Was sagt ihr dazu?

Hallo ihr lieben Hobbyparawissenschaftler und die die sich wirklich ein bisschen auskennen :smile:
Hatte das schon jemand von euch dass er/sie von klein auf das GefĂŒhl hatte da ist etwas auch wenn es eigentlich nicht sein konnte? Bei mir war es so und auch wenn mich einige jetzt fĂŒr verrĂŒckt halten ich habe schon ein paar Dinge erlebt die mir das bestetigt haben. Mir wurde auch schon das ein oder andere von Menschen erzĂ€hlt das meine Meinung bestĂ€tigt darunter waren auch Menschen die eigentlich nicht an Dinge glauben die man sich nicht erklĂ€ren kann. So nun zum eigentlichen Grund fĂŒr diesen Text als mein Freund und ich Streit hatten bin ich kurze Zeit mit unserem gemeinsamen Kind zu meiner Mutter. Mein Freund hat mir erzĂ€hlt dass in dieser Zeit in unserer Gemeinsamen Wohnung sehr fragwĂŒrdige Dinge passiert sind. Trotz geschlossener Fenster und TĂŒren schlugen die TĂŒren auf und zu und es ist wohl ein Schatten gezielt ins Kinderzimmer gewandert. Ein anderes mal hatte ich deutlich den Geruch von Weihrauch in der Nase als ich im Schlafzimmer lag. Und als Kind habe ich schon gesehen wie ein Schatten vom Fenster aus auf mich zu ging. Wenn ich Alles detailliert hier erzĂ€hlen wĂŒrde wĂŒrde es verdammt lange dauern. Meine Frage hierzu: was kann es sein und wie werde ich es los?

Hallo,

So nun zum eigentlichen Grund
fĂŒr diesen Text als mein Freund und ich Streit hatten bin ich
kurze Zeit mit unserem gemeinsamen Kind zu meiner Mutter. Mein
Freund hat mir erzÀhlt dass in dieser Zeit in unserer
Gemeinsamen Wohnung sehr fragwĂŒrdige Dinge passiert sind.

Aha, im Streit und nun erzĂ€hlt er merkwĂŒrdige Dinge.

Kind habe ich schon gesehen wie ein Schatten vom Fenster aus
auf mich zu ging.

Davon weiss auch sicherlich dein Freund denn nur aus diesem Grund erzÀhlt er dir diese Geschichten

Du solltest dich von ihm trennen, er nutzt schamlos deine Ängste aus um dich gefĂŒgig zu machen.
Wenn dich deine Ängste zu sehr belasten solltest du fachliche Hilfe in Anspruch nehmen.

GrĂŒĂŸe
Markus

Hallo danke erstmal fĂŒr deine Antwort ich kann indirekt heraus lesen dass du denkst ich leide an Wahrnehmungsstörungen oder so etwas. Da ich schon bei einer Psychiaterin war die mir sagte dass sie nicht den Eindruck hatte dass ich Probleme habe Fantasie und RealitĂ€t zu unterscheiden glaube ich nicht dass es nur Einbildung war. Ich nehme es dir nicht ĂŒbel wenn ich so etwas nicht selbst erlebt hĂ€tte wĂŒrde ich es selbst nicht glauben.

Und zu der Sache mit meinem Freund ich glaube ihm und bezweifeln dass er mich manipulieren wollte da er es erst erzÀhlt hat als ich wieder bei ihm war und unser Streit geklÀrt war.

Hallo danke erstmal fĂŒr deine Antwort ich kann indirekt heraus
lesen dass du denkst ich leide an Wahrnehmungsstörungen oder
so etwas.

Nein das denkt er und ich auch sicher nicht.
Was ich aber aus meiner noch fiel interessanteren Erfahrungen die ja mich erst schon als Jugendliche zwangen das PhĂ€nomen nĂŒchtern zu erkunden heute mit Sicherheit d.h. experimentell nachweisbar weiss, dass unser Gehirn uns dauernd ein Kino vorspielt.
Und nicht nur das, es enthÀlt vor unseren Bewusstsein eine Menge wirklich existierende Informationen und verfÀlscht andere.
Bedenke nur, dass egal wo du hinschaust du in der Mitte deines Blickfeldes zwei etwa Tenissball große schwarze Flecken sehen mĂŒsstes da in deiner Retina dort keine lichtempfindlichen Rezeptoren vorhanden sind sondern ein Loch wo die Nerven durchgefĂŒhrt sind.
Haste mal diese je gesehen?
Niemand kann das normalerweise merken weil das Gehirn diese LĂŒcke mit interpolieren aus den unmittelbar in der Nachbarschaft erfaßten Signalen ein in der Wirklichkeit nicht vorhandenes Bild dir zusammenbastelt, vorgaukelt:smile:)
Mit einem weisen Blatt Papier und mit nur zwei sich kreuzenden Linien von denen eine in der Kreuzung kurz unter gebrochen ist kann ich sein Trick aber dir klar zeigen.
Mal siehst du die Unterbrechung mal gibt sie gar nicht, je nach dem aus welcher Entfernung und Winkel du das betrachtest:smile:)

