Was stimmt mit den Menschen nicht, dass sie zunehmend an vollkommen absurde Verschwörungstheorien (wie die "Klimalüge") glauben?

Ich verliere so langsam echt den glauben an die Menschheit. Ist es nur mein subjektiver Eindruck oder nehmen diese Spinner zunehmend die Überhand?

Ich bin neulich auf ein Video bei youtube gestoßen, in welchem angeblich der Klimawandel durch ein Paper widerlegt wird. Dieser Paper wurde in einem pakistanischen Raubjournal veröffentlicht und in ihm geht es um das ideale Gasgesetz. Da sich aus den Drücken unterschiedlicher Planeten die Temperatur ergäbe, könne es keinen Treibhauseffekt geben. Dass ist natürlich Schwachsinn, da in einem annähernd idealen Gas sich die Variablen so verändern, dass das ideale Gasgesetz gilt, vollkommen unabhängig davon, woher die Energie = Wärme kommt.
Dennoch feiern die Leugner es als Widerlegung… Der Typ, der das geschrieben hat, scheint übrigens ein über 60jähriger alter Mann zu sein, der als Kohlemineningenieur gearbeitet hat und gerade erst promovierte.

Und dann ist da diese „finnische Studie“, die derzeit von Russia Today, AfD und Konsorten verbreitet wird. Dieses Paper wurde Ende Juni erst in Arxiv gestellt, wurde wissenschaftlich also nicht überprüft und ist ebenso vollkommener Blödsinn. Auf sechs Seiten widerlegen die Autoren natürlich tausende Seiten Klimaforschung. Sie behaupten sogar, dass das ganze zusätzliche CO2 aus dem Meer käme (obwohl der Gehalt im Meer ja auch zunimmt).

Und dann ist da dieser rechtsradikale Verschwörungstheoretiker Oliver Janich, der sich offenbar vor allem Harald Lesch als Feindbild auserkoren hat und die Kampagne Oliwillreden gestartet hat. Total seriöser Gesprächspartner, der verbreitet ja auch irgendwelche Freimaurertheorien, die wohl auch was mit dem Strachevideo zu tun hätten…

In den USA glauben wohl 50 % nicht an den AGW; es gibt viele andere Verschwörungstheorien wie die der flachen Erde, angeblich Millionen Anhänger in den USA. Ist die Menschheit derart verblödet? Und was kann man dagegen unternehmen?

2 Like

Hallo!

Die Welt ist komplex und die Evolution hat uns eigentlich schlecht darauf vorbereitet, in Ruhe Probleme zu analysieren. Wir neigen zu Vereinfachungen und auch dazu, unser Fühlen über unser Denken zu stellen.

Deswegen haben wir die Klimaleugner, die Homöopathen, die Impfgegner, die Anhänger verschiedener obskurer Religionen, die Reichsbürger und die Sozialdemokraten andere Menschen mit merkwürdigen Ansichten.

Das ist allerdings nicht unbedingt neu.

Schöne Grüße!

1 Like

Dazu fallen mir spontan 2 Aspekte ein:

  1. Gefühle sind wichtiger als Fakten. Das erleben wir wunderbar bei der Diskussion um Flüchtlinge, aber auch schon bei der Diskussion um das Fracking oder auch bei der Diskussion um Glyphosat.

  2. Niemand ist gern Schuld und niemand ändert gern sein Verhalten. Anzuerkennen, dass man selber an irgendwas beteiligt ist, und sein eigenes Verhalten ein Problem verursacht, fällt dem Menschen auch schwer. Deswegen gibt es die Klimadebatte überhaupt erst.

1 Like

Die Brettwahl hat Witz.

Der Klima(wandel)diskurs polarisiert sehr stark, deshalb finden Extrempositionen mehr Beachtung und Zulauf als reflektierte und informierte Positionen.
Zudem gibts auf allen Seiten diese angesprochenen"Spinner":
Die einen glauben, der Klimawandel sei ein Verschwörung von Reptiloiden, die nächsten glauben, Gretel sei eine Prophetin, und die übernächsten glauben, 2050 ist die Erde ein unbewohnbarer Planet.
Wahrscheinlich gibts sogar noch ein paar Ewiggestrige, die an den sauren Regen und das allgemeine Waldsterben glauben.
Die Klimawandel-Totalleugner sind zahlenmäßig vermutlich sogar die kleinste "Spinner"gruppe.

Antwort auf deine Frage: Dass mit all diesen Menschen „was nicht stimmt“, ist eine Übertreibung und ein Hauch Zuviel Selbstgerechtigkeit.

Gruß
F.

1 Like

Moin,

weiß zwar immer noch nicht, was Du mit Paper meinst, aber muss man ja auch nicht kennen.

