Vergleichstests von Kraftstoffen

Hallo zusammen,

alles mögliche wird von Verbraucherzeitungen getestet, aber ich erinnere mich nur sehr dunkel an einen Vergleichstest zwischen Kraftstoffen verschiedener Marken (muss >30 Jahre her sein). Beim Aufkommen der „Premium-Kraftstoffe“ gab es zudem mal ein oder zwei Vergleichstests (ADAC / Autobil?) an gerade einmal zwei Fahrzeugen (Ergbnis war nach meiner Erinnerung, dass die Abweichungen im Rahmen der Messtoleranz waren).

Übersehe ich solche Vergleichstest oder finden die tatsächlich nicht statt?

Hat niemand Interesse daran, was an den Werbeverprechen dran ist?
Oder liegt es wohl daran, dass der ADAC und die Autozeitungen massiv Werbeeinnahmen wegen dieser Wunder-Kraftstoffe generieren?

Komisch,

bei mir bringt die Suche mit dem Begriff „Premium-Kraftstoff“ viele, auch recht aktuelle Suchergebnisse:
https://www.bing.com/search?q=premium+kraftstoffe+im+test&form=EDGNB4&mkt=de-de&httpsmsn=1&msnews=1&plvar=0&refig=3d76136ff1994091a129a120a736d446&sp=2&qs=AS&pq=premium+kra&sk=PRES1AS1&sc=8-11&cvid=3d76136ff1994091a129a120a736d446&cc=DE&setlang=de-DE

Alberca

Ja, aber das sind redaktionelle Texte mit kaum belastbaren Fakten.

Mir ging es auch nicht nur um die Premium-Kraftstoffe (die kämen mir niemals in den Tank, wenn ich Geld verschenken will, dann an Bedürftige und nicht an Mineralölkonzerne).

Irgendwann in den späten 80ern wurden mal Kraftstoffe verschiedener Marken tatsächlich im Labor getestet - ich erinnere mich an teilweise überraschende Ergebnisse. So war da auch mal ein Markenkraftstoff dabei, der die DIN-Vorgaben kaum erfüllte.

So etwas scheint es nicht mehr zu geben, darum halten sich Stammtisch-Weisheiten von der „billigen Plörre“ der freien Tankstellen und dem „hochaddivierten“ Standardkraftstoff der Marken.

Dass z.B. der ADAC als Betreiber eine großen Flotte identischer Pannenhilfs-PKW nicht einfach mal einen Teil der Fahrzeuge ausschließlich mit dem Premium-Zeugs betankt, um dann bei der Ausmusterung der Fahrzeuge ein halbwegs repräsentatives Ergebnis des „Vorteils“ präsentieren zu können, ist echt traurig.

Meine bisherige Devise beim Tanken:
Ich tanke dann, wenn es billig und dort, wo es billig ist.

Aber wer weiß, vielleicht würde ich ja doch 2% weniger verbrauchen, wenn ich den Diesel bei der Shell kaufen würde? Oder der Standard-Diesel von dieser Marke, die sagt, dass der meinen Motor säubern würde wie tausend Piranhas?

Ich würde das zwar nicht erwarten, aber Stiftung Warentest prüft praktisch jährlich Waschmittel, warum nicht Kraftstoffe? Für letztere wird doch viel mehr Geld ausgegeben.

1 Like

Hi,

die Kraftstoffe, die z. B. in Bayern verkauft werden, kommen alle aus denselben Raffinerien bei Ingolstadt, Neustadt, etc (oder werden aus Großkorbetha per Kesselzug dorthin transportiert (hab ich bei der Ausbildung zum Tf erlebt)). Könnte es also sein, daß es kaum Unterschiede gibt und man deshalb nicht testet?

Gruß T

Guter Ansatz.
Und nicht tanken, wenn der Tank leer ist. Nicht warten bis alles raus, sondern wenn ab halbvoll der Sprit an der Strecke mal guenstig ist, dieses Sonderangebot mitnehmen.
Kann auch Markensprit sein. Die Preise springen hier regelmaessig um 20 Pfennig rauf und runter pro Liter, äh heute 0,10 Euro/Liter.