Beobachte es nĂŒchtern, und amĂŒsiere dich dabei, wenn du es beim Mogeln ertappst:smile:))

7 Like

Hallo nochmal,
Ok, so wie ich dich verstehe erklĂ€rst du dir diese Trotz geschlossener Fenster und TĂŒren schlugen die TĂŒren auf und zu und es ist wohl ein Schatten gezielt ins Kinderzimmer gewandert. Ein anderes mal hatte ich deutlich den Geruch von Weihrauch in der Nase als ich im Schlafzimmer lag. Und als Kind habe ich schon gesehen wie ein Schatten vom Fenster aus auf mich zu ging

und weitere mysteriöse Dinge als ĂŒbersinnliche PhĂ€nomene.
Balazs hat dir ja schon sehr gut beschrieben welche Streiche einem das Gehirn spielen kann.
Immer wieder hört man von solchen Dingen, jedoch gab es nie eindeutige Beweise.

Ich nehme es dir nicht ĂŒbel wenn ich so
etwas nicht selbst erlebt hĂ€tte wĂŒrde ich es selbst nicht
glauben.

Ich möchte dir deinen Freund ja nicht mies machen, vielleicht habe ich auch unrecht.
Vielleicht ist er auch durch deine Wahrnehmung und Überzeugung ĂŒbersensibilisiert und nimmt jetzt vermeintlich ĂŒbersinnliche Dinge war, die eigentlich natĂŒrlichen Ursprungs und erklĂ€rbar sind.
Macht euch nicht gegenseitig verrĂŒckt.

GrĂŒĂŸe
Markus

1 Like

Hi Markus.

Macht euch nicht gegenseitig verrĂŒckt.

Nicht so schnell. Warte mal kurz:smile:

Vielleicht kennst du das noch nicht.

Frage: was blĂŒht einem der wehrend der Arbeit plötzlich verrĂŒckt wird?
Antwort: na ja der arbeitet, dann wie der verrĂŒckte weiter:smile:

Also nichts als an die (denk) Arbeit.

GrĂŒĂŸe
Markus

BalĂĄzs

Hallo,

die Zeichen sind klar: Dein Freund soll die Wohnung verlassen, damit Du mit Kind dort ohne ihn wohnen kannst. Bei der Mutter ist ja keine Dauerlösung.

Was sollte solch massiver Droheinsatz sonst bedeuten?

Gruß, Paran

Ich verstehe das gerade nicht ganz was willst du mir damit sagen?

Servus Jasiplob

Ein anderes mal hatte ich deutlich den Geruch von
Weihrauch in der Nase

Das ist immerhin besser als wenn du den Geruch von Schwefel

ich meine: religiös gedacht hast du da die bessere Prognose.
Halten zu Gnaden,
Branden

Hey Branden
weißt du denn was dieser Weihrauch Geruch bedeutet?
Gibt es eine „logische“ ErklĂ€rung dafĂŒr?

Servus

weißt du denn was dieser Weihrauch Geruch bedeutet?
Gibt es eine „logische“ ErklĂ€rung dafĂŒr?

Sagen wir mal, eine psycho- & physiologische.
Der nervus olfactorius, der Riechnerv, hat eine Verbindung zu tiefer liegenden Arealen des menschlichen Gehirns. GerĂŒche gehen gleichsam eine tiefere, unbewusstere Verbindung zu Erinnerungen ein. Ich könnte mir also vorstellen, dass dein Gehgirn in bestimmten Situationen diesen ehemals gespeicherten Weihrauch-Geruch wieder empfindest.
Gruß,
Branden

3 Like

Eindeutiger kann ich nicht.
Auch ohne Hallo und TschĂŒĂŸ.

Hallo,

weißt du denn was dieser Weihrauch Geruch bedeutet?
Gibt es eine „logische“ ErklĂ€rung dafĂŒr?

Sagen wir mal, eine psycho- & physiologische.
Der nervus olfactorius, der Riechnerv, hat eine Verbindung zu
tiefer liegenden Arealen des menschlichen Gehirns. GerĂŒche
gehen gleichsam eine tiefere, unbewusstere Verbindung zu
Erinnerungen ein. Ich könnte mir also vorstellen, dass dein
Gehirn in bestimmten Situationen diesen ehemals gespeicherten
Weihrauch-Geruch wieder empfindest.

