die kleinen Braunen fand, das ganze Jahr nichts. Also doch Kröte?
Gibt es nicht auch Unken? Was sind das denn dann für welche?

Gruß Steffi

ohne dass ich das jetzt echt behaupten kann, denke ich, dass
alle Jungfrösche mehr oder weniger braun sind.
Frösche überhaupt, haben die Fähigkeit zu erstaunlichem
Farbwechsel, zumindest die Grasfrösche, die ich schon öfter
beobachtet habe.
Bei uns sind vor zwei Wochen auch ne Menge Jungfrösche durch
die Gegend gehopst. Aus den von Kröten bevorzugten
Laichgewässern können die aber eigentlich nicht kommen. weil
die im April, Mai meistens schon ausgetrocknet waren. Denk
doch mal an den vorgezogenen Sommer, den wir hatten.

Hallo Nemo,
bei den Grünfröschen Teich-, Wasser- und Seefrosch sind die Quappen braun. Solange sich die Tiere noch in der Metamorphose befinden, sind sie auch überwiegend braun. Aber dafür ist das Jahr schon zu weit fortgeschritten.
Die von dir benannten Grasfrösche sind Braunfrösche. Da brauchen wir über grün nicht zu reden.
Unsere heimischen Braunfrösche sind auf der Unterseite wesentlich heller als auf der Oberseite. Das passt nicht zu Steffis Beschreibung („ist ganz und gleichmäßig dunkelbraun, ohne Flecken, andersfarbigen Bauch oder ähnlichem“).
In geeigneten Habitaten ist z.Z. einiges an Jungvolk der Lurche unterwegs. Glückwunsch, wenn du das auch vor der Haustür hast.
Frösche sind oft nicht so einfach zu unterscheiden. In der Musterung variieren sie. Sie rufen nicht immer. In der Hand bietet der Fersenhöcker Hilfestellung. Dem Springfrosch ziehe ich auch schon mal die Beine über die Maulspitze.
Die Laichzeit ist bei den Lurchen sehr unterschiedlich. Der Springfrosch mag teilweise noch Resteis auf dem Gewässer. Dann gibt es auch noch unterschiedliche Anforderungen an die Dauerhaftigkeit der Gewässer. Größere Erdkrötenpopulationen entwickeln sich an beständigen Gewässern. Einigen Krötenarten reichen Fahrspuren, die zeitweilig unter Wasser stehen.
Grüße
Ulf

Gibt es nicht auch Unken? Was sind das denn dann für welche?

Hallo Steffi,
Rotbauchunke oder Gelbbauchunke wären dir an den Signalfarben am Bauch aufgefallen.
Grüße
Ulf

Hallo Ihr beiden,

einiige meiner Weiden grenzen an eine Reihe von Teichen, wo
ein riesiger Froschchor zu passender Zeit so laut quakt, daß
man sein eigenes Wort nicht mehr versteht. Wenn ich Zeit finde
gehe ich mal hin und schau, ob ich dort kleine Frösche finde
und wie die aussehen, denn die quakenden sollen, so meint ihr,
grüne Frösche sein.
Von wegen quaken. Quaken tut hier, wo ich die kleinen Braunen
fand, das ganze Jahr nichts. Also doch Kröte?
Gibt es nicht auch Unken? Was sind das denn dann für welche?

Hallo Steffi,

die Kleinen entfernen sich von den Großen, sobald sie können, weil so ein Frosch alles frisst, was sich über Wasser bewegt und die entsprechende Größe hat. Ist ein Reflex, weiter nichts. Und quaken können die kleinen natürlich auch noch nicht. Also mein Verdacht, dass es sich um Wasser- oder Teichfrösche handelt, bleibt erst mal bestehen.
Das warme Wetter im Vorsommer dürfte ihre Entwicklung beschleunigt haben. Kaulquappen von Wasserfröschen kann man auch im Herbst noch finden, manchmal überwintern sie sogar, bevor sie sich umwandeln. Das sind dann die „riesigen“ Kaulquappen, die man manchmal unter den normalen findet.
(Vorausgesetzt, es hat niemand Ochsenfrösche eingeschleppt, und es ist nicht der Seefrosch, aber der ist auch sehr selten.)