Eine gewisses Skepsis der uns verkauften großen Geschichten sehe ich durchaus positiv. Zu oft wurde in allen Richtungen übertrieben.
Dass es gegensätzliche Überlegungen gibt, ist erst mal eine großartige Idee. Diese Theorien dann in Form von Verschwörungstheorien religionsgleich zu verbreiten - eine Sache der Persönlichkeit.
Dumm nur, dass doch zu viel Unwissenheit von Marktschreiern polemisch auf ihre Seite gezogen werden kann.

Aber so ist das in der Wissenschaft: Wirklich die Theorien bestätigt zu bekommen, gelingt erst, wenn der Beweis nicht mehr zu leugnen ist. Früher war es mal die Erde als Scheibe - heute ist das eben desolates Klima.

LG
Ce

Wie sagte ein Wissenschaftler: „1985 überlegte ich mit meinen Studienfreunden, wie wir in dreißig Jahren wohl die Besiedelung des Mars planen würden. Heute müssen wir den Leuten erklären, daß die Erde eine Kugel und keine Scheibe ist, daß Nazis böse und Impfungen gut sind und daß es keine Chemtrails gibt“

2 Like

Nur nebenbei:
Was ich wirklich widersprüchlich und etwas unredlich finde (ohne jetzt speziell dich damit zu meinen) ist, erst allgemeine Sätze zu formulieren wie

um dann doch im Beispielhaften spezielle Menschengruppen aufzuführen:

Gruß
F.

5 Like

Das Problem ist doch das zB. der Klimawandel für alles herhalten muss…für die Population der Wildschweine und das Sexualverhalten der Seepferdchen. Das Thema wird einfach überstrapaziert. Selbst die derzeitige „Kälteperiode“ muss dafür herhalten…und das nervt einfach nur.
Da brauchst du dich nicht wundern das da Spinner jeglicher Caleur auftauchen…sowohl dafür als auch dagegen(!)

Fragt sich wer in deinen Augen die „Spinner“ sind? :sunglasses:

Ich würde hier gern mal einwerfen, dass der saure Regen durchaus Realität war und die Schäden überaus wahrnehmbar. Wer in den frühen 90ern im Deutsch-Tschechischen-Grenzgebiet unterwegs war, konnte schön sehen, was saurer Regen aus Wäldern macht. Auch an diversen Gebäuden (z.B. an den Dresdner Sandsteinbauten) konnte man die Schäden außerordentlich gut erkennen.

Kurzum: Sowohl der saure Regen als auch das durch den sauren Regen verursachte Waldsterben existierten. Die Rauchgasentschwefelung, die man seit seit den 80ern in der BRD mehr und mehr durchführte, hat sehr stark dazu beigetragen, dass Waldsterben zu verringern. In der DDR, wo man keine solchen Maßnahmen ergriff sind in bestimmten Regionen in großem Stil Bäume verendet. Sicherlich nahm das Waldsterben niemals die apokalyptischen Ausmaße an, die man damals teilweise prognostizierte und sicherlich gab es dafür auch mehr Gründe als nur den sauren Regen, aber so zu tun, als wären saurer Regen und Waldsterben nur Hirngespinste, wird der Realität auch nicht gerecht.

9 Like

Hallo,
warum willst Du, ja gerade Du etwas dagegen unternehmen? Missionieren nennt man es, wenn einer seine Religion anderen aufzwingen will. Beim Klima gibt es mindestens drei Thesen, die eine es gaebe keinen Klimawandel, die zweite, es gaebe eine Erwaermung und die dritte, die gegebene Erwaermung ist nicht von Menschen gemacht. Alle zusammen waehlen die handelnden Politiker. Und jeder der Waehler und Nichtwaehler bestimmt mit seinem eigenen Konsumverhalten das Klima.
Allgemeiner, auch bei anderen Thesen, hilft Bildung. Bildung findet in Schule und Uni statt, oft sogar in der Familie. Bildung ist per Definition auch ein Ziel der oeffentlich-rechtlichen Medien. In jedem Abendkrimi koennte die Bildung zum Klimawandel enthalten sein, ist aber kaum. Lediglich zu Gender und Psycho bekommen wir genug Fernsehbildung zu guten Sendezeiten. Es koennte auch mal ein Krimi ausfallen und dafuer einige Lesch-Folgen gesendet werden, oder noch Anspruchsvolleres gemaess Bildungsauftrag des gebuehrenfinanzierten Fernsehens. Was kannst Du tun: Lass Dich zum Programmdirektor waehlen.
Gruss Helmut

Bei der Aufzählung aus dem Ursprungsposting hatte ich ein wenig das Gefühl, dass die „Verblödeten“ entlang einer Freund-Feind-Linie ausgewählt worden sind. Ob das zutreffend ist oder nicht, will ich gar nicht beurteilen, mich flog nur dieser Gedanke an. Deswegen wollte ich die Aufzählung erweitern, um Grupppen, die nicht eindeutig ins Bild passen. Deswegen ja auch der Hinweis auf

Die Menschen mit merkwürdigen Ansichten begegnen uns alltäglich, wenn wir sie mögen, behandeln wir das als Schrulle, wenn wir sie nicht mögen, dann halten wir sie für verblödete Vollidioten. Damit folgen wir unserer Neigung zu

:wink:

3 Like

„Saure Regen“ bzw. Luftverschmutzung gibts seit über 100 Jahren und gibts stellenweise natürlich auch weiterhin. Das ist aber nicht der Punkt.