Ach so funktioniert das also. Ich hatte das auch schon. Und zwar habe ich nahezu das ganze Bild + Dossier ĂŒber diesen Flugzeugabsturz auf einmal gelesen, weil ich anfangs noch keinen Zugang auf Bild + hatte.

Als ich dann eine Pause einlegte, glaubte ich, da einen bestimmten Geruch wahrzunehmen, den es vorher in meiner Wohnung nicht gegeben hatte. Das war ein technischer, metallischer Geruch, und natĂŒrlich machte ich mir Gedanken, was das sein konnte. Schwelbrand? Hardwarefehler des PCs? Der Geruch kam mir bekannt vor.

Plötzlich erinnerte ich mich: Es war der Geruch von Kerosin, genauer gesagt von Flugzeugabgasen, so wie man diese riechen kann, wĂ€hrend man auf den Start wartet, vor allem, wenn man knapp hinter dem FlĂŒgel sitzt.

Schon faszinierend, wie das Unterbewusstsein arbeitet.

Schöne GrĂŒĂŸe

Petra

Zuerst mal, es gibt hochqualifizierte Menschen, Physiker, inkl. Dr-Titel. Professur etc., die das absolut nicht fĂŒr Unsinn halten. Menschen wie ein Mitglied der Mellon-Familie (MillardĂ€re) die da Geld reinstecken


Extrem sind z.B. das „Hindale House“ im Bundesstaat New York.
Da dĂŒrften auch die grĂ¶ĂŸten Zweifler nicht ohne Folgen bleiben. Leben die dort ein paar Tage oder gar Wochen, können sie auch nach der Heimkehr noch zuhause AlptrĂ€ume haben. Ein Produzent der fĂŒr seine Reihe 3 Tage dort verbrachte wachte zuhause noch mehrfach um 3 Uhr Nachts („DĂ€monenstunde“) mit AlptrĂ€umen auf.
Der Besitzer des unbewohnten Hauses geht da regelmĂ€ĂŸig mit einem Rekorder durch, und nach dem die weg waren war auf einer der Aufnahmen „Wo ist Nick?“ zu hören.
Ein Raum unter dem Dach stinkt nach Verwesung, da sind auch immer wieder Fliegen.
Aber kein Experte findet einen echten Grund (verwestes Tier etc.).
Der Annahme nah handelt es sich dort (Hinsdale, beim BMH evtl.) nicht mal um den Geist eines toten Menschen, sondern etwas „Anderes“.

Ein anderer bekannter Ort ist das so genannte „Black-Monk-House“ in Pontefract England.
Auch leicht zu Googlen.

Ist man in Pennsylvania kann man auch mal das Allegheny County Jail in Pittsburgh besuchen.
Ein GefĂ€ngnis-Trakt ist gesperrt nachdem die Leitung dieses Museum einen „GeisterjĂ€ger“ rief, und der dort von einer Energiekugel schmerzhaft in den RĂŒcken angegriffen worden sein soll.
Dort hat sich zuvor mal ein Paar abgesetzt, um heimlich die Nacht dort zu verbringen.
Der Mann soll in der Zelle gewĂŒrgt worden sein.

In Deutschland gibt es einen öffentlich zugÀnglichen Ort der bekannt wurde.
Der Wald(weg) von Brieselang. rund 40km westlich von Berlin.
DarĂŒber gibt es auch einen „Roman“. Steht vorne drauf, ist aber eher ein Fachbuch.
„Lieschens Wald“. Ist kostenlos in der werbefinanzierten App Readfy zu lesen. Sonst kostet das wohl ĂŒber 25 Euro, und es gibt auch praktisch keinen Gebrauchtmarkt bei Ebay.
Man muss dort keine leuchtenden Kugeln sehen, aber man kann.
Kommt auf die Person an. Der eine „sendet“ (wird von „etwas“ bemerkt) so stark, dass es evtl. immer auftritt (eine Frau sagte, sie fuhr tĂ€glich von der Arbeit an dem Wald vorbei, und ein Licht verfolgte das Auto am Waldrand, seitdem fĂ€hrt die einen Umweg).
Andere haben nie eine Sichtung. Es ist einen Versuch wert.
Der Autor des Buches sah es auch schon. Dachte das wackelnde Licht auf dem Waldweg dass sich nÀhert wÀre eine Person mit Taschenlampe. Als es nahe war, und er selbst leuchtete, war es weg.
Im Gegensatz zu den Sichtungen von Paulding in den USA scheinen Autolichter hier ausgeschlossen zu sein.