Wenn du andererseits 2% Mehrverbrauch hast, der Sprit aber 4% billiger war, ist doch die Frage beantwortet.

Tja, ich bin nur leider nicht in der Lage, Verbrauchsänderungen im einstelligen Prozentbereich feststellen zu können. Auch Änderungen der Motorleistung um wenige Prozent werde ich nicht bemerken können.

(Eigentlich genau wie jeder anderer Autofahrer auch.)

Das sieht hier deutlich anders aus, da variiert der Tagespreis regelmäßig um 16ct/l, manchmal sogar deutlich mehr.
Gestern wollten eine Aral in der Nähe die gegen 10 Uhr 1,219 haben, ab 20 Uhr 1,019 ct/l.

Ich nutze eine Spritpreis-App, die mir auch den Tagesverlauf einer Station anzeigen kann.

Das ist ein Markt für Zocker geworden und absolut ätzend.

Man müsste die Tankstellen dazu verdonnern, jeweils einen Preis für z.B. 5 Tage festzulegen, der im Laufe dieser 5 Tage nicht mehr gesenkt werden darf.

Das hört sich zunächst paradox an und Österreich erlaubt z.B. Erhöhungen jeweils nur um 12 Uhr, Senkungen dagegen ständig.
Wenn man mal nachdenkt, merkt man aber: Wenn ein Konzern seinen Preis 5 Tage nicht mehr korrigieren darf, wird er dann wohl

  • möglichst knapp kalkulieren
    oder
  • sich einen üppigen Aufschlag genehmigen und 5 Tage lang der teuerste in der Gegend sein?

Ich ziehe mir die Daten selbst seit Jahren für sechs Tankstellen in meiner Nähe. Der tägliche Reigen ist schon recht interessant, das Spiel ist jeden Tag das selbe. An den Wochenenden (16.&17.) bleibt es morgens was länger teuer, genauso wie am Feiertag (21.) und dem heutigen Brückentag)
Hin und wieder ändert eine Tankstelle ihren Preis auch mal deutlich stärker, wie am 17. um 27Ct/l.

Über die Jahre ändert sich das Verhalten übrigens auch… Als ich damit angefangen habe, hat die „goldene“ Tankstelle im Diagramm den preis abends um 22:00 um 40Ct angehoben. Das ist jetzt nicht mehr so heftig, und wird morgens um 6:00 Uhr gemacht.

1 Like

Hallo,

ich bin gestern zwischen 05:30 und 09:45 6x an einer Innenstadttanke vorbeigekommen. 4x war der Preis verändert, die Spanne betrug beim Diesel maximal 9 Cent, beim Super 12 Cent.

Alberca

Hi,
was sollte denn Deiner Meinung nach verglichen werden bzw. welche Schlüsse möchtest Du daraus ziehen ?

  • Die DIN für den entsprechenden Kraftstoff werden wohl alle erfüllen.
  • Energiegehalt wäre ein Kriterium, was sich im günstigsten Fall auch auf den Verbrauch auswirken kann.
  • tatsächliche Oktanzahl ? da kommts drauf an, ob der Motor den höheroktanigen Sprit überhaupt entspr. nutzen kann (in einen käfer aus den 60ern sprit mit 102 oktan reinzukippen, wird erstmal keinen Effekt haben, ausser im Geldbeutel),
    Moderen Motoren haben häufiger einen Klopfsensor, damit minderwertigerer Sprit dem Motor nicht schadet (also wenn z.B kein Super plus verfügbar ist und super getankt wird)
  • In der Tat kommen die unterschiedl. Marken (und freien) häufig regional aus den gleichen Raffinerien, werden aber angeblich unterschiedl. additiviert…

Ich kann mich auch an diese Tests erinnern, als die Premium-Kraftstoffe neu waren. Ausser ein paar Sportwagen, bei denen Mehrleistung im kl. einstelligen Prozentbereich festgestellt wurde (weil die entspr. hoch verdichtet sind und die hohen Oktanzahlen nutzen)
Mehr- oder Minderverbrauch war nicht signifikant festzustellen.

Gruß
M.