Welches Linux?!?

Servus!

Ich stehe vor dem Problem, das ich mich mit Linux beschäftigen will um mich darin besser auszukennen und es benutzen zu können. Bin sehr versiert was PCs, Betriebssysteme und Software angeht, hab aber keinen Schimmer von Linux.

Welches Linux installiere ich denn am besten?!?! RedHat, Suse, debian, Lycoris...?!

Hab echt keine Ahnung.

Danke im Voraus, Markus
Re: Welches Linux?!?

Abend,

Wenn du dies als Problem siehst solltest du es lassen.


Deshalb solltest du,um den ersten Frust zu vermeiden, eine SuSE inklusive der sehr guten Handbücher besorgen.

Du solltest die SuSE erst installieren wenn du zumindest den Abschnitt zu Installation gelesen hast.

Wenn du die Handbücher gelesen hast hast du schon mal einen guten Einstieg.

Viel Erfolg
Gruß Norbert
Re: Welches Linux?!?
Hi,

wenn du wirklich was lernen willst und motiviert bist empfehle ich debian oder gentoo, da muss und kann man mehr selber machen als bei den "bunten" Installationen.

Wenn du damit dann zurecht kommst kannst du auch mal LFS (Linux from Scratch) probieren, dabei hab ich ne Menge gelernt *g*

Grüße,
Moritz
Re^2: Welches Linux?!?

Hi Moritz,

Aber sie machen einem Anfänger das Leben leichter.


Ja,Linux from Scratch ist cool.
Aber die Mühe kann er sich sparen,gibt es mittlerweile auch als ISO.
http://www.yoper.de
Hab das Ding mal installiert und mußte festellen,daß dies das schnellste Linux ist was ich je auf einer Platte hatte.
Ist alles compiliert für .i686.Schau es dir mal an,da könnte was draus werden.

Gruß Norbert
Re: Welches Linux?!?
Hi,

zum mal Anschauen und reinfühlen ist die Knoppix CD immer eine gute
Wahl. Macht nix kaputt, hat jede Menge zeug dabei und ist kostenlos
zum runterladen. Wenns gefällt, kann man es sogar auf die Festplatte
bügeln.

Auf jeden Fall kann man da ein bisschen Info sammeln und wenn man
Blut geleckt hat und die Basics versteht kann man die Vor- und
Nachteile der klassischen Distris besser beurteilen wink

JD

oT: LFS und so weiter

Hallo,


Ja. Über die "bunten" (mandrake) habe ich es auch gelernt, aber ich bin mit dem Anspruch rangegangen es zu benutzen, nicht zu lernen.


Hab ich das richtig gelesen: Paketverwaltung mit apt?
Sehr gut. Ich suche z.Z. nach einer Alternative für Debian (Sarge ist mir zu alt, Sid zu instabil), will aber auf apt nicht verzichten.


wow.


Grüße,
Moritz
Re: oT: LFS und so weiter
Hi,
Fedora hat auch apt eingebaut, leider ist das Paketangebot noch etwas mager - verglichen mit Debian. Aber es ist IMHO aktueller als Sarge.

Gruss Jan
Re^3: Welches Linux?!?
Hallo,


Ich bin d er festen Überzeugung, daß es verdammt Wurst ist, welche Distribution man nutzt: Ich bin eher SuSEianer und behaupte von mir, Linux mittlerweise zu durchschauen. Daß ich nun mittlerweile meine Rechner auf Debian umgestellt habe, hat ein paar andere Grümde ...


http://funroll-loops.org/




Ich habe noch nicht kapiert, wozu LFS gut sein soll, außer wenn man seine Zeit totschlagen möchte.


Okay. Zeittotschlagen mal nicht "from the scratch"? Keine Ahnung, ob das in irgendeiner Form besser ist.


Das sagt zumindest die Werbung. Ich neige dazu, solche Aussagen nicht sonderlich ernst zu nehmen, vor allem, wenn sie so großspurig einherkommen wie bei Yoper.


Ist schon klar. Was machst Du denn so mit dem Rechner? 3D-Rendering? Filmesequenzen? Number-Crunching?


Bei meinen Anwendungen ist es herzlich egal, wie die Dinger kompiliert sind. Den Unterschied kann man zwar messen aber nicht fühlen.