Auch im HĂŒrtgenwald „nahe“ Aachen und Köln zeigt Auswirkungen auf manche Menschen.
Da waren zwei Geocacher, also nicht wegen Spukgeschichten dort.
Einer hörte Maschinengewehrfeuer und sah einen britischen Soldaten durch den Wald rennen.
In dem Wald fand eine der blutigsten Schlachten am Ende des zweiten Weltkrieges statt.
Hier ist die Theorie kein echter intelligenter „Spuk“, sondern eher eine Art „EinprĂ€gung“ der schlimmen Vorkommnisse vor Ort. Die wie ein Film von manchen Menschen wahrgenommen werden kann.

Und nun Links zu zwei Experimenten, die zum einen belegen dass der Tod nicht das Ende ist, und der Geist erhalten bleibt, zum anderen dass es möglich ist dass der menschliche Geist zu Lebzeiten auf Quantenphysikalischer Ebene (was sonst) Einfluss nehmen, und so selbst eine Art „Geist“ auch, „Psychogon“ genannt (in Nepal wohl „Tulpa“, aber auch „Poltergeist“ wĂ€re wohl nicht falsch) erschaffen kann.

Hier ein Artikel ĂŒber ein Experiment von 1971, das aufgrund der unabhĂ€ngigen Experten (die vorher noch sicher waren es mĂŒssen RadioeinflĂŒsse sein) und der professionellen DurchfĂŒhrung (so einen Raum gab es zu der Zeit nicht mal in Deutschland) als Beweis akzeptiert werden muss:
http://vtf.de/p73_1.shtml
Der alte Verein ermutigt auch dazu es selbst zu versuchen.
Übrigens, Hans Luksch (googlebar) löste ĂŒber 5 MordfĂ€lle mit der Methode.
Einzelne FĂ€lle sind googlebar. Auch hier gilt, es muss nicht bei jedem klappen.
Davon ausgehend, dass das menschliche Gehirn unterschiedlich stark „hörbar“ ist fĂŒr „Die“.
Man spricht zwar, aber eigentlich dĂŒrfte es reichen dass man es denkt. NatĂŒrlich ist sprechen von Vorteil, da man auf dem Band (heute auch Digital) dann auch noch weiß was man eigentlich gefragt hatte.
Ganz profaner Anreiz könnte sein dass es noch eine ganze Menge ungeklĂ€rte MordfĂ€lle gibt, und Belohnungen von bis zu zigtausenden Euro ausgesetzt sind. Wie gerade der alte Fall in Aktenzeichen XY

Gerade so ein Fall wo das Opfer die TĂ€ter gesehen haben muss. Oder noch besser, ein solcher wo es DNA gibt, aber man nie die Person fand. Wenn man da einen Namen erhĂ€lt, und der ĂŒberprĂŒft wird, hat man schnell den Beweis. Gibt auch so einen Fall, mĂŒsste Ich aber suchen.

Nun zum erschaffen von „etwas“ neuem:


Video aus dem kanadischen TV:

(man achte auch auf die Kommentare, z.B. den von einem Steven Peacock)

Erst mal ein halbes Jahr ohne Erfolg bei „BĂŒro-AtmosphĂ€re“, dann Umstellung auf „Seance-Stimmung“.
Die kleine Runde, das gedĂ€mpfte Licht, die verteilten Objekte aus der Zeit der erfundenen Figur „Philip Aylesworth“, das scheint die Teilnehmer emotional mehr zu involvieren, und das scheint der SchlĂŒssel zu sein.
Es mag aber sein, dass eine Gruppe aus Menschen die angeblich „medial“ sind schneller oder intensiver Erfolg haben.

Das Philip-Experiment sollte mal eine private Gruppe wiederholen.
FĂŒr Unis gilt das als Tabu, weil Image-„schĂ€digend“, besonders in Deutschland mit seinem staatlichen Unisystem.
In den USA ist man da an den privaten Unis freier, auch wenn es immer noch zu viel ZurĂŒckhaltung gibt.

Hier auch zu erwĂ€hnen ist der Fall von Nancy Weber „vs.“ James Koedatich:

Man achte auf die Fakten, die Zeugen wie der Sheriff bestÀtigen.
Sie sagte frĂŒh der Mann haben einen Namen mit Ich, ick, Isch
, und heißt wohl James, Jim

Und sein Auto habe dreigeteilte Scheinwerfer.
Als ein neues Opfer drohte, rief sie ihre Lerngruppe (mediales), und sie hielten eine Seance-artige Sitzung ab.
Sie stellten sich vor der Mörder steht im Raum, und dass er Schaden nimmt.
Am gleichen Abend rief ein Mann die Polizei, er wĂ€re im Auto von jemand mit Messer angegriffen worden. Die Polizei stellte fest dass wer es selbst gewesen sein muss, und wegen des Namens „James Koedatich“ und seinem Oldtimer mit dreigeteilten Scheinwerfern nahmen sie ihn fest.

