Singular oder Plural? Wettertemperatur

Hallo!

Singular oder Plural? Es geht um Wettertemperatur.

Es ist 0 Grad
Es sind 0 Grad

Es sind 10 Grad
Es ist 10 Grad

Danke sehr

Hier kommt es darauf an, in welchem Kontext es verwendet wird !

Ich würde zu „sind“ tendieren. Aber wie wäre es mit „Das Thermometer zeigt 10 Grad an.“?
LG Lutz

Hi,

was würdest Du denn für einen Kontext empfehlen für ewelche Formulierung?

Es muss heißen Es sind 30°C.

Den Singular des Verbs kann man nur verwenden, wenn der Satz noch weitergeht: Es ist 3ß°C warm. Es ist -1°C kalt.
Da ich kein Germanist bin, kann ich hier mit Grammatikregeln nicht dienen.

die Franzi

2 Like

Hallo!

ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe:

Es sind 0 Grad. ( ist dieser Satz richtig?)

Es ist 0 Grad warm( Ist dieser Satz korrekt?)

Danke sehr

1 Like

Es sind 0 Grad. (richtig)
Es ist 0 Grad warm. (auch richtig. 0 Grad sind nicht warm, aber der Satz ist grammatisch korrekt)

1 Like

Aber ist nicht „O Grad“ Singular?
Dann wäre dies richtig: Es ist 0 Grad

Entschuldige! Ich verstehe nicht mehr. Alles ist in meinem Kopf durcheinander. Darüber muss ich eine Nacht schlafen. Grüße

Am einfachsten ist „Es sind 10 Grad“ zu erklären: es können mehrere Grad Temperatur gemeint sein. „Es ist 4 Grad“, wenn exakt diese Temperatur gemeint ist.
Oder man lässt „ist“ / „sind“ einfach weg: " „Wie kalt ist es ?“ „3 Grad“ "

mfg M.L.

1 Like

Hi Nadja,

über die Frage wird viel diskuiert. Und es ist klar: Sprachgebrauch ist zweifellos „es sind 10 Grad“ (mit „es“ als fiktivem Subjekt). Und deshalb steht eben dieser Sprachgebrauch bei „0 Grad“ und bei „1 Grad“ auf dem Schlach.

Und zu Recht. Denn es ist grammatisch falsch!

Denn „10 Grad“ ist kein Plural! „10“ ist hier keine Anzahl, und „10 Grad“ ist keine Vielheit.

Anders dagagen „es sind 10 cm“ oder „es sind 10 Kilometer“. Denn dabei handelt es sich um 10 aneinandergereihte Zentimeter- oder Kilometer-Strecken. Ebenso „es sind 10 Minuten“ oder „es sind 10 Jahre“: Es sind 10 Zeitspannen. Daher ist „Kilometer“, „Zentimeter“, „Minuten“ - und „Jahre“ ja offensichtlich sowieso - tatsächlich Pluralwörter.

Aber „Grad“ ist kein Pluralwort (es müsste dann ja auch „Grade“ heißen): „10 Grad“ ist eine Marke auf einer Skala. Es ist ein Punkt. Und 10 Grad sind keine aneinandergereihten oder aufaddierten Grade. Auch klar, denn was für eine Anzahl bzw. Vielzahl wäre dann „-10 Grad“? :slight_smile:

Selbst der Duden liegt hier falsch:

" *Zu Grad steht in Duden Band 9 „Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle“: „Bei einer pluralischen Gradangabe muss auch das Verb im Plural stehen“. Als Beispiel wird hierzu aufgeführt: „Es herrschten (nicht: herrschte) 30 Grad [Wärme].“

Dasselbe übrigens bei „Prozent“: „48 % der Bevölkerung ist weiblich“. „10 % der Bevölkerung wird zuerst geimpft“, nicht „werden“. Aber auch hier liest/hört man den grammatisch falschen Sprachgebrauch fast immer: „… werden geimpft“, „… sind weiblich“ - und zwar, weil man hier einen echten Plural „x Millionen Menschen“ mitdenkt. Aber in Wirklichkeit ist „10 Prozent“ kein Pluralwort.

Anders natürlich bei „48% der Bevölkerung sind Frauen“. Denn bei dem Gleichstellungsnominativ gilt die Forderung der Kongruenz des Numerus nicht immer:

Beispiel: Besonders Rechtschreibfehler (=Plural) waren ihm immer ein Gräuel (=Singular). (Vgl. Dudengrammatik, Randnummer 1632)

Wenn „10 Prouent“ oder „10 Grad“ Plurale wären, dann müßte man konsequent auch „1 Prozent sind …“ oder „es sind 1 Grad“ als Plural auffassen.

Mit anderen Worten: Sprachgebrauch ist nicht immer grammatisch und logisch korrekt.

Gruß
Metapher

1 Like

Toll Metapher! Ich habe es nun verstanden.

Nur habe ich diesen Satz nicht verstanden

Ist das ein Beispiel dafür, dass die Forderung der Kongruenz des Numerus bei Gleichstellungsnominativ nicht gilt? Genauso wie dieses Beispiel ein Gleichstellungsnominativ ist?

Grüße

Noch eine andere Frage: Wie kann ich unterscheiden, dass ein Satz ein Gleichstellungsnominativ oder ein genuines Nominativ ist?

48 % der Bevölkerung ist weiblich
48 &´% der Bevökerung sind Frauen

Oder kommt es auf den Kontext an?

Danke

Corrigendum: genauso wie dieses Beispiel ein nicht Gleichstellungsnominativ ist?