Staatsschulden ein "echtes" Problem?

Bund Deutscher Steuerzahler:

Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen

ICH denke hingegen schon lange, es wird SOOO kommen:

Schuldenschnitt.

Also mit einem Federstrich alle Schulden um 90 Prozent reduziert und die Anleihen aus Italien etc. bei der EZB kommen in den Schredder.

Ggf. kommt auch eine radikale Vermoegensabgabe.

Oder habt Ihr eine bessere Loesung?

Grussssssssss

wenn ich eine h√§tte, w√ľrde ich jetzt auf den Malediven leben, mir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, mich von 10 - 15 h√ľbschen M√§dchen verw√∂hnen lassen und in Ruhe einen Caipi genie√üen.
Arbeiten m√ľsste ich nicht.

Wenn nicht die Schulden der einen das Vermögen der anderen wären, könnte man das sogar machen.

Dieser Federstrich reduziert zwar die Schulden, f√ľhrt aber gleichzeitig praktisch alle Lebensversicherer in die Zahlungsunf√§higkeit. Damit hat man das Problem also auf andere Schultern verlagert, aber keineswegs gel√∂st.

Gruß,
Steve

1 Like

Natuerlich gibt es dann auch Verluste fuer Teile der Gesellschaft - unter anderem Lebensversicherungen. Damit auch die Versicherten.

Die Staaten waeren entlastet.

Das ueberwiegt die Nachteile.

Na wenn du das so entschieden hast, ist ja alles klar :+1:

1 Like

Du denkst (falls √ľberhaupt) deutlich zu kurz.

Und was machst du dann mit den ganzen Rentnern, die Teile oder Ihre ganze Altersversorgung kapitalgedeckt haben? Diese Kapitaldeckung besteht zu einem hohen Anteil aus Staatsanleihen.

Betriebsrentner (zum Beispiel die gerne genannten Krankenschwestern √ľber die VBL)?
Rentner der berufständigen Versorgungswerke?
Ehemalige Selbständige, die mit einer privaten Lebens-/ Rentenversicherung vorgesorgt haben?

Da werden ein paar Millionen Rentner betroffen sein, nicht nur irgendwelche ‚ÄěBonzen‚Äú, sondern ganz normale Leute aus der Mitte der Gesellschaft.

Sollen die alle pl√∂tzlich in kleinere Wohnungen umziehen, weil sie sich ihre Miete nicht mehr leisten k√∂nnen? Oder soll der Steuerzahler einspringen, was dann aber nicht mehr geht, weil der laufende Staatshaushalt das nicht hergibt und neue Schulden nicht aufgenommen werden k√∂nnen, da man ja gerade eben erst gezeigt hat, dass man die Schulden nicht zur√ľckzahlen will?

Daneben w√ľrden wohl auch etliche Banken zusammenbrechen. Wir haben bei der Lehman-Pleite gesehen, ein gro√ües Geldhaus, das wegrutscht, kann eine internationale Wirtschaftskrise ausl√∂sen.

Da die Staaten dann ihre Banken, ihre Altersversorgungseinrichtungen und ihre Banken massiv st√ľtzen m√ľssten, w√§re da wohl keine Entlastung im Haushalt. Insbesondere da dann kurz- bis mittelfristig keine neue Verschuldung mehr m√∂glich w√§re, weil die Bonit√§t weg w√§re.

4 Like

Du hast da vermutlich zu kurz gedacht: die Guthaben sollen nat√ľrlich bestehen bleiben. NUR die Schulden werden gestrichen‚Ķ

:slight_smile:

Machst Du das privat auch so ? Was sagt deine Bank dazu ? Schulden tauchen √ľberall wieder auf. Am Ende landet die Belastung beim Normalb√ľrger als Geldentwertung und niedrigere Renten.
Udo Becker

Die Schulden selbst sind erstmal kein Problem. Problematisch können nur die Zinsen sein.

Zinsen… Zinsen :thinking: was war das nochmal?

*scnr

1 Like

das ist so ein Ding was in der Realen Betrachtung offt unter der Inflation ist. realzin-68-16

Wie ich immer schon sage: Irgendwann werden die Forderungen/Schulden gestrichen … Oder?

Na also! Meien Idee war diskussionswuerdig. TV Sender arte befasst sich damit:

"Sollten die Staatsschulden im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise von der Europ√§ischen Zentralbank gestrichen werden? Das fordern mehr als 100 √Ėkonomen in einem am Freitag, 5. Februar, ver√∂ffentlichten Schreiben, um den sozialen und √∂kologischen Wiederaufbau zu erleichtern. F√ľr die EZB-Chefin Christine Lagarde ist eine derartige Streichung undenkbar, weil dies ihrer Meinung nach ein

‚ÄěVersto√ü gegen die europ√§ischen Vertr√§ge w√§re, die die monet√§re Finanzierung von Staaten verbieten‚Äú."

Da lache ich nur. Als wenn nicht schon viele ‚ÄěGesetze‚Äú / Vertraege von der EZB ausser Kraft gesetzt worden waeren‚Ķ

Arte berichtet dar√ľber? Dann ist es ja so gut wie umgesetzt.

Andererseits: was gerne √ľbersehen wird, ist, da√ü die Weigerung, seine Schulden zu bezahlen, sich nicht unbedingt positiv auf die Bereitschaft von Geldgebern auswirkt, dem fraglichen Schuldner neues Geld zu leihen. Das letzte, was europ√§ische Staaten derzeit brauchen, ist ein Verlust an Vertrauensw√ľrdigkeit. Daher wird ein Schuldenschnitt - also quasi eine staatliche Insolvenz - nicht kommen.

1 Like

kannst du mir den Titel der Sendung sagen, w√ľrde diese gerne anschauen.

1 Like