Unterschiedliche Geschwindigkeit Glasfaser

zw. download 100 m/bits und upload 300 m/bits wie kann das sein?

Die Gegenseite limitiert das.
Es ginge nat├╝rlich mehr.

Was sind Meter pro bits?

1 Like

Danke, hatte ich auch schon vermutet. K├Ânnte es noch etwas anderes sein?

Ja.  

Offenbar hast du nicht bemerkt, dass deine Frage nicht zu verstehen ist.

Kannst du bitte einmal pr├Ązisieren, was du wissen m├Âchtest?

Wenn am selben Anschluss unterschiedliche Datenraten bemerkbar sind, dann liegt das:

  • am Endger├Ąt
  • an der jeweiligen Verbindungsqualit├Ąt zwischen Endger├Ąt und Router (etwa wegen Einbu├čen durch WLAN)
  • an der Auslastung der eigenen Internetverbindung
  • an der Auslastung des Routers
  • an der Auslastung einer der beteiligten Netzknoten
  • an der Auslastung des Verbindungspartners (Servers)
  • an der CPU-Belastung des Endger├Ątes
  • an Problemen mit Schadsoftware und Virenscannern (manche sagen, das sei dasselbe) am Endger├Ąt

Technisch gesehen wird bei der Telekom als Beispiel im Endkundenbereich eine Verbindung zum Router genutzt, die 2,5 Gbit/s im Downlink und 1,25 Gbit/s im Uplink unterst├╝tzt.

Die Drosselung auf die gebuchte (bezahlte) Geschwindigkeit erfolgt durch Einf├╝gen von Pausen in die ├ťbertragung.
Dabei werden dann zum Beispiel 16 Kundenanschl├╝sse parallel angeschlossen - alle 16 Router erhalten alle Daten gemeinsam. Das Katzenvideo, was f├╝r du gerade abgerufen hast, kommt auch am Router deines Nachbarn an. Dieser wei├č aber, dass das keine Daten f├╝r ihn sind und ignoriert diese einfach. Zudem werden die Daten so verschl├╝sselt, dass der Nachbarrouter sie auch dann nicht nutzen k├Ânnte, wenn er sie empfangen w├╝rde.

Rechnerisch d├╝rften so maximal zwei Kunden mit ÔÇ×GigabitÔÇť-Vertrag parallel angeschlossen werden - da niemals alle angeschlossenen Router gleichzeitig auf Volllast laufen, schlie├čt man in der Praxis mehr Kunden an als eigentlich m├Âglich. So k├Ânnte man vier Kunden mit Gigabit-Vertrag an eine Leitung anschlie├čen, die nur 2,5 Gbit/s kann. Diese vier Kunden werden es nicht bemerken, au├čer sie w├╝rden sich zum zeigleichen Download einer gro├čen Datenmenge von sehr leistungsstarken Servern verabreden. Dazu m├╝ssten sie aber zuerst einmal wissen, welche Kunden sich eine Leitung teilen. Dass man mehr ├ťbertragungsgeschwindigkeit verkauft, als man gleichzetig ├╝berhaupt liefern kann, nennt man ÔÇ×├ťberbuchungÔÇť. Wie stark ein Anbieter ├╝berbucht ist Betriebsgeheimnis. Tats├Ąchlich sp├╝ren Kunden davon bei guten Anbietern aber rein gar nichts. Viele Vodafone-Kunden kennen aber das Problem, dass ihr Kabelfernseh-Internetanschluss nur nachts um Drei die versprochene Leistung hat. (Seit der letzten Novelle des Telekommunikationsgesetzes haben die aber nachgebessert, weil 90% der als ÔÇ×maximalÔÇť versprochen ├ťbertragungsrate regelm├Ą├čig nutzbar sein muss, damit der Anschluss als m├Ąngelfrei gilt).

Im Uplink muss strikt darauf geachtet werden, dass jeweils nur ein Router Daten ins Netz sendet. W├╝rden zwei Router gleichzeitig senden, so sind die Daten nicht empfangbar, da die Gegenstelle ein Gemisch der vielen Lichtblitze sehen w├╝rde. Hier wendet die Telekom (und andere Netzbetreiber mit dieser Art des Glasfasernetzes namens ÔÇ×GPONÔÇť) ein Zeitschlitzverfahren an. Die Gegenstelle weist jedem Router ein Zeitintervall zu, innerhalb dessen er senden darf. Dadurch wird dann auch die Daten├╝bertragungsrate beschr├Ąnkt.

Fun Fact: Halte einen Laser mit 1300 nm Wellenl├Ąnge in einen Glasfaseranschluss. Damit legst du alle Anschl├╝sse lahm, die parallel angeschlossen wurden (bis zu 64 St├╝ck).

7 Like

Danke, deine Antwort war sehr aufschlussreich und hat alle Fragen Beantwortet!