RTL bot damals als das Thema „Instrumentelle Transkommunikation“ („Tonbandstimmen“) bei RTL und Sat.1 im TV populĂ€r war (80er, Anfang der 90er) 11 UniversitĂ€ten €50.000, damit die eine Studie machen. Nur eine Uni antwortete ĂŒberhaupt, aber die sagte dann doch aus Angst um ihr Image ab.

Hier beispielhaft Physiker ĂŒber das Problem der Hetze und Verlachung:

Illobrand von Ludwiger:
Man darf nicht sagen dass man sich damit beschÀftigt, das ist von der Gesellschaft tabuisiert.
Nicht weil die Wahrheit ĂŒber diese Spinner siegt, sondern die Öffentlichkeit ist nicht informiert, hat aber ein Urteil.

Auguste Meessen, Physiker:
Und das ist wirklich eine riesen Gefahr, weil das Grundprinzip einer Demokratie darin besteht dass die Bevölkerung viele Menschen die unabhĂ€ngig voneinander ĂŒberlegen kontrollieren, ob die MachtausfĂŒhrung richtig ist oder nicht.
Das ist im Grunde das beste Prinzip. Wenn es funktioniert.
Aber dafĂŒr muss man auch informiert sein, sonst kann man natĂŒrlich nicht etwas beurteilen. Und das wird verhindert.
Und das ist eine Entwicklung die pernitiös ist.
Und das UFO-PhÀnomen ist ein Beispiel um das zu illustrieren.

Quelle: https://youtu.be/LUrpoOqiAiY?t=132

OK, da ging es um UFOs/Aliens, aber das Problem ist das Gleiche.
Der Physiker Professor Dr. Ernst Senkowski nannte dieses Verhalten der „Community“ (Naturwissenschaftler) zur Parapsychologischen Themen sogar ein „Psychisches Problem“:

Und was Uri Geller angeht:


Der BEWEIS dass er kein „Illusionist“ ist.
Zumindest die CIA betrachtet seine FĂ€higkeiten als real. Dem Dokument zufolge auch die Experten der Elite-Uni Stanford, die das Experiment fĂŒr die CIA durchfĂŒhrten.
Die CIA hat diese Geheimdokumente regulÀr freigegeben. Wie man an der Adresse sieht, ist das kein Fake.
Hier noch ein Video von den Experimenten:

Die CIA hat ihn zu den Atomwaffen-Verhandlungen mit den Russen mitgenommen.
Er sollte dort geistig EInfluss auf den Russen nehmen. Dass er unterschreibt. Ob er Erfolg hatte, das kann man natĂŒrlich nicht beweisen :slight_smile: .

Dieser Herr Puthoff der an den Stanford-Experimenten beteiligt war, ist eines der akademisch hochqualifizierten Mitglieder der 2017 gegrĂŒndeten „To The Stars Academy“.
Diese beschĂ€ftigt sich unter anderem mit „Telepathie“, aber hauptsĂ€chlich mit der „Disclosure“-Thematik.
Auch das US-MilitÀr etc. soll nun ein Interesse daran haben Daher arbeiten die mit der TTSA zusammen.
Lassen ihnen die ersten offiziellen UFO-Videos etc. des MilitÀr zukommen.
Warum? Weil es irgendwann Zeit wird, und meiner Meinung nach macht die Private Raumfahrt von SpaceX (Elon Musk etc.) Druck. Denn wenn es außerirdische AktivitĂ€ten in unserem Sonnensystem gibt, auf dem Mond etc., dann wird es schwer das geheim zu halten. Fakt ist, das Pentagon kann der NASA laut GrĂŒndungsgesetz Veröffentlichungen verbieten. „Nationale Sicherheit“. Und wĂŒrde man erlauben außerirdische AktivitĂ€ten (Videos aus Shuttles etc.) oder gar Fotos von „Strukturen“ auf dem Mond zu veröffentlichen?
Ganz sicher nicht. Wer jetzt meint „aber es gibt doch Fotos“, es gibt auch die VorwĂŒrfe der Maipulation.
Ex-Fotostudio-Angestellte, ein Techniker („Wolfe“) der Fotos bei der NSA gesehen haben will

Und was macht man, wenn man Fotos veröffentlichen MUSS (fÀllt sonst auf), man retuschiert sie. Auch schon zu analogen Zeiten.

