Telekom Router oder Fritzbox?

Wir haben einen Telekom-Router (letztes Jahr neu gekommen). Das WLAN ist bei uns aber an den „Rändern“ nicht mehr so gut. Also 10 Meter/2 Räume weiter ist das Signal oft schon so schwach, dass man nix mit anfangen kann, bzw. immer mal zu Unterbrechungen kommt (kein Stahlbetonbau).
Ich habe auch schon Repeater zwischengeschaltet, aber der hat zu häufig „Kein Internetzugang“, bzw. schlägt zwar voll aus, ist aber trotzdem gefühlt zu langsam.

Nun habe ich noch aus alten Beständen eine Fritzbox 7490, die ich mit in die Beziehung gebracht habe. Ich fand die damals eigentlich sehr gut. Sowohl von der Signalstärke (allerdings auch kleinere Wohnung) als auch von den Möglichkeiten (sehen, wenn jemand anruft, Nummern sperren, Datenstick zur allgemeinen Verwendung) sehr angetan.

Nun frage ich mich, ob ich mal den Telekom-Router (Speedport W724V) in Ruhestand schicke und gegen meine Fritzbox tausche. Allerdings weiß ich die Zugangsdaten fürs Internet nicht und meine Freundin hat die verbummelt, bzw. so gut weggelegt, dass sie nicht mehr auffindbar sind :smiley:

Oder kann man die Fritzbox vielleicht Parallel nutzen, bzw. als „Verstärker“?

Oder bringt die Fritzbox am Ende auch nicht mehr WLAN-Power und der Aufwand ist unnütz?

Vielen Dank für eure Hilfe

Hallo,
ich selbst habe die Fritzbox 7590 als Basis. Bei der Einrichtung musste ich nur die Telekom als Anbieter angeben und siehe da, mein Zugang war automatisch eingerichtet. Das ging auch vorher schon mit der 7490. Mein alte 7490 habe ich als Repeater in Gebrauch, die reicht bis zum Dach (8 m).
Ich denke aber auch, dass man die Zugzugangsdaten (Kennung) von der Telekom erhalten kann.
Gruss
Czauderna

Nimm eine Telekom Rechnung zur Hand, rufe mit diesen Daten bei der Hotline an und lass dir die Daten per Email zuschicken. Die kommen per verschlüsseltem PDF, der Schlüssel kommt auf dein Handy.

Oder du organisierst das selber in deinem Telekom Kundencenter, wenn du dort angemeldet bist. Denn da brauchst du deine Anmeldedaten auch.

Die 7490 hat noch im Juli 2019 das FRITZ!OS 7.12 bekommen.

Gruß

2 Like

Hallo,
dem alten W724V wird allgemein eine nicht berauschende WLAN-Recihweite nachgesagt.

Da du eine 7490 hast, kostet ein Test ja nichts.

Setze die 7490 auf Werkseinstellung zurück, schließe sie danach an den DSL-Anschluss an und starte den Einrichtungsassistenten über fritz.box.

Entweder klappt die automatische Konfiguration, oder du benötigst Zugangsdaten.

Zugangsdaten bekommst du unter 0800-3301000, dazu wird deine Kundennummer (letzte Rechnung) abgefragt und es werden persönliche Daten abgeglichen.
Wie bereits richtig gesagt wurde: Du bekommst die Zugangsdaten per E-Mail als verschlüsseltes PDF, den Schlüssel bekommst du als SMS auf das Handy.

Grundsätzliches zum Repeater:
Dieser muss dort platziert werden, wo das zu empfangende WLAN noch gut vorhanden ist.
Durch das Prinzip „Erst Daten empfangen und zwischenspeichern, danach selber erneut aussenden“ halbiert sich dabei stets die theoretische Datenrate.
In professionellen WLAN-Anwendungen findet man daher solche Repeater nicht.

Ich persönlich beschaffe meine Hardware nahezu immer unabhängig von Laufzeitverträgen. Deine Zugangsdaten finden sich AFAIK auch im Online-Portal der Telekom. Ggf. mal die FAQ befragen.

Du solltest aber auch die Empfangssituation vor Ort ansehen. Je mehr WLAN-Netze im Empfangsbereich verfügbar sind, umso höher das Konflikt-Potenzial.

Wichtig sind hier individueller SSID (wenn Du Wert auf Datenschutz legst, mit angehängten „_optout_nomap“) und der Netzwerkkanal.

Ich hatte auch den Speedport W724V und einen Repeater von Netgear und hatte häufig Probleme mit dem WLAN.
Bin dann auf die FritzBox 7490 umgestiegen und habe auch einen Fritz-Repeater gekauft.

Hat zwar Geld gekostet, aber seitdem ist das WLAN bei stabil.

Die FritzBox lässt sich zudem deutlich besser konfigurieren.

Grüße
Dirk