Latein-Übersetzung 'Familia Marci senatoris amici in villam venit'

Hallo Latein-Experten,

unser Sohn hat im ersten Jahr Latein und übt sich fleissig an den Übersetzungen.
Wir Eltern haben leider keine Lateinerfahrung und staunen hin und wieder über interessante Satzkonstruktionen, deren Logik uns noch nicht erreicht hat. Weder uns Eltern, noch dem Sohnemann.

Hier mal ein Beispiel:

Familia Marci senatoris amici in villam venit.

Vorgegebene Übersetzungs-Lösung ist:
Die Familie des Senators Marcus, eines Freundes, kommt in das Landhaus.

Könnte es aber nicht auch heissen:
Die Familie des Senators Marcus kommt in das Landhaus eines Freundes.

Würde der lateinische Satz dann anders aussehen?

"eines Freundes" ist ja jeweils ein Genitiv, hat aber einen unterschiedlichen Bezug in den beiden Übersetzungen. Kann man das irgendwie im Lateinischen erkennen?

Vielen Dank für eine Antwort.

Richard
Re: Latein-Übersetzung
Hallo,


Nein.


Ja. Er würde dann lauten: Familia Marci senatoris in amici villam (oder: in villam amici) venit.


Ja, an der Stellung. Wenn sich amici auf villam beziehen soll, muss es direkt daneben stehen. Im Ursprungssatz steht es aber direkt neben Marci senatoris und bezieht sich deshalb darauf. Auch wenn man im Lateinunterricht ständig gesagt bekommt, dass die Wortstellung im Lateinischen frei ist, so ist sie dennoch in manchen Fällen relevant. Die Wortstellung ist zwar frei, aber nicht beliebig.

Gruß

Marco

Zusatz: In manchen Fällen kann die Zuordnung eines Attributs trotzdem mehrdeutig sein. Ich konstruiere folgendes Beispiel: Amicus senatoris villam videt. Dies kann heißen "Der Freund sieht die Villa des Senators" oder "Der Freund des Senators sieht die Villa". In solchen Fällen muss der Sinnzusammenhang über die Zuordnung entscheiden.