Kohlenhydrataufnahmehemmer - taugen die was?

Hallo,

eine Bekanntschaft von mir möchte ein paar Kilo abnehmen. Auf Grund des Alters fällt ihr Sport etwas schwerer, als noch vor 20 Jahren. Dass eine Nahrungsmittelumstellung und der Verzicht auf einige Genussmittel ein Teil des besten Weges ist, ist ihr bewusst. Aber grau ist alle Theorie.

Deshalb überlegt sie, ob nicht vielleicht ein Nahrungsergänzungsmittel unterstützend helfen könnte, das die Aufnahme von Kohlenhydraten hemmt. Da gibts ja genügend verschiedene Produkte am Markt.

Ist Euch ein Test bekannt, der die Wirkung verschiedener Mittel untersucht und sowohl die Wirkung als auch die Nebenwirkungen auflistet?

Nein, persönliche Anekdoten, die zu Produktrezensionen führen sind mir und der Bekanntschaft nicht ausreichend.

Grüße
Pierre

Hi,

wenn es eine wirksame Pille gäbe, dann wären auf einen Schlag die Übergewichts-Probleme der Menschheit beseitigt und der Erfinder hätte den Nobelpreis sicher in der Tasche.

Das einzige Mittel, von dem ich weiß, daß damit Abnahme möglich ist, ist die sog. „Diät-Spritze“ Victoza klickmich
Die soll den Hunger dämpfen, manchen wird aber auch schlecht davon.
Sich selber Spritzen ist auch nicht jedermanns/-fraus Geschmack.

Das größte Problem dürfte sein, einen Arzt zu finden, der mitleidsvoll genug ist, das Rezept auszustellen. Das wird aber ganz sicher nur bei schwerer Adipositas der Fall sein.

Mein diesbezügliches Wissen ist nur angelesen (aus einem Ernährungsforum), keine eigenen Erfahrungen.

Ansonsten hilft nur die konventionelle Methode.

Sport beim Abnehmen wird total überschätzt. Mäßige, dafür regelmäßige Bewegung (täglich 1 x stramm um den Block) ist wirkungsvoller, weil es die Verdauung anregt.

Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht naß! :wink:
Solange es bei ihr im Kopf nicht wirklich „klick“ macht, sind alle Ratschläge in Sachen Ernährungsumstellung reine Zeitverschwendung.

Was sind denn die „Genußmittel“? Alkohol oder Süßkram?
Von wievielen Kilos reden wir eigentlich? 5 oder 20?

Gruß

2 Like

Danke @Gudrun

In dem Fall hauptsächlich stark zuckerhaltiger Plunder: Kekse, Schokolade …

Eher 20.

Grüße
Pierre

Hallo,

das halte ich schon für etwas zu wenig. Es geht bei der Bewegung in erster Linie darum, eher Muskeln auf als durch das Abnehmen ab zu bauen. Der Abbau wäre kontraproduktiv, da man sich dann eher noch weniger bewegt und einen geringeren Grundumsatz hat. Muskeln verbrauchen auch Energie, wenn sie mal nichts tun. Soviel Bewegung wie noch gut möglich sollte schon sein.

Allerdings hast Du natürlich in so fern recht, als man bei Bewegung nur rel. wenig Energie verbrennt und Abnehmen im Wesentlichen per Ernährungsumstellung funktioniert.

Gruß,
Paran

Das Gegenteil kann der Fall sein- aber man bekommt auch mehr Hunger, den man dann auch in den Griff bekommen muss.

Ich kann nur von mir sprechen. Seit Mai verzichte ich weitgehend auf Süßes und habe festgestellt, dass ich schlicht süchtig danach war. Einmal entwöhnt, fehlt mir die tägliche Dosis Marmelade/Schokoloade etc. nicht mehr. Ich esse mal ein Stück Kuchen am Wochenende aber sonst
halt überhaupt nix mehr. Geht wunderbar aber bevor das Hirn das nicht begriffen hat, funktioniert
das mit der Abnehmerei nicht.

bye
Rolf

1 Like

Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen!
Halte ich für den Königsweg, zumindest für jene, die viel naschen.
Man schmeckt auch bald einmal intensiver und der Zucker, wenn dann doch konsumiert, schmeckt giftig, während schon Stärke beginnt, süß zu schmecken.