Was wäre passiert wenn es nicht zu einem zweiten Weltkrieg unter Hitler gekommen wäre?

Hi Leute,

ich habe mir gerade eine Dokumentation über den zweiten Weltkrieg angesehen. Dabei habe ich mir eine Frage gestellt die ich so im Internet nicht gefunden habe.

Wie wäre es verlaufen wenn es zwar den National soziallismus inkl. Diktatur unter Hitler gegeben hätte, es aber nicht zu einem Krieg gekommen wäre?

Diese Frage ist ja sicherlich nicht einfach zu beantworten da ja früh klar war das Hitler den Lebensraum vergrößern wolle. Aber nehmen wir vielleicht mal an er hätte sich kampflos Österreich und die Tschechoslowakei genommen ohne vielleicht das mit England verbündete Polen anzugreifen. Denke das es vielleicht von anderen zwar nicht akzeptabel gewesen wäre es aber vielleicht geduldet wäre.

Würde gerne mal eure Meinung dazu hören.

[verschoben von Plauderei nach Geschichte vom www Team]

Also die „Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich“ (so der damalig gesetzliche Begriff) wurde international akzeptiert. GB und F zogen sich auf etwas diplomatisches Mimimi zurück, die UdSSR gaukelte … äh … entdeckte plötzlich ihr völkerrechtliches Gewissen und versuchte die USA, GB und F ins Boot (der sowjetischen Interessen) zu holen. Der Rest war Schall und Rauch. Die einzigen mit Rückgrat waren die Mexikaner (->Mexikoplatz in Wien).

Bei der „Erledigung der Rest-Tschechei“ war die Stimmung weitaus mieser. Die int. Anerkennung fehlte. Die USA verhängten Strafzölle von 25%. Die Briten waren so empört, dass sie prompt tschechisches Nationalgold in London der dt. Reichsbank übertrugen. Wahrscheinlich rümpften sie dabei die Nase und mussten sich sofort mit einer Tasse Tee wieder runterbringen. Die armen Polen waren so geschockt, dass sie auch gleich mal ein Stück Tschechien in die eigene Tasche steckten (Teschener Land).

Hitler hat ja - zeitverzögert mit der UdSSR - später den Bogen überspannt als er Polen überfiel. Hm, seltsam, dass GB der UdSSR nie den Krieg erklärte. Wahrscheinlich wurde der Überfall auf Restpolen nur als verirrter Spaziergang von orientierungslosen sowjetischen Soldaten angesehen.

Wie wäre es „ohne Polen“ weitergegangen? Die Realität, wenn vergangen, wird üblicherweise als Geschichte bezeichnet. Ignorieren wir mal die ganzen Versuche Übriggebliebener , Geschichte - bewusst oder unbewusst - zu verbiegen und wahrheitswidrig zu erzählen. Wir bewegen uns „ohne Polen“ mithin im Bereich des vergangenen Irrealen, der reinen Spekulation. Das Genre heisst dann Fiction und könnte unterhaltsam sein. Aber leider auch völlig grenzenlos im Ergebnis. Vielleicht hätte es sogar einen WK2 gegeben, bei dem die UdSSR gegen eine Allianz Alliierter angetreten wäre. Es wäre so vieles denkbar. Vielleicht hätten die Japaner San Francisco mit einer A-Bombe zerstört. Vielleicht wäre Che Guevara Taxifahrer geworden und Straßburg wäre im dt.-franz. Krieg 1985 zurück an die Demokratische Republik Großdeutschland gefallen. Vielleicht wäre Beckenbauer sogar Kaiser.

Eines ist indes (ohne eine Art „Vorbestimmung“) sicher: Du hättest diese Frage hier und heute niemals stellen können.

Gruß
vdmaster

2 Like

Diese Alternative besteht nicht, weil der Eroberungskrieg die einzige Chance war, das Land, das vollständig pleite war, mit den allernötigsten Mitteln zu versorgen. Der Krieg wurde deswegen einige Jahre früher als geplant angefangen, weil Deutschland absolut nichts mehr auf der Naht hatte und deswegen andere Länder ausrauben musste.

Schöne Grüße

MM

2 Like
  • zwei (beiläufig sehr gelungene) Viertel vom Hirschhof in Westhofen weiter finde ich jetzt doch Gefallen an dem beliebig dehnbaren ‚Was-wäre-Wenn‘-Spiel und überlege mir grade, was passiert wäre, wenn sowohl Adolf Hitler als auch Josef Wissarionowitsch Stalin die Abhandlung „Die verratene Revolution“ von Lew Dawidowitsch Bronstein aka Trotzki unvoreingenommen gelesen und sogar verstanden hätten und beide unabhängig voneinander zu dem Schluss gekommen wären, dass Stalin jedenfalls kein Bolschewik war und ihre Interessen nicht so sehr weit voneinander lagen, so dass es nur einiger persönlicher Garantien an die Familien Quandt, Porsche, von Bohlen und Halbach usw. usw. bedurft hätte, um die „Achse“ um einen dritten, aufstrebenden Partner im Osten zu erweitern: Ohne Krieg wäre das auch nicht weitergegangen, aber mit völlig anders gemischten Karten.

Die Fortsetzung kann man sich in Terry Gilliams „Brazil“ anschauen und anhören.

Schöne Grüße

MM

Vermutlich konnte Hitler aus seinem Wahn heraus nicht anders handeln. Für ihn gab es wohl nur die Alternative Weltherrschaft oder Untergang. Hätte sich Nazi-Deutschland dennoch vorsichtiger verhalten, hätten wir vielleicht bis heute ein faschistisches Deutschland. Ziemlich schreckliche Vorstellung.

PerscheidH

1 Like

Ich denke mit Hitler als Führer war der Weltkrieg unausweichlich !

Warum wäre es nicht dazu gekommen?
Attentat, Hitler ist zur Vernunft gekommen, Rebellion, die anderen Armeen wären zu stark geworden, oder warum?

Ist natürlich o.T. hier:

wo bekommen die diesen Mist eigentlich her? Vom selben Lieferanten wie Galileo?

Ich verstehe nicht, dass man (wer eigentlich?) Geld ausgibt für etwas, bei dem jeder durchschnittlich Gebildete nach zwei Minuten sieht, dass das offensichtlich Unsinn ist und vor Fehlern nur so strotzt. Da hat doch niemand was von, da könnte man den Sendeplatz doch besser für ‚Väter der Klamotte‘-Wiederholungen nutzen - und würde gleichzeitig sparen, etwas für die Bildung und Unterhaltung tun und Zuschauer für Ö-R-Rundfunk begeistern…

Moin,

das ärgert mich mittlerweile ziemlich. Ok, die zugekauften BBC-Sachen sind nicht schlecht. Aber der ganze eigenproduzierte Mist geht mir gehörig auf den Senkel. Ominöse Topten, Toastbrottests (nein, das denke ich mir nicht aus!) und natürlich immer wieder Guido Knopp mit seinem Hitlerwahnsinn (hatten wir eigentlich schon Hitlers Hunde?).
Schade.

Um noch ein bisschen wieder in den topic Bereich zu schwenken. Hier hat sich schon mal jemand Gedabken gemacht. https://de.m.wikipedia.org/wiki/The_Man_in_the_High_Castle_(Fernsehserie)

Soon

1 Like