Revolution wegen KI?

Guten Morgen,

laut einer Studie aus GB sollen dort rund 8 Millionen Arbeitsplätze durch den Einsatz von KI wegfallen.

https://www.golem.de/news/untersuchung-job-apokalypse-durch-ki-kann-gewaltig-werden-2403-183647.html

In anderen Ländern dürften die Zahlen ähnlich aussehen.

Damit stellt sich die Frage, wie die Menschen ohne Job sich und ihre Familien über die Runden bringen, denn in vielen Ländern gibt es keine Sozialsysteme, in anderen werden diese überlastet werden.

Wird es in Deutschland und anderen Ländern in den 2030er Jahren eine Situation wie in den 1930er Jahren geben, in der extremistische Parteien von links und rechts Zulauf bekommen die Revolutionen oder Kriege anzetteln werden?

Gruß
Desperado

Nein, das steht dort so nicht. Lies nochmal deine Quelle.

2 Like

Ja, ich hätte das „sollen“ durch „könnten“ ersetzen sollen bzw. können.

Jetzt wirst Du wahrscheinlich gleich noch anmerken, dass dort auch nur von 7,9 Millionen Jobs die Rede ist und ich rund 8 Millionen geschrieben habe - und anfangen darüber zu debattieren, ob man die 7,9 auf rund 8 Millionen aufrunden hätte sollen oder man besser die tatsächlich genannte Schätzung angeben sollte.

Mir stellt sich die Frage, ob Du an dem Thema interessiert bist oder es einfach nur toll findest irgendetwas zu kritisieren.

hi,

ich denke er meint eher die weiteren Ausführungen, unter der Überschrift.
Von denen die 8 Millionen das worst-case sind und die best-caste Variante von keinen Verlusten und einer BIP Steigerung ausgeht.

Oder brauchen wir ein neues Thema mit der Überschrift:
Wirtschaftswachstum wegen KI? Steht ein neues Wirtschaftswunder vor der Tür?

grüße
lipi

3 Like

Ich glaube, diese Ängste sind unbegründet. Wie oft wurde schon auch in der Vergangenheit über die Folgen von technischen Fortschritt gewarnt? Denken wir z.B. an die Dampfmaschine, an die Eisenbahn, an die Automobile, an die Computern… Sicher werden manche Arbeitsplätze wegfallen, aber es gibt dann andere, neue, an die neue Technik angelegte Tätigkeiten geben.
MfG

1 Like

Moin,

da ja Ostern ist und Leute wiedermal zu viel Zeit auf dem Klo im Internet verbringen können kommen wohl solche Gedankenspiele zusammen. Was das ganze mit den Schlagworten „extremistische Parteien“ oder „links und rechts“ oder oder oder zu tun haben soll will sich mir nicht erschließen. KI ist eine technologische Entwicklung. Nicht mehr und nicht weniger. Was Menschen daraus machen und wie Sie darauf reagieren ist eben völligst unterschiedlich. genauso wie „damals“ als man Das Rad, Elektrizität, Fotografie, Film, digitale Fotografie, MP3 oder sonst etwas „erfunden“ bzw. entwickelt hat. Damals als es die ersten digitalen Fotoapparate gab haben auch alle alt eingesessenen Fotografen aufgeschrien und rumgeheult. Heute fotografiert man eben ausschließlich digital und analoge Fotografie ist was für Liebhaber geworden. Ähnlich sieht es bei Musik und Video aus. Technik kennt keine Religion, Politik, Geschlecht, etc. Der Rest ist eine philosophische Frage, die sich jeder selbst überlegen kann, die zu nichts führt und die man erst danach beantworten kann. Viel Glück.

1 Like

Hat es in den 80ern und 90ern Revolutionen und Kriege gegeben, weil Millionen von Menschen, die als Datentypisten, Buchhalter, Archivare, Dreher, Fräser, Bieger, Lager- und Hilfsarbeiter beschäftigt waren, durch die Einführung der EDV, der Fertigungsautomatisierung und der computergesteuerten Lagerhaltung nach und nach überflüssig wurden? „Nach und nach“ ist übrigens ein gutes Stichwort: es ist ja nun auch nicht so, dass die da in den Raum gestellten Zahlen a) so Realität werden und b) in einem Zeitraum von 5, 10 oder 20 Jahren Realität werden.

1 Like

Früher war auch früher Alles besser. :man_shrugging:

Aber vielleicht wird zumindest analoge Photographie ja irgendwann wieder realistisch leistbar, ähnlich wie bei Schallplatten und Plattenspie… räusper Vinyls und Turntables.
K.

Die Situation von damals ist nicht exakt auf die heutige Situation übertragbar. Gründe sind, dass mit ChatGPT praktisch über Nacht eine brauchbare KI auf dem Markt kam die direkt von verschiedenen Branchen einsetzbar ist. Die EDV und andere Automatisierungen kamen hingegen nach und nach.

Die Konkurrenzsituation ist heute eine ganz andere wie damals. Wenn Firma A nicht auf KI umsteigt und dadurch viel höhere Personalkosten hat als Firma B, ist Firma A eben nicht mehr konkurrenzfähig, weil, im Gegensatz zu früher, eben jeder die Preise im Internet vergleichen kann (bzw. die KI den Preisvergleich übernimmt).

