Komma vor oder nach dem 'auch' -> welche neue Bedeutung?

Hallo allerseits,
ich setze voraus, dass die untenstehenden zwei Sätze grammatikalisch korrekt sind.
Andernfalls hat sich meine Frage nämlich erübrigt:
Welche inhaltliche Nuance besteht in Abhängigkeit von der Kommasetzung?

„Ich bewerbe mich auch, weil ich eine Stelle suche.“
„Ich bewerbe mich, auch weil ich eine Stelle suche.“

Was sagt der germanistische Linguist (oder linguistische Germanist?) dazu?
…oder auch der Sprachfühlige :slight_smile:
Danke Euch!
Sven

Hi,

eine „sprachfühlige“ sagt

Beim ersten Satz würde ich das Gefühl haben, dass es weitere Bewerber gibt, zu denen man sich zusätzlich bewirbt.

Beim zweiten Satz würde ich mehrere Beweggründe vermuten, und nur einer davon ist die Stellensuche

Vor dem Komma steht der Hauptsatz, der auch ohne den Nebensatz auskommt. Und es ist schon ein Unterschied zwischen

  • Ich bewerbe mich auch („Ach was, du bewirbst dich? Ich bewerbe mich auch.“)

und

  • Ich bewerbe mich („Ich bewerbe mich“)

Gruß h.
grammatikalische Niete

2 Like

Im Bewerbungsschreiben sollte keiner der beiden Sätze stehen :upside_down_face:

1 Like

Hallo!

Bauchgefühlmäßig und von einem Nicht-Experten

ich würde „auch“ nicht vor „weil“ setzen. Der Satz klingt für mich holperig.
Solltest du trotzdem „auch“ vor „weil“ setzen wollen, dann würde ich die zweite Version vorziehen, nämlich: „Ich bewerbe mich, auch weil ich eine Stelle suche.“ Der Satz klingt trotzdem holperig

Grüße

Hallo!
Die Erklärung mit dem allein stehenden Hauptsatz ist mir sehr schlüssig.
Dankeschön!
Tschuess, Sven.