Mäuse/Ratten Fachkundige gefragt

Hallo,

Vor einigen Tagen brachte meine Katze eine, wie ich recherchiert habe, Wanderratte unverletzt in mein Schlafzimmer.
Das erste, was mir auffiel (ich lief der Katze samt Nager sofort nach, um die Situation zu erfassen) war, dass Katz und Nager einander gegenübersaßen und sich fixierten. Die Ratte erhob sich in Kampfposition auf die Hinterbeine anstatt abzuhauen. Ich verscheuchte die Katze aus dem Zimmer, schloss die Türe und öffnete weit das Fenster, um der Ratte die Flucht zu ermöglichen, aber nix da. Als ich kurz darauf einen Kontrollblick ins Zimmer machte, saß sie auf meinem Kopfkissen und schaute mich an. Auch die Lebendfalle half nix. Ratte im Zimmer, Zeit zum Schlafengehen. Es war mir nicht möglich, in ein anderes Zimmer auszuweichen, so legte ich mich schlafen und wollte das Problem am nächsten Tag lösen. Ich dachte mir, so ein Viecherl tut mir nichts, das verkriecht sich und gut ist es. Sicherheitshalber entfernte ich die Lebendfalle, damit sie nicht - im Fall der Fälle- stundenlang darin gefangen ist und außerdem stellte ich ihr Wasser hin, denn so ein Tierchen dehydriert ja sehr schnell. In der Nacht erwachte ich, da sich Ratte in meine offene Handfläche legte, an meinen Fingern knabberte. Ich verscheuchte sie und schlief weiter. Am nächsten Morgen fand ich sie unter meiner Bettdecke, sie schaute mich mit großen Augen an. Da gelang es mir sie zu fangen und in die Freiheit zu entlassen.

Nun zu meiner Frage: war das evtl. eine zahme Haustierratte, die entkommen ist? Oder gibt es das, dass eine wildlebende Ratte sich so benimmt?

Sehr gespannt auf Eure Antworten
Ira

P.S. Bitte verzichtet auf "Igitt" postings, ich frage hier nach dem Verhalten von Ratten und nicht nach meinem Geisteszustand. Danke für Euer Verständnis.

2 Like

Ja, das würde ich allerdings annehmen. Das hätte sie wohl sonst nicht gemacht, und du hättest sie auch nicht fangen können, jedenfalls nicht ungebissen.

Mich würde aber noch etwas interessieren:

Erstens: Auf welche Weise hat denn deine Katze diese Wanderratte in dein Zimmer gebracht, ohne sie zu verletzen? Das klingt irgenwie so wie ein ganz friedlicher und einvernehmlicher Vorgang.

Und hätte die Ratte denn dann, als sie sich gegenseitig angestarrt haben, abhauen können?

Wenn du die Ratte übrigens nochmal triffst, dann bring sie besser in irgendeine Rattenstation, oder ins Tierheim. Zahme Haustierratten können draußen nicht lange überleben. Da gibt es nicht nur den Menschen als Feind, oder Katzen und Hunde, sondern auch wilde Ratten, die sich bestens auskennen und außerdem wesentlich schneller und kräftiger sind und keine fremden Ratten in ihrem Revier dulden.

Guten Morgen, danke für deine Antwort.
Ich hatte schon befürchtet, dass es sich um ein zahmes Tier handelte, es geht mir auch nicht aus dem Kopf, und sollte das noch einmal passieren, bringe ich es wie du rätst in ein Tierheim.
Nun zu deinen Fragen:
Wie die Katz das macht, weiß ich nicht, vielleicht verwendet sie die Technik wie Katzen ihre Welpen transportieren?
Ja, die Ratte hätte abhauen können. Am Ende des Anstarrens beschnüffelte Katze Ratte und da passierte das mit der Kampfposition.

Hallo

ich hatte früher Ratten und gleichzeitig hatten Katzen Zugang zur Wohnung
Die Ratten hatten immer panische Angst vor den Katzen, sind vor Schreck erstarrt, haben Abwehrhaltung (auf den Hinterbeinen) eingenommen und auch mal angegriffen (Katze hatte Riesenkratzer auf Nase...). Wie die Katze eine unverletzte Ratte ins Haus getragen haben soll und selber dabei unverletzt geblieben ist, ist mir ein Rätsel - allenfalls eine komplette Schockstarre der Ratte ist vorstellbar.

Da das Tier sich von dir nicht nur anfassen lies, sondern sogar offenbar zutraulich ist, zeigt ganz klar, das es ein zahmes Tier war. Wilde Ratten sind kleine Teufel, unter der Bettdecke wäre das für dich anders ausgegangen...

