Warum gibt es von Friedrich Hölderlin nur ein einziges Porträt?

Es gibt nur eine bekannte bildliche Darstellung von Friedrich Hölderlin, und zwar das Pastellporträt von Franz Karl Hiemer aus dem Jahr 1792. Hölderlin hatte aber selbst zu den Zeiten, als er bereits psychisch erkrankt in Tübingen lebte, einige Bewunderer. Es wundert mich, dass es keine weiteren bildlichen Zeugnisse von ihm gibt. Hatte man damals kein Interesse daran, ihn öfter zu porträtieren? Seine Zeitgenossen Goethe und Schiller wurden viel viel öfter dargestellt. Als Hölderlin 1843 starb, gab es die Daguerreotypie seit etwa vier Jahren. Schon in dieser recht frühen Zeit der Fotografie wurden Menschen auf Platte gebannt. Warum nutzte man nicht wenigstens dies bei Hölderlin aus, wenn man ihn schon nicht malen wollte?

Ich kann deine (wohl auch für Experten schwer zu beantwortende) Frage nicht wirklich beantworten, aber vielleicht kann ich immerhin ein paar Gedanken dazu geben.

Ich finde das nicht so extrem verblüffend.
M.W. gibt es z.B. vom Zeitgenossen Kleist auch nur ein einziges zu Lebzeiten entstandenes kleines Bildchen, das Kleist auch noch selbst anfertigen ließ.
(evtl. gabs noch ein paar, die nicht erhalten geblieben sind, bin aber nicht sicher)

Diese beiden, insbesondere Goethe, sind natürlich schon von einer ganz andere Größenordnung.
Sowohl in der Rezeption der Werke zu ihren Lebzeiten als auch v.a. eben in der Stellung im öffentlichen Leben.

Hölderlin war fast zu jeder Zeit seines Erwachsenenlebens weitgehend ein gesellschaftlicher Außenseiter, sein Leben war schon vor seiner psychiatrischen Be-/Misshandlung recht unstet gewesen, und die finanziellen Mittel waren stets begrenzt.

Er war nicht adelig und zu keiner Zeit wirklich „bürgerlich“ (wenn auch aus Oberschichtsverhältnissen stammend, aber doch eher prekären Verhältnissen ausgesetzt).
Am ehesten noch war er das wohl tatsächlich zur Studentenzeit, d.h. zur Zeit, in der dieses Bildnis entstanden ist.

Kurzum: Hölderlin ist damals nicht der Typ Mensch gewesen, der allzu sehr portraitiert worden ist.

Und später dann, in den Jahren der Unterbringung, hat Hölderlin ja doch recht isoliert gelebt.
Natürlich hatte er gerade am Ende seines Leben einige Bewunderer. Warum von denen keiner mehr Wert auf ein Bildnis gelegt hat, ist natürlich schwer zu ergründen. Vielleicht auch deshalb, weil er zu dem Zeitpunkt schon lange Zeit mehr idealisierter Mythos denn lebender Mensch war.
Aber auf diese letzte, sehr pauschale Formel von mir würde sich ein Hölderlin-Kenner vermutlich nicht einlassen.

Aber bis sie sich etwas breiter für Portraitaufnahmen durchgesetzt hat, hats offenbar bis Mitte der 40er Jahre gedauert: Schopenhauer (1845), Lincoln (1846), Schelling (1848)

Gruß
F.

3 Like

Vielen Dank für Deine umfassende Antwort, selbst wenn sie die Frage nicht löst, aber ich habe mich sehr darüber gefreut! :slight_smile: Ein Freund von mir hatte mal zu Schulzeiten einen Deutschlehrer, der bei uns regional als großer Hölderlin-Fan und Forscher bekannt war. Leider verstarb er viel zu früh, sonst hätte ich ihn fragen können.