Schaffner verdienen zu viel!

Hallo,
nervt es euch auch, dass Zugbegleiter usw. so viel Geld verdienen? Und was machen sie dafür? Sie sorgen dafür, dass die Züge immer so viel Verspätung haben! Nein, kein anderer ist dafür verantwortlich - Millionen unzufriedene Fahrgäste welche ihre Wut an Zugbegleitern auslassen können nicht irren. Wer an verstopften Zugtoiletten, defekten Klimaanlagen, Heizungen oder Zugtüren Schuld ist dürfte auch jedem klar sein…

Jetzt bekommen Zugbegleiter und die meisten anderen Bediensteten der Bahn noch mehr Geld von uns - und zwar ganze 0,5 % pro Jahr. Das bedeutet, dass die nächsten Jahre die Reallöhne jedes Jahr sinken aber dafür dürfen die Bahnangestellten ja auch anderweitig Spaß haben, z.B. indem sie von Maskenverweigerern angespuckt, verprügelt und beleidigt werden. Betrunkene Vandalisten oder Schwarzfahrer sollen auch sehr angenehm im Umgang sein - und wenn der Zugbegleiter diese zum aussteigen auffordert kann er verklagt werden. Ein Traumjob!

Noch schlimmer sind nur Lokführer - als ob wir nach 1945 nicht deutlich gemacht hätten, dass wir keine Führer mehr wollen. Die fordern doch tatsächlich mit ihrer Spartengewerkschaft bessere Arbeitsbedingungen und höhere Entgelte… Aber jetzt reicht es! Ab jetzt bestimmt die Bahn AG alleine wieviel Lokomotivführer verdienen! Es gibt ja jetzt schon viel zu wenige davon, wenn man denen weniger bezahlt und deren Arbeitsbedingungen verschlechtert dürfte nach der Logik der Bahn AG (und der sie unterstützenden Bildzeitung) der Job für Berufsanfänger attraktiver werden…

Die Bahn AG ist auch nicht so doof wie führende Wissenschaftler die noch nicht genau prognostizieren können wie lange die Pandemie dauern wird. Die Bahn weiß es genau! Sonst hätte man nicht gleich bis ins Jahr 2023 einen Tarifvertrag mit sinkenden Reallöhnen vereinbart.

Die Bahn „AG“, die zu 100% dem deutschen Staat gehört, hatte natürlich Verluste - aber Polizei, Feuerwehr, Schulen usw. produzieren nur Verluste! Also sollten die Menschen die für solche Institutionen arbeiten doch überhaupt keine Geld dafür verdienen sondern Geld bezahlen, damit die Verluste ausgeglichen werden!

Wer versteht diese komplizierte Welt?

Gruß
Desperado

1 Like

Sind wieder irgenwo Ferien oder Schulen wg. Corona geschlossen?
Wenn du meinst, dass in einem Beruf fürs nixtun zuviel gezahlt wird: bewirb dich dort.

2 Like

@Desperado, Du hättest Deinen Beitrag als Ironie kennzeichnen sollen.

Nicht jedem sind die rhetorischen Stilmittel des politischen Kabarett vertraut.

Grüße
Pierre

4 Like

Ich betrachte sowas immer als kleinen Lesekompetenztest.

2 Like

schön formuliert.

Das stimmt so nicht!

Und auch das ist falsch!

Wieviel verdient denn ein Zugbegleiter so, bei welcher Stundenzahl, welchen Urlaubsansprüchen und wie hoch sind die Sonderzahlungen?

Ich würde ja gerne mitdiskutieren, aber bevor ich diese Daten nicht habe, kann ich mir keine Meinung bilden.
Da du ja ganz offensichtlich eine Meinung dazu hast, liegen dir diese Zahlen ja vor. Könntest du sie einmal nennen?

2 Like

Aha… dann erzähl doch mal, wie es Deiner Ansicht nach wirklich ist.

Moin,

Ich verstehe deine Welt nicht, dafür verstehst du wahrscheinlich die Welt anderer Menschen nicht.

und auch den Verspätungen, wenn mal wieder jemand einen Zug mit seinem Körper bremsen wollte.
Sonst ist alles gut bei dir?

-Luno

1 Like

ha den kenne ich

2 Like

Die Frage ist halt, was so ein Artikel im Politik Brett zu suchen hat :man_shrugging:

2 Like

Wenn die 2300€ brutto stimmen und ich eine 38-Stunden-Woche annehmen darf, kommt man auf 165h im Monat und somit auf 13,93€. Im TV lese ich von diversen Zulagen, aber da diese ja Unannehmlichkeiten ausgleichen sollen, beachte ich die einmal nicht.
Das entspricht in etwa dem Einstiegslohn eines ausgelernten Elektrikers im Handwerk.

Ich kann da keine „miese Bezahlung“ erkennen.

3 Like

Immer dabei bedenken, dass es da nur um die Angestellten der Bahn geht. In Unternehmen, die sich Strecken „mieten“, gelten andere Bedingungen.

Aber wie oft wird der Elektriker von wütenden Kunden beschimpft oder tätlich angegriffen? Hat der Elektriker auch mal 500 km von seinem Wohnort entfernt Feierabend? Wird der Elektriker gerufen wenn ein Betrunkener eine Frau belästigt, sich zwei Leute prügeln oder sich jemand übergeben hat?

Sprichst du von nichtbundeseigenen Eisenbahnen? Da muß ich dich enttäuschen — da verdient man auch nicht oder kaum weniger. Die Gewerkschaften sind überall :grin:

Ich brauche gar nicht zu erzählen, wie es meiner Ansicht nach wirklich ist, denn das könnte jeder, den es interessiert, z.B. in der Pressemitteilung der EVG vom 17.09.20 nachlesen : „Der Arbeitgeber wollte eine Lohnerhöhung von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig machen und hatte – je nach Verlauf – zwischen 0,5 und 1,5 Prozent angeboten. „Das haben die Tarifkommissionen abgelehnt und eine feste Größe gefordert. Jetzt werden die Löhne zum 1.1.2022 um 1,5 Prozent steigen“, erklärte der EVG-Verhandlungsführer.“
Beides entspricht nicht dem, was du dazu geschrieben hast.

1 Like

Ok, dann habe ich das wohl falsch gehört - aber im Endeffekt ist es trotzdem eine Senkung des Reallohnes da höchstwahrscheinlich unter der Inflationsrate. Und wieso man bis 2022 wartet um den Lohn so minimal zu erhöhen erschließt sich wohl auch nur der Bahn, die jetzt schon Nachwuchssorgen in einigen Bereichen hat.

Die betrug im Juli -0,1%.

Im vergangenen Jahr waren wir rund 20 Tage „auf Montage“, also auswärts mit Übernachtung.

Es ist komplett sinnlos, bei zwei vollkommen unterschiedlichen Berufen herausfinden zu wollen, welcher der angenehmere, bequemere oder sicherere sei.

Wie viele Zugbegleiter fallen vom Baugerüst, erliegen einem elektrischen Schlag, müssen in Zwangshaltung mit schweren Maschinen umgehen, arbeiten auf mehr oder weniger sicheren Baustellen, im Staub, in Bereichen der Industrie, …?

Es sind so unterschiedliche Tätigkeiten, dass eine Gesamtbewertung, welcher Beruf nun „belastender“ sei, völlig unmöglich ist.

2 Like

DAS ist nicht der Normalfall.
„Wünschenswert“ ist eine Inflation unter, aber nahe 2%.