Unken sind leider sehr selten geworden, angeblich soll ihr Rufen einem Läuten gleichen, manche glauben, dass es Unglück bedeutet.
Daher auch der Ausdruck „unken“, wenn jemand Schlechtes vorhersagt.
Weil ich selber leider zu wenig darüber weiß, hab noch nie eine in Freiheit gesehen, kannst du mal da nachsehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Unken

Gruß, Nemo.

Inwieweit gelten Kriterien, die für ausgewachsene Amphibien gelten, auch für Jungtiere?

Meines Wissens hüpfen Kröten nicht, sondern sie laufen eher.
Ein heller Bauch ist zur Tarnung nur für schwimmende Tiere geeignet, weil sie dann von unten schlechter zu erkennen sind.
Ausnahme: Warnfarben bei Unken.
Grasfrösche sind in der Färbung durchaus variabel, sie sind je nach Untergrund, mal braun, mal hellgrün, allerdings erreichen sie nicht das satte Grün der Wasserfrösche.

Die Frösche, die Steffi gesehen hat, und die auch ich dauernd sehe, sind so groß wie Mistkäfer, kann man an einem so kleinen Tier überhaupt genaue Merkmale ausmachen.

Abgesehen vom (seltenen) Springfrosch, laichen als erstes die Erdkröten, danach die Grasfrösche. (Moorfrösche weiß ich nicht so genau, sind aber auch selten.) Sowohl Erdkröten wie Grasfrösche sind auf eine schnelle Entwicklung angewiesen, weil sie für gewöhnlich in Gewässern laichen, die im Sommer austrocknen. (Kennzeichen von Tümpeln!)
Für beide Arten wäre es eigentlich schon zu spät im Jahr.
Für den Wasserfrosch ist es etwas früh, was aber durch die Hitzeperiode im Vorsommer erklärbar ist.

Andere Arten sind eigentlich nicht in Betracht zu ziehen, weil sie viel zu selten sind.

Gruß, Nemo.

1 Like

Unken
Hallo, Nemo

Unken sind leider sehr selten geworden, angeblich soll ihr
Rufen einem Läuten gleichen, manche glauben, dass es Unglück
bedeutet.
Daher auch der Ausdruck „unken“, wenn jemand Schlechtes
vorhersagt.

wenn es Dich interessiert, kannst Du Dir die Rufe von verschiedenen Rotbauchunken hier anhören:
http://www.sn-sh.de/index.php?set_language=de&cccpag…
(ganz unten)
http://www.life-bombina.de/index.php?id=59
(Europäischer Song Contest der Rotbauchunken :wink: )

Gruß
karin

:smile:

Hallo Nemo,
stelle deine Fragen bitte einzeln. Es wird wohl kaum jemand Lust haben, auf alles einzugehen. Es kommt nur ein unübersichtlicher Thread heraus. Das ist nicht im Sinne der FAQ:1681.
Schon die Überschrift „Grundsatzfrage“ verwirrt mich. Was möchtest du grundsätzlich geklärt haben, wobei zu Fragen ist, ob eine grundsätzliche Antwort bei der Gruppe von Arten überhaupt möglich ist.
Trenne bitte ergänzende Fragen zu den einzelnen Antworten im Thread (dann bitte dort) und neue Fragen.
Eventuell findest du auch so eine umfassende Antwort. Ich habe aber keine Lust, einen Roman zu schreiben, der zu unterschiedlichsten Themengebieten Rückfragen ergibt.
Also noch einmal meine Bitte: Strukturiere und trenne deine Fragen. Das erleichtert die Antwort zu einem Teilgebiet, wo man fachlich etwas zu sagen hat.
Grüße
Ulf