To ball about

Die Susi hat die Kinks für sich entdeckt :slight_smile: Konkret geht’s um das Lied „I’m not like everybody else“, Lyrics siehe hier. Dort kommt die Textzeile
„And I don’t wanna to ball about like everybody else
And I don’t wanna live my life like everybody else“

Der brave Google Übersetzer verkündet „Ball über“, Linguee findet immerhin ein bissle was, aber der einzige Satz, wo das als Verb verwendet wird, da geht’s um nen Lederball, der rumgekickt wird… Die anderen Beispiele gehen dann über einen „Ball“ mit „about“ 10 cm Durchmesser oder sowas.
Und sonst finden sich haufenweise Leute, die den gesamten Text interpretieren…

Hat da jemand eine schlaue Erklärung? Elke? Ausm Zusammenhang würde ich ja auf sowas wie „vor sich hinleben“ (also sowas wie „ziellos durch’s Leben kullern“) raten, aber es wäre schön, wenn mir das ein Kundiger bestätigen könnte…

agree. Weil das mir noch ugs. bekannte Scheiße bauen da nicht wirklich passt.

Merriam-Webster? „To ball about“ würde ich jetzt unter Beachtung des Kontextes mit „herumvögeln“ übersetzen. Nebenbei - Sir Ray Davies CBE ist immer wieder eine schöne Quelle für colloquialisms.

Schöne Grüße,
Ralf

Sehe ich nur eingeschränkt so

ich möchte nicht vor mich hinleben wie alle anderen
ich möchte mein leben anders leben als alle anderen

vs.
ich möchte nicht rumvögeln wie alle anderen
ich möchte mein leben anders leben als alle anderen

Im kompletten Kontext ist es für mich eher Variante 1 - der komplette Text arbeitet ja eher lebensbejahend und positiv die Unterschiede zu allen anderen heraus.

Ansonsten würde auch die Variante „Scheiße bauen“ gut passen

Und worauf bitte stützt sich diese Vermutung? Ich hatte als Beleg das Merriam-Webster Dictionary angegeben, aber man kann natürlich auch mal bei dict.cc oder bei LEO nachschlagen. Da sind zwar auch noch weitere mögliche Bedeutungen angeben, aber da ist nichts dabei, was auch nur im entferntesten eine Übersetzung „vor sich hinleben“ rechtfertigen würde.

Was Kontext angeht - einfach mal die 2. Strophe lesen. Da erfährt man, an wen der Text gerichtet ist.

Nein, das wäre „to ball up“. Was nur eine Variante des noch einen Tick ordinäreren „to fuck up“ ist.

Ansonsten als Gimmick noch ein klassischer Stehblues:

2 Like

… oder im Dictionary of Contemporary Slang:

grafik

und im Oxford Dictionary of Modern Slang:

grafik

(… was btw auch vom Zeitrahmen her passt.)

Gruß
Kreszenz

1 Like

Ich glaube, dass die Varianten kein entweder/oder sind.
Im Englischen wird mit Genitalien und sexuellen Termini so manches Andere auch beschrieben und gleichzeitig hat es auch seine direkte Bedeutung.
Ich denke da z.B. an „bollocks“ ein Ausruf der vielseitig einsetzbar ist: Wenn man sich ärgert, weil etwas schief gegangen ist, wenn man etwas völlig schwachsinnig findet und dennoch sind es auch die „Eier“ (Hoden).
Auch ist im Englischen die mehrfache Bedeutung von Wörtern die Wurzel von Wortspielen und sehr beliebt.
Nicht zu deutsch denken, um so etwas zu verstehen!