Gemeint war tatsächlich der apokalyptische Hype darum, den ich in den 80er als Kind schon miterleben durfte.
Ein paar Ewiggestrige stecken da heute noch mitten drin.




War alles nur Hysterie? Darüber streiten sich die Gelehrten bis heute. „Die Politik hat erkannt, dass etwas falsch läuft und rechtzeitig Gegenmaßnahmen umgesetzt“, sagt Bernhard Ulrich im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. „Sonst wären große Teile des Waldes schwer geschädigt worden, wie in den Mittelgebirgen.“ Genauso sieht es Klaus-Hermann von Wilpert von der Baden-Württembergischen Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg. Dass Waldsterben heute kein großes Thema mehr sei, „ist der Fluch der guten Tat“.

Spiecker widerspricht: "Das Waldsterben gab es gar nicht. Der saure Regen hat den Bäumen relativ wenig angetan", sagt der Freiburger Professor. Im Schwarzwald etwa seien in den 1980ern „maximal zehn Prozent von dem, was durchschnittlich zuwächst, abgestorben“.
Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte. „Beide Seiten haben auf ihre Weise recht“, meint Andreas Bolte, Leiter des staatlichen Thünen-Instituts für Waldökosysteme in Eberswalde. „Viele Bäume kommen besser mit einem sauren Bodenmilieu zurecht als erwartet.“ Andererseits hätten die Schutzmaßnahmen aber auch eine Menge gebracht: Vor allem die Belastung durch Schwefeldioxid sei dramatisch zurückgegangen."

Gruß
F.

2 Like

Darum gings mir
Wie gesagt, mein Einwurf sollte ja nicht „gegen dich“ gerichtet sein, aber dein Post bot halt den passenden Aufhänger.

Gruß
F.

Und dann gibt es noch die selbsterklärten (Berufs)Verkünder der reinen Lehre

1 Like

Diese Frage stelle ich mir tagtäglich. Ich frage mich auch weshalb es Menschen gibt die AFD wählen . Und mir ist aufgefallen das Reichsbürger und AFD Wähler konsequente Klimaleugner und Aluhutträger sind. Eine Antwort habe ich nicht

Da meinst du wahrscheinlich die Frau Göring-Eckardt. Ich glaube, du hast das einfach nicht verstanden, was die gesagt hat bzw. hat dich auch gar nicht interessiert.
Die Frau hat immerhin Theologie studiert und weiß, was ein Prophet ist. Ein Prophet ist jedenfalls kein Halbgott, an den man glaubt, sondern jemand, der irgendeine Erkenntnis hat, diese verkündet und damit den Nerv der Zeit trifft, oder so ähnlich.

Ein deutlich schlechter bewohnbarer Planet als noch heute; ob das der Fall sein wird, das werden wir dann ja sehen. Gut bewohnbare Gegenden schwinden jedenfalls, das tun sie ja schon jetzt.

1 Like

Vielleicht wurde nur genau wegen dieser Hype etwas dagegen unternommen.

Nein, denn zum einen ist mir schon klar, dass die damit nur eine Art „Vergleich“ vorgebracht hat, und zum anderen kamen ähnliche Aussagen ja auch von anderen, auch von hohen kirchlichen Würdenträgern.
Der Berliner Erzbischof Koch fällt mir da etwa ein: „Es geht mir jedoch nicht darum, die jugendliche Klimaschützerin Greta aus Schweden zu einem weiblichen Messias zu machen, indem ich sie mit Jesus von Nazareth vergleiche.“

Ich weiß, da steht ein „nicht“.
Ich weiß aber auch, was ein „nicht“ ist.
Egal.

Es ging mir um den starken Personenkult im Frühjahr und Sommer 2019.
Der ist ja ein schlichtes Faktum, und ein zentrales Element davon ist eben die Verwendung religiöser Terminologie.

Gruß
F.

Ich kann mir denken, dass der Hass und dieser Lügenwahn daher kommt, dass die Leute einfach nicht wollen, dass sich für sie etwas ändert bzw sie etwas an ihrem Lebensstil ändern wollen.
Zumindestens wäre das eine Erklärung für die Klimalügen und teilweise auch für Radikalismus
Wenn man noch solche Sachen wie die flache Erde nimmt, sind es wahrscheinlich eher Menschen, die unbedingt wollen, dass die Regierung etc uns belügt. Keine Ahnung wieso

  • alles nur meine Meinung. Keine Tatsachen und Fakten