Gruß,


Sebastian
Re^4: Welches Linux?!?
Hallo,
Und was soll der Sinn der Seite sein? Wenn ich das Suse Forum durchsuche kann ich auch so eine Seite basteln - die Aussagekraft ist null. Da hat jemand eine Zielgruppe gefunden die sich gut ärgern lässt. BTW Wo bekomme ich lame für Debian her? Diese ständige Sucherrei nach apt Quellen nervt, nur weil da mal wieder paar Hardcore OSS Typen am Rad drehen. Ein Autoradio das ogg Dateien abspielen kann wäre auch nicht schlecht, ist aber ein anderes Thema.
Ich hoffe nur das die ganzen "Ich hab den längsten ähm schnellsten Typen" zu Yoper wechseln.
Frag ich mich auch, sehe keinen Spürbaren Geschwindigkeitsunterschied zwischen Debian, Fedora und Gentoo.

Gruss Jan
Re^4: Welches Linux?!?
Auch Hallo,

ja,richtig.


Ich nutze produktiv auch eine SuSE 9.1



ACK


Ich auch nicht.


Hauptsächlich Arbeiten und ab und an mal was neues probieren.

Im Vergleich zu meiner SuSE kann ich den Unterschied sogar sehen (aber vielleicht ist dies auch nur meine Subjektive Empfingung?).
BTW,mich hat dieses Konzept einfach interessiert und mein Posting sollte nicht als Werbung mißverstanden werden.
Gruß Norbert
Re^5: Welches Linux?!?
Hallo,


Sie ist unterhaltsam. Und sie zeigt meine "Lieblingsargumente" die ich von eifrigen Gentoo-Verfechtern immer wieder höre.



niehaus@crystalline:~$ apt-cache search lame |grep "^lame "
lame - LAME Ain't an MP3 Encoder
niehaus@crystalline:~$ apt-cache policy lame
lame:
Installed: (none)
Candidate: 3.96-woody1
Version Table:
3.96-woody1 0
500 ftp://ftp.nerim.net stable/main Packages
niehaus@crystalline:~$



Nerim.net ist eine gute Quelle für nicht ganz so freie Dinge. mplayer, acroread, und solche Dinge bekommt man da ,wenn man sie will.


Ja, das ist ein Punkt der mich nervt. Ich will Hardware die Ogg spielt. Punkt.





Das ist doch mal ein gutes Argument für Yoper smile

Gruß


Sebastian
Re^4: Welches Linux?!?

Hi,


FullACK. In den Extremen würde ich ein paar ausschließen: SuSE auf einem cluster macht IMHO genauso wenig Sinn, wie Gentoo auf einem embedded system oder Rocklinux auf dem Hausfrauen-desktop.


ROTFL, made my day. Wenn das nächste Mal jemand nach einer distribution fragt, empfehle ich eine in emanzipiertem Lila.


Hardware-check. Ich hab mich dazumal davon anregen lassen, wie man auf 3MB Platz ein Internet-gateway baut. (Nein, fli4l war wegen mangelnder features keine Option.)


Nur, wenn er gerade mal nicht das Universum extrapoliert oder an der Quadratur des Kreises rechnet.

Gruß vom Frank.

Hallo Markus, ich kann dir Linux Mint empfehlen, das ISO für DVD und USB-Stift gibt es kostenfrei bei linuxmint.com. Die Bedienung ist wie bei W7 nur etwas einfacher. Mint kann live genutzt werden, oder neben Win zusätzlich installiert werden, die Installation läuft automatisch durch. Es sind alle Programme vorhanden, die ich benötige: Office, ein sicherer Browser, Ripper, Chat, Formatierer, Fotobearbeitung, Mail, Zeichenprogramm, Editoren, Dateimanager, Multimedia, Treiber, Codecs, Clonesoftware usw. USB Geräte werden ohne Installation erkannt und
sind sofort nutzbar.
Linux ist frei, kostenfrei, braucht kein Konto, keine Registrierung, schafft keine Abhängigkeiten und darf legal auf
beliebig vielen Rechnern installiert und genutzt werden. Hochwertige Betriebssysteme benötigen laut BSI keinen
Virenscanner und keine sonstige Hilfssoftware wie Cleaner und Optimierer. Für Linux gibt es nicht einen funktionierenden aktuellen Schädling - für Win gibt es täglich mehr als 200000 neue Virenvarianten. Mittlerweile kaufe ich meine Neurechner und Laptops mit Linux Mint, da läuft alles out-of-the-box und es ist keinerlei Nacharbeit nötig. Der deutsche Händler IXSOFT liefert Rechner in allen Leistungsklassen zu einem fairen Preis (auch mit zusätzlichem Windows).
Viele sind erstaunt, wie einfach die Rechnernutzung mit Linux ist und brauchen Windows nicht mehr zu starten.