Mund-Nasen-Schutz

Hallo!

Was ist „Nasen“ hier Plural?

Könnte man eben sagen:

Münder-Nasen-Schutz

oder eben

Mund-Nase-Schutz

Gibt es einen sprachlichen Grund?

Danke sehr

Hallo, Nadja,

nein, das „n“ ist hier ein Fugenelement:

Die Fugenelemente erinnern an Flexions­endungen wie Genitiv- oder Pluralendung und sind sprachgeschichtlich aus diesen entstanden. Beachte aber, dass das Auftreten eines an Plural erinnernden Fugenelements keiner logischen Systematik („Mehrzahl“) entspricht.

Gruß
Kreszenz

4 Like

addendum @Nadja

wie z.B. Beispiel in „Sonnenschirm“ eindeutig erkennbar.

Gruß

2 Like

Man könnte die Sonnensysteme meinen und das wäre Plural und legitim: Ein Schirm gegen die Strahlen von vielen Sonnen im Sonnensystem :wink:

Jajaja :rofl: Diese erschreckend vielen Sonnen in unserem Sonnensystem! :stuck_out_tongue_winking_eye:

Das „n“ in „Sonnensystem“ ist übrigens ein weiteres Fugen-n-Beispiel.

3 Like

… und wenn man von diesem Jungen spräche, wärs natürlich auch

Plural und legitim

:upside_down_face:

1 Like

Oh Kreszentia

„von diesem Jungen“ hat nichts mit dem Fügen-n zu tun. Das ist N-Deklination und befindet sich im Sterbebett der Sprachgeschichte. Nimm doch das Wort „Nachbar“ und was damit geschehen ist Es musste Feder lassen, wie viele andere Wörter dieser Kategorie :wink:

Und Schuberts einsamer Wanderer in der → Winterreise

hätte tatsächlich einen multiplen Sonnenbrand bekommen

:upside_down_face:

3 Like

Den Link in meinem Posting hast Du wohl nicht angeklickt? :frowning:


Btw:

musste Feder lassen

Es heißt „Federn lassen“ …

2 Like

DAnke! Ich habe dich nun verstanden.

Dank Dir, die Winterreise muss man natürlich mit Fischer-Dieskau hören. Heutzutage wahlweise kompromisslos oder definitiv.

Die Nebensonnen hätt ich Dir ja gerne unter die Nase gerieben, und jetzt präsentierst Du sie grade selber…

Aber, eens im Erns: Wenn die Voraussetzungen für einen Halo mit zwei Nebensonnen vorliegen, holt man sich keinen Sonnenbrand. Sehr häufig ist das vermutlich nicht, ich hatte ein Mal im Leben das Vergnügen - genau so oft, wie ich auf 50 Grad nördlicher Breite ein Nordlicht bewundern durfte. Und, eens im Vertraue: Beides sind Phänomene, die geeignet sind, das „gewohnte“ Bewusstsein für einen Moment aus den Gleisen zu heben…

Schöne Grüße

MM

2 Like

Aber sowas von!!
Und zwar - ebenso obligatorisch - in der Aufnahme 1962 mit Gerald Moore am Piano! Ich hab sie seit ihrem Erscheinen in meiner Sammlung :innocent: Aber sie gibt es auch → hier.
.

Dann hätte ich mir mit der Fokuspartikel-Interjektions-Kombi „ach ja!“ auf die Nasenspitze tippen müssen. Und das, obwohl meine Nase eine absolute Singularität ist :sunglasses:

Das ist wunderschön gesagt! So ist es. Ich konnte ein Parhelion einst gemeinsam mit meinem Weibe herbstnachmittags am Westhimmel über Öland bestaunen. Eine ganze Stunde lang war es - spektralfarben am Rande gefetzt - heller als die wahrhafte Sonne daneben.

Schöne Grüße
M.

PS: Wieso gibt es hier imw-w-w noch keine Maskenpflicht? Obwohl wir uns doch manchmal sehr nahe kommen?

1 Like