Der Link zu der Webseite:
=> http://tothestarsacademy.com

Hier die dahinter stehenden Personen und ihr Hintergrund:

Tom DeLonge:
President & CEO

  • Über 25Mio verkaufte Platten weltweit.
  • MitgrĂŒnder von Blink182 und Angels & Airwaves.
  • GrĂŒnder von Really Likeable People, Inc. („RLP“), Muttergesellschaft von Atticus Clothing and Macbeth Footwear und die Technologie.Monetarisierungsplattform Modlife.
  • TomDeLonge nahm seine preisgekrönten Inhalte in Musik, BĂŒchern und Film, und grĂŒndete die To The Stars Inc.

Jim Semivan:
Vice President Operations

  • Bachelor der Ohio State, M.A. der San Francisco State.
  • Senior Intelligence Service Member der CIA im Ruhestand

Dr. Hal Puthoff:
Vice President Science & Technology

  • PrĂ€sident und CEO von EarthTech International, Inc. (ETI).
  • Direktor des Institute for Advanced Studies in Austin (IASA).
  • Diverse Artikel ĂŒber ElektronenstrahlgerĂ€te, Laser und Weltraumantriebe.
  • Patente im Bereich Laser, Kommunikation und Energie.
  • Mehr als 50 Jahre bei General Electric, Sperry, NSA, Stanford-UniversitĂ€t, SRI-International (Stanford).
  • Berater der NASA, des Pentagon, Geheimdienste, Unternehmen und Stiftungen.
  • Doktortitel der Stanford-UniversitĂ€t
  • FĂŒhrte am Stanford Research Institute (SRI) erfolgreich Experimente mit Uri Geller durch. Freigegebene CIA-Dokumente und ein Video aus Stanford belegen dies.

Steve Justice:
Aerospace Division Director

  • Abschluss des Georgia Institute of Technology
  • Arbeitete in der Luft- und Raumfahrindustrie
  • Pensionierter Programmdirektor fĂŒr Advanced Development Programs bei Lockheed Martin. Bekannt als „Skunk Works“, z.B. in der Area 51.

Luis Elizondo:
Director of Global Security & Special Programs

  • Geheimdienstoffizier / Special Agent In-charge.
  • Erfahrungen mit: US-Armee, Verteidigungsministerium, National Counterintelligence Executive und dem Direktor der National Intelligence.
  • FĂŒhrte und ĂŒberwachte hochsensible Erittlungen gegen Spionage und Terrorismus in der ganzen Welt.
  • Geheimoperationen in Lateinamerika und dem nahen Osten.
  • Director for the National Programs Special Management Staff.
  • Programm zur Erkennung von Bedrohungen aus der Luft mit Schwerpunkt auf nicht identifizierten Lufttechnologien (gemeint ist außerirdische Technologie).
  • Akademischer Hintergrund in Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie.
  • Mehrere Patente.

Chris Mellon:
National Security Affairs Advisor

  • Mellon-Familie ($11,5 Mrd).
  • Private-Equity-Investor.
  • Politischer Kommentator.
  • Vorsitzender des Wissenschaftskomitees des Carnegie Museum of Natural History.
  • Deputy Assistant Secretary of Defense for Intelligence in der Clinton und Bush Administration.
  • Minority Staff Director des Senate Select Committee on Intelligence.
  • Formulierte Gesetze zur GrĂŒndung des Special Operations Command.
  • Autor diverser Artikel ĂŒber Politik und nationale Sicherheit.
  • Mehrere Auszeichnungen des Verteidigungsministeriums, und Geheimdiensten.
  • B.A. in Wirtschaftswissenschaften des Colby College.
  • M.A. in internationalen Angelegenheiten der Yale-UniversitĂ€t.

Prof. Dr. Paul Rapp:
Brain Function & Consciousness Consultant

  • Professor fĂŒr MilitĂ€r- und Notfallmedizin der Uniformed Services University und Direktor des Forschungsprogramms fĂŒr Traumatische Verletzungen.
  • Professor fĂŒr medizinische und klinische Psychologie.
  • Ehemaliger Herausgeber der „Physica“.
  • Mitglied in den RedaktionsausschĂŒssen des International Journal of Bifurcation and Chaos, des Chaos and Complexity Letters und der Cognitive Neurodynamics.
  • Auszeichnungen der CIA fĂŒr „wichtige BeitrĂ€ge fĂŒr die Mission des BĂŒros fĂŒr Forschung und Entwicklung“.
  • Besuchte die UniversitĂ€t von illinois, Abschluss in Physiologie. Nebenfach Chemie und technische Physik (beide Summa cum Laude).
  • Doktortitel der UniversitĂ€t Cambridge. Prof. Sir James Lighthill leitete die Abteilung fĂŒr angewandte Mathematik und theoretische Physik.

