Kolloidales Silber verdünnen?

Hallo zusammen,

Ich habe mir kolloidales Silber mit 40ppm gekauft, finde die Dosierung aber zum Einnehmen evtl. doch etwas hoch. Kann ich das nur mit destilliertem Wasser verdünnen? Geht das überhaupt?

Danke und liebe Grüße!

Hallo,

kolloidales Silber ist nichts weiter, als Silber-Nanopartikel, die in Wasser eingebracht werden. Also kann man es auch mit Wasser noch weiter verdünnen.

Man könnte natürlich auch die Dosis der Einnahme entsprechend senken.

Grüße
Pierre

P.S.: Dass es keine Evidenz für positive Effekte der Einnahme von Silber-Ionen gibt, aber beschriebene negative Effekte bei hoher Dosis ist bekannt?

4 Like

Ich dachte eventuell reagieren die Ionen dann bereits mit den Unreinheiten im wasser :slight_smile:

Die negativen Folgen bei Überdosierung und Langzeitgebrauch sind bekannt. Aber auch die Studien zu hilfreichen Effekten😊 dass es z.B. die Wirkung von manchen Antibiotika verstärkt und damit multiresistente Bakterien wieder angreifbar macht.

Falsches Forum.
Have fun!

Es wäre allerdings noch hinzuzufügen, dass es tatsächlich nicht schlüssig ist, wie kolloidales Silber wirken, soll, und warum man sich Gedanken über Unreinheiten im Wasser macht, wenn doch destilliertes Wasser genommen werden soll und vor allen Dingen, wenn doch spätestens im Magensaft (bei oraler Gabe) die Ionen wieder ausfällt werden.

2 Like

Also es soll ja länger im Mund behalten werden, dass es über die Schleimhäute aufgenommen wird :slight_smile:

Wie praktisch - da kann es sich auch gleich besser in den Schleimhäuten ablagern.

Nach Studienlage ist genau das Gegenteil der Fall - die Aufnahme von einigen Antibiotika wird durch Silber, vor allem Nonopartikeln, gestört.

Grüße
Pierre

2 Like

Könntest du mir diesbezüglich die Studie schicken? Würde mich wirklich interessieren!

Sei mir nicht böse, ich will das Zeug nicht einnehmen. Ich werde meinen Samstag nicht damit verbringen, das für Dich zu recherchieren.

Aber hier wird es erwähnt.

Grüße
Pierre

Ich habe doch noch mal für Dich gesucht:

In einem Artikel von Ärzteblatt-dewird berichtet, dass bei in-vitro-Experimenten eine Verbesserung der Wirkung auf einige Bakterien nachgewiesen werden konnte. Nur nochmal zur Klarstellung: in-vitro bedeutet in einer Petrischale. Bis man diese Ergebnisse am Menschen testen kann, vergehen dann noch mal ein paar Jahre, sofern der Test überhaupt von einer Ethik-Kommission genehmigt wird.

Und hier die Seite des Bundesamtes für Risikobewertung. Auf Seite 3 wird erwähnt, (sofern ich die stark wissenschaftliche Rhetorik richtig verstehe) dass es Untersuchungen gibt, die nahelegen, dass die antibakterielle Wirkung sehr stark von der Größe der Nanopartikel abhängt und deren Form. So konnte wohl nachgewiesen werden, dass bestimmte Größen und Formen zu einer Resistenzbildung führen. Der Bericht lässt sich zusammenfassen mit: wenn bestimmte Grenzwerte eingehalten werden, können Silbersalze in Lebensmitteln und Kosmetikprodukten verwendet werden, ohne dass Schaden von ihnen ausgeht. Die wissenschaftliche Lage bezüglich Silber-Nanopartikeln ist sehr dünn. Man rät von einem Einsatz ab, bis die wissenschaftlich eruierte Faktenlage besser ist.

Mit anderen Worten: was kolloidales Silber im Körper wirklich anrichtet (bis auf die offensichtliche Blaufärbung) kann niemand abschließend beantworten. Also weder, ob es einen positiven, noch ob es einen negativen Effekt hat. Es könnte sein, dass einige Antibiotika besser wirken, es könnte aber auch sein, dass einige Antibiotika abgeschwächt werden. Es könnte sogar sein, dass es bei Bakterien zu einer Resistenz gegen Silber kommt und es damit als Hilfsstoff unbrauchbar wird.

Grüße
Pierre

2 Like

Den kenne ich bereits :slight_smile: ist aber von 2013 daher hätte mich wirklich interessiert, ob du evtl eine neuere Studie für mich hast. Man sollte seine Aussage schließlich auch validieren können, anstatt nur ein „nee stimmt nicht“. Das hilft nämlich kaum weiter. Und auch in diesem Artikel steht ja z.B. Bereits „Die FDA hat vor einigen Jahren silberbeschichtete Tuben für Beatmungsgeräte zugelassen, nachdem der Hersteller nachweisen konnte, dass sie die Rate von Pneumonien senken“. Es ist und wird also immer mehr in der Medizin verwendet. Und Silber kommt sehr viel öfter im Alltag vor, als man denkt! Kleidung, Waschmittel, Wundauflagen, Lebensmittelverpackungen, Kosmetik, Antipickelprodukte, Kinderspielzeug, Plüschtiere, Kunstdarm-Wursthüllen, in der Saatgutbeize, Trinkwasserdesinfektion, Implantate, es gibt sogar mittlerweile Waschmaschinen, die bei jedem Waschgang Silber abgeben. Man nimmt es also bereits ohne zu wissen in den Körper auf. Dass Bakterien gegen Silber resistenzen bilden können, ist für mich kein Argument. Ist ja schließlich bei Antibiotika auch so.

Solange Silber also in meiner Kosmetik und meinen Lebensmitteln erlaubt ist, kann ich es auch in Nahrungsmittelergänzungen im Krankheitsfall einnehmen :wink: macht man im Normalfall seltener, als Kosmetik aufzutragen.

Aus der Tatsache, dass die Beschichtung von medizinischen Instrumenten mit Silber (in welcher Art werden sie aufgebracht?) die Anzahl von Lungenentzündungen senkt, schlussfolgerst Du, dass die Einnahme von Silberionen, gelöst in Wasser, gesundheitsfördernd sei? Oder gar, dass es die Wirksamkeit von Antibiotika positiv unterstütze?

Nur weil ein Silberauftrag auf Flächen die Besiedelung mit Bakterien vermindern kann, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass im menschlichen Körper Silber ebenfalls eine positive Wirkung bei der Bekämpfung von (negativen) Bakterien hat.

Und damit hat sich der Kreis zu meiner Aussage von vor zwei Wochen geschlossen: es gibt keine Evidenz für positive Effekte bei der Einnahme von Silber.

Grüße
Pierre

1 Like