Irgendjemand vermisst da vermutlich ganz fest seinen Liebling - bleibt zu hoffen, das das Tier wegen seiner fehlenden Scheu nochmal irgendwo Unterschlupf findet - wenn sie allerdings wildfarbig ist, dürfte ihre Zutraulichkeit vermutlich ihr Todesurteil sein.

Gruss, Sama

Das klingt für mich eher so, dass sie die Ratte zum Spielen nach Hause nehmen wollte, und nicht etwa zum Fressen. - Oder hast du es gar nicht gesehen, wie sie die Ratte getragen hat? Ist die Ratte vielleicht sogar von sich aus mitgekommen?

  • Es gibt übrigens nicht sehr viele Katzen, die es mit Ratten aufnehmen.

War es eigentlich deutlich eine Kampfposition? Nur weil sich eine Ratte auf die Hinterbeine stellt, ist das noch keine eindeutige Kampfposition. Das machen Ratten sehr oft, auch wenn sie neugierig sind. Eine deutliche Kampfposition wäre es, wenn alle Haare abstehen würden, so dass die Ratte größer aussieht. Bei einem so viel größeren Gegner würde die Ratte aber wohl eher abhauen, wenn sie ihn für gefährlich hält.

Eigentlich klingt es nach der Beschreibung eher so, als habe diese Ratte noch nichts Böses in ihrem Leben erlebt, und sei nur interessiert gewesen, was das denn für ein Wesen ist, was sie da beschnüffelt hat.

@Simsy und Sama

Sehr interessant, Eure Antworten. Danke nochmals.

Wenn es wirklich ein zahmes Tier war, tut es mir sehr leid, dass ich es freigelassen habe. Da ich aber im Garten ganz sicher Nager wohnen habe, kam mir die Idee erst zu spät.

Die Katze brachte die Ratte sicher zum Spielen heim, es sah überhaupt nicht so aus, als ob sie interessiert daran gewesen wäre, sie zu fressen. Es kam schon einige Male vor, dass sie mit einem Mäuschen, sag ich jetzt einmal pauschal, im Garten angelaufen kam und wenn ich rief Lass es los, ließ sie es fallen und die Maus war blitzartig wieder verschwunden, also auch unverletzt.

Von sich aus mitgekommen ist sie nicht, die Katze lief durchs Wohnzimmer mit vorgestrecktem, angespanntem Kopf und ich wusste Bescheid, deshalb bin ich ihr auch gleich nachgelaufen und hab unters Bett geschaut und da saßen sie dann.

Ja, es ist durchaus möglich, dass ich das auf die Hinterbeine Stellen falsch interpretiert habe. Es schien mir wahrscheinlich nur so, als ob sie nicht klein beigibt und zum Angriff übergeht.

Mir geht das Tierchen einfach nicht aus dem Kopf, jetzt kann ich verstehen, warum viele Menschen Ratten als Haustiere haben, obwohl - speziell in meiner Generation - Ratte einen unguten Beigeschmack hat, hingegen Mausi ist immer lieb! Bei einer Maus ist man eher gleich entzückt, aber Ratte, da schüttelt es die meisten gleich vor Abscheu.
Ich muss gestehen, auch ich war kurz geschockt, als ich festgestellt habe, dass es eine Ratte war und keine Maus, aber ich begrub meine Vorurteile.

Aufregend auf jeden Fall!

Liebe Grüße
Ira

Vielleicht kommt sie ja wieder...Du kannst mit ihr, Deine Katz kann mit ihr, sie kann mit Euch....ich habe mal in einem Zoogeschäft versucht, mit einer Käfigratte Kontakt aufzunehmen (wie das Menschen so machen) und zack, habe ich geblutet wie sonstwas. Damit es keiner merkt, habe ich ein Papiertaschentuch komplett auf die Wunde gedrückt und bin entwichen. Zu Hause angekommen: eine richtig tiefe Bissswunde.
Und Dein Besuch hat es sich in Deiner Hand gemütlich gemacht, da liegen Welten zwischen. Schönes Erlebnis...

Gerade gegoogelt, die Wanderratte gehört zur Familie der Langschwanzmäuse, also siehste, eine große Maus! Wenn sie wiederkommt, taufst Du sie auf den Namen Micky!

Hallo Sylvia
Danke für deine liebe Nachricht 🐭

1 Like

Du bist nachträglich verliebt, oder? Lass das Fenster auf...

Wenn Die Katze nicht gelernt hat, mit Ratten umzugehen, dann hat sie wohl wirklich einfach eine entlaufene Hausratte erwischt. Katzen, die wilde Ratten fangen, töten diese normalerweise gleich, da man mit Ratten nicht wirklich so spielen kann, wie mit ner Maus. Die wehren sich nämlich.
Dass sie anschließend nicht das Weite gesucht hat mag wohl am Schockzustand liegen.

Auch dir danke für deinen Beitrag zur Rattenkunde. Wird von allem ein bisschen was zutreffen.
lg Ira