Dr. Norm Kahn:
National Security & Program Management Consultant

  • Berater fĂŒr Nationale Sicherheit der US-Regierung mit Schwerpunkt der Verhinderung des Einsatzes biologischer Massenvernichtungswaffen.
  • Über 30 Jahre bei der CIA tĂ€tig.
  • Entwicklung und Leitung des „Intelligence Community’s Counter-Biological Weapons Program“
  • Distinguished Career Intelligence Medal.
  • Director of National Intelligence’s National Intelligence Distinguished Service Medal.
  • B.S. Abschluss in Biologie des City College von New York.
  • Doktortitel in Ozeanografie der UniversitĂ€t von Rhode Island.

Dr. Colm Kelleher:
Biotech Consultant

  • Doktor der Biochemie der UniversitĂ€t von Dublin am Trinity College.
  • 28 Jahre Forschung in Zell- und Molekularbiologie.
  • Leitendes Management im Luft- und Raumfahrt-Bereich.
  • Laborleiter der Biotechfirma „Prosetta Corporation“, leitete mehrere Forschungsprogramme fĂŒr kleine MolekĂŒle gegegn Viren fĂŒr das Verteidigungsministerium.
  • 8 Jahre stellvertretender Direktor des National Institute for Discovery Science (NIDS),
    Einer Forschungsorganisation, die forensische Wissenschaftsmethodik anwendet, um wissenschaftliche Anomalien (!) aufzuklÀren.
  • 2008-2011 stellvertretender Administrator eines regierungsfinanzierten Bedrohungsbewertungsprogramms mit Schwerpunkt auf fortschrittlicher Luftfahrttechnologie (exotische Antriebe, Aliens).
  • Mehr als 40 Peer-Review-Artikel in den Bereichen Zell- und Molekularbiologie, Immunologie und Virologie.
  • Autor der beiden Best-Seller „Hunt for the Skinwalker“ (Goreman-Ranch, extreme paranormale VorfĂ€lle, Wiss. Unt. ĂŒber Jahre) und „Brain Trust“.

Dr. Adele Gilpin:
Biomedical Research & Attorney

  • B.A.- und M.A.-AbschlĂŒsse und Doktor der Temple-UniversitĂ€t in Psychologie und Quantitative Psychologie.
  • J.D. des Georgetown University Law Center (cum laude).
  • Wissenschaftlerin mit biomedizinischen akademischen und Forschungserfahrungen.
  • Aktive Rechtsanwaltszulassung.
  • Dozentin an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, der School of Medicine der UniversitĂ€t von Maryland, und dem Medical Colege von Pensylvania.
  • Lehrte Biostatisik, Epidemiologie sowie das Design und die DurchfĂŒhrung klinischer Studien.
  • Planung und DurchfĂŒhrung mehrerer klinischer Studien.
  • Leitete ein internationales Team von Wissenschaftlern und Ärzten bei der Konzeption und DurchfĂŒhrung von zwei Multiprojekt-Programmen, die zusammen vom NIH $10Mio erhielten.
  • Aufsichtsrechtliche Parxis konzentriert sich auf FDA-regulierte Produkte wie Medizinprodukte und Arzneimittel sowie das Forschungsrecht.
  • Seit GrĂŒndung 2007 arbeitete sie im Traumatic Injury Research Program des Verteidigungsministeriums an der Uniformed Services University of the Health Sciences.
  • Sie wurde in den Jahren 2009 als auch 2011 mit dem E. Randolph William Award fĂŒr herausragenden Pro-Bono-Service ausgezeichnet.

Die „verrĂŒckten“ und viele Wissenschaftler provozierenden Ziele der „TTSA“ laut der Webseite:

Wissenschaft:

  • Bewusstsein (als etwas dass auf quantenphysikalischer Basis auch nach dem Tod weiter existiert, siehe auch die Theorie des weltbekannten Physikers Roger Penrose: https://www.quantumconsciousness.org )
  • Raum-Zeit-VerĂ€nderung (ja, damit ist auch der Warp-Antrieb gemeint)
  • Hirn-Computer-Schnittstelle
  • Telepathie (ja, diese „Spinner“ halten sie fĂŒr real, siehe die Geller-Links)
  • Analyse-Zentrum fĂŒr UAPs (modernes Wort fĂŒr UFOs)

Luftfahrt:

  • Elegrogravitative Antriebe (also einfach und populĂ€r gesagt „Antigravitation“)
  • „Beamed Energy Launched Systems“ (Ich tippe auf per Laserstrahl ins All geschickte „Raketen“)

Entertainment:

  • Inspirierendes GeschichtenerzĂ€hlen
  • Spielfilme
  • Drehbuchserien
  • Veröffentlichungen
  • „Novelties“ („Neuheiten“?)