Dass die neuen Jobs schon irgendwo herkommen werden hört man immer - aber die KI wird bereits eingesetzt, in welchen Bereich sollen dadurch jetzt neue Jobs entstehen? Wo soll man den 50-jährigen Sachbearbeiter einsetzen wenn die KI seine Aufgaben übernommen hat?

"KI"s wie ChatGPT sind nichts anderes als bessere Suchmaschinen, zwar eindrucksvoll aber sie scheitern schon daran ein Bild vom Freiburger Münster zu mahlen die Kirche hat dann wahlweise 2 bis 5 Türme anstatt einem, weil die KI eben keine Ahnung hat wie eine Kirche aussieht kommen dann auch eher bizarre Konstruktionen dabei heraus.

Bis KI s ernsthaft in größeren Mengen Menschen ersetzen wird es noch lange dauern, erst recht in der Verwaltung.

KIs können eine ganze Menge aber bei weitem nicht annähernd das was ihnen im Moment angedichtet wird wie man an diesem Bild sieht …
Die Eingabe war übrigens „Male mir ein Aquarell des Freiburger Münsters“ …

P.S. besonders gut gefällt mir der Fluss mitten am Marktplatz, und der komplett fehlende Schwarzwald ^^

2 Like

Na, für was denn? Zumindest das der Öffentlichkeit zugängliche System kann Dir weder ein Wort mit fünf Buchstaben und drei verschiedenen Vokalen nennen noch die Länder der Erde nach Einwohnerzahl auflisten.

Mir fallen nur zwei Menschen ein, denen ich
a) in meinem Leben begegnet bin, die
b) zum Zeitpunkt des Kennenlernens älter als zehn Jahre waren und
c) sprechen konnten,

die derart dämlich-falschen Antworten geben würden.

Hat Klüh eher höher oder eher niedrigere Personalkosten als die Bayer?

Der Satz könnte genauso gut aus den 70ern oder 80ern stammen, wenn man nur das Buzzwort KI durch das Buzzword EDV ersetzt.

ich hab mal versucht, mir einen Lückentext mit unregelmäßigen Verben schreiben zu lassen. Da waren dann ein paar regelmäßige dabei und jedes mal, wenn ich die KI auf ein falsches Verb hingewiesen habe, hat sie es zwar ausgebessert, aber direkt zwei andere eingebaut. Nach fünf Versuchen habe ich es aufgegeben…

Ich habe mir jetzt auch mal direkt bei IPPR nachgelesen

  • Worst case scenario – full displacement: all jobs at risk are replaced by AI, with 7.9 million job losses and no GDP gains
  • Central scenario: 4.4 million jobs disappear, but with economic gains of 6.3 per cent of GDP (£144bn per year)
  • Best case scenario – full augmentation: all jobs at risk are augmented to adapt to AI, instead of replaced, leading to no job losses and an economic boost of 13 per cent to GDP (£306bn per year)

Die 7,9 Millionen verlorenen Jobs sind also in etwa genau so (un)wahrscheinlich, wie keinerlei Jobverluste und ein ordentlicher Antrieb für die Wirtschaft. Aber damit kann man halt weniger Klicks generieren :man_shrugging:

Weder KIs noch Suchmaschinen werden jemals Bilder mahlen können.

Selbst dann nicht, wenn sie zuerst kämen?

1 Like

Keine Ahnung, welcher Maßstab bei der Sorge vor massenweisen Jobverlusten für echte Menschen an die Mitarbeiter angelegt wird, aber Menschen, mit denen ich die nachstehende Konversation führen müsste, kann ich mir wirklich kaum vorstellen:

Und ich habe mit einem echten Menschen mal das nachstehende Gespräch geführt:
Ich: Trage Papier zum Kollegen. „Können Sie das bearbeiten?“
K: „Nein, das machen die Kollegen in Frankfurt.“
Ich: Latsche in mein Büro zurück und Faxe das Papier nach Frankfurt.
K: Taucht in meinem Büro auf. „Was haben Sie denn mit dem Papier gemacht?“
Ich: „Habs nach Frankfurt gefaxt.“
K: „Haben Sie eine Kopie behalten?“

Der Kollege war nachweislich ein echter Mensch. Was die künstliche „Intelligenz“ zu diesem Sachverhalt meint:

Und dann

2 Like

Weder KIs noch Suchmaschinen werden jemals Bilder mahlen können.
(Zitate Ende)

Richtig, dazu bräuchten sie die nötige Hardware. (eine Mühle)

Scnr,( wäre nur interessant, wie ChatGPT auf den Vertippsler reagieren würde …)

Es ist verständlich, dass die Auswirkungen des Einsatzes von KI auf den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft besorgniserregend sind. Es ist wichtig, dass Regierungen und Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um die negativen Folgen abzumildern und die Menschen bei der Anpassung an die Veränderungen zu unterstützen. Es gibt bereits Diskussionen über neue Formen der sozialen Absicherung und Umschulungsprogramme, um den Betroffenen zu helfen. Es ist jedoch schwer vorherzusagen, wie sich die Situation in den kommenden Jahren entwickeln wird. Es ist wichtig, dass wir als Gesellschaft zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden und sicherzustellen, dass niemand zurückgelassen wird.

1 Like

ist mir gar nicht aufgefallen ^^ ChatGPT auch nicht …

1 Like