Kostenübernahme bei Beerdigungen

**Hallo, Forumsmitglieder, die Schwester meiner Frau ist 87 Jahre alt und lebt in einem Pflegeheim. Dies ist, wie allseits bekannt, mit enormen Kosten verbunden. Das Ersparte ist bald aufgebraucht, Kinder, Ehemann und nähere andere Angehörige sind, außer meiner Frau nicht vorhanden.
Nun stellt sich folgende Frage: Falls das Ersparte dieser Dame aufgebraucht ist,und sie irgend wann das zeitliche segnet, wer bezahlt die anfallenden Bestattungskosten, die Grablege usw.?
Ich bedanke mich recht herzlich für jede brauchbare Antwort.
loewe41

Dann ist Deine Frau (die Schwester) bestattungspflichtig.


ramses90

Hi!

Grundsätzlich dürften zunächst die Erben zahlen (Das können auch Personen außerhalb der Familie sein, andererseits gehören Personen, die das Erbe ausgeschlagen haben, NICHT dazu).
Wenn es da nichts zu holen gibt, geht es weiter mit den potenziellen Erben in der jeweiligen Reihenfolge. Also den Familienmitgliedern: Ehepartner, Kinder, Eltern, Enkeln, Großeltern, Geschwister, etwa in der Reihenfolge.

Kurzum: Es sieht so aus, als wäre deine Frau die nächste Verwandte, und daher muß sie prinzipiell zahlen.
Bei 87 Jahren der Schwester dürftet ihr vermutlich auch schon im Rentenalter sein. Da stellt sich die Frage, ob ihr auch zahlen könnt. Wenn nicht (was sich an Grenzen für Einkommen und Gespartem bemisst) dann zahlt das Amt. Eine solche Beerdigung ist natürlich eher… kostenoptimiert.

Möglicherweise macht es Sinn, im Vorfeld zu überlegen, welche Bestattungsvariante finanziell tragbar ist, wenn man das möchte?

3 Like

Es gibt ein Schonvermögen in Höhe von 5.000 €, das nicht für die Pflege eingesetzt werden braucht.
https://www.wohnen-im-alter.de/geld-recht/pflegefinanzierung/sozialhilfe

2 Like

@asteiner, das war auch das Argument, was mir als erstes eingefallen war.

Grüße
Pierre

1 Like