( https://dpo.tothestarsacademy.com/#mission )

In deren Besitz auch einige angebliche außerirdische Metall-Proben.
Dass die so etwas haben können, ist nicht ausgeschlossen. Ein Prof. ließ seine Studenten mal sehr aufwendig die angebliche Absturzstelle bei Roswell untersuchen.
Vorher fand er schon Satellitenaufnahmen (Ich glaube in Infrarot), auf denen eine deutliche Linie an dem Ort zu sehen war. Wie von einem Objekt dass die OberflÀche weit schrammte.
Was zum UFO-Absturz, aber nicht zur Story vom senkrechten Fall zweier Dummys und eines Wetterballon passt.
Man fand z.B. in Tierbauten noch kleinste Fitzel eines Art Folienmaterial wie es damals beschrieben wurde. Und ein (evtl. auch zwei) Labor hat festgestellt, dass die Isotopen-Zusammensetzung nicht auf der Erde vorkommt.
Interessant ist ein Teil dass die TTSA hat. Ein Verbundmaterial aus Bismuth und Magnesium. Man erkennt mit bloßen Augen die einzelnen Schichten. Man hat versucht es nachzubauen, aber keine Möglichkeit gefunden wie man die beiden Materialien in Schichten verbindet. Und erst jetzt hat man auch einen Zweck gefunden. Es ist ein Metamaterial, dass sehr kleine WellenlĂ€ngen (Ich glaube 60”m) sehr gut leitet. Wie nichts dass man bisher auf der Erde kennt, oder auch nur daran gedacht hat.

Ihr findet bei YouTube einen Vortrag von rund 1,5h, den man aber auf 2x Geschwindigkeit in 40min sehen/hören kann.
Darin werden die HintergrĂŒnde zur TTSA, deren GrĂŒnder und die Verbindung zu US-MilitĂ€r und Geheimdiensten benannt.
=> https://youtu.be/TE9gmE203Ys

Warum sollten die das tun? Durch die private Raumfahrt von Space X und Co. können theoretisch mögliche AktivitĂ€ten im nahen All (mehrfach unterbrach z.B. genau dann der ISS-Livestream, wenn „Punkte“ im Bild auftauchten), auf dem Mond etc. nicht mehr lange geheim gehalten werden.
Fakt ist, im NASA-GrĂŒndungsgesetz (1957?) hat das Pentagon das Recht die Veröffentlichung von ALLEM zu verbieten dass sie als geheim, als die „Nationale Sicherheit“ betreffend einstufen.
Und was wĂ€re wohl wenn die NASA schon auf Fotos der RĂŒckseite vor zig Jahren GebĂ€ude, Raumschiffe etc. gesehen hĂ€tte? Da braucht es keine verrĂŒckte Verschwörungstheorie um ganz sicher sein zu können dass das Pentagon (DoD) solche Dinge auf jeden Fall geheim halten wĂŒrde. Womit man gezwungen wĂ€re Bilder zu manipulieren (wie eine Ex-Fototechnikern behauptete).

Diese „PBC“ hat neben ihrer eigenen Forschung den Zweck durch Filme, Serien, Dokumentationen, BĂŒcher etc. den Zweck eine positive Grundhaltung gegenĂŒber außerirdischen Besuchern zu schaffen.
Dazu erhielt die TTSA z.B. das erste offiziell vom MilitÀr freigegebene UFO-Material (auf der TTSA-Seite zu sehen). Dessen AuthentizitÀt und Weitergabe an die TTSA durch das US-MilitÀr auch vom MilitÀr bestÀtigt wird.
Siehe auf deren Webseite. Aktuell Videos aus Kampfjets.
Andere „Baustelle“, in der TĂŒrkei hat man an einer Uni sogar eine Stelle fĂŒr dieses Thema inkl. Interspezies-Diplomatie eingerichtet. BestĂ€tigte wohl auch die AuthentizitĂ€t des berĂŒhmten „Kumbargaz“-UFO-Video (vom Strand aus sahen das Teil auch viele Zeugen). In dessen VergrĂ¶ĂŸerung sogar Umrisse und Gesichter im Objekt zu erkennen sind.
=> https://youtu.be/27Ip7vqqJBE

Indem man nun solch eine gemeinnĂŒtzige NeugrĂŒndung aktiv unterstĂŒtzt (hĂ€ppchenweise, zur Vorbereitung der Gesellschaft), will man die Menschen auf den „Disclosure“ vorbereiten.