Wie arbeitet ein Kühlschrank?

Hallo,

was macht ein Kühlschrank genau?
Speziell: Hat er ein Thermostat, daß andauernd die Temperatur misst und dementsprechend die Temperatur angepasst wird?
Je voller der Kühlschrank ist, desto mehr Energie muss er aufwenden oder? Da mehr zu kühlen ist, wird mehr Enregie gebraucht oder?

Gruss
mrh
Re: Wie arbeitet ein Kühlschrank?

Klar, wie sollte er sonst wissen, wann er kühlen soll?
Du kannst mal die Tür 2-3 min offen lassen, dann fängt er sofort an, Geräusche zu machen.


Wenn du ganz viele warme Sachen reinstellst, dann ja.
Wenn aber schon alles runtergekühlt ist, wird kein Unterschied festzustellen sein. Er muss ja nur die Verluste, die durch die Isolierung nach außen gehen, ausgleichen. Und die sind genauso groß.
Es sei denn, du benutzt die Nahrungsmittel darin als Isolation, indem du sie ganz dich an den Rand stellst.
Wobei das glaube ich eher kontraproduktiv sein wird, da sie die Wärme besser als Luft leiten werden.
Re: Wie arbeitet ein Kühlschrank?

hallo
Ein Kühlschrank ist eine Kältemaschine, eine Wärmepumpe. Googel mal unter Wärmepumpe oder wikipediere unter dem gleichen Stichwort. Da gibt es verschiedene Prinzipien (Kompressoren, Absorber, Pelletier etc) mach dich einfach dort mal schlau.
Jeder Kühlschrank hat normalerweise einen Thermostaten!! (Temperatur-Gleichhalter), der auch meistens einstellbar ist, um die Innenraumtemperatur regelbar konstant zu halten. Wenn Du etwas Warmes in den Kühlraum legst, merkt das Thermometer das und sagt dem Kälteerzeuger bescheid: "Fang an zu schaffen, Herrchen will das so." Wenn der Kraftprotz das geschafft hat, sagt Thermostatchen bescheid, "Kannst aufhören, mir ist es nicht mehr zu warm, Herrchen will das so."
Je voller der Kühlschrank ist -vorausgesetzt alles ist auf gleich niedriger Temperatur - um so besser, dann braucht der Kühlschrank nicht mehr Energie als im Dauerbetrieb, wenn er leer ist und die Mäuse mit verheulten Augen rausgucken.

hat das geholfen?

Olschi, der Klugscheisser
Re: Wie arbeitet ein Kühlschrank?


Mal für einen Bayern erklärt (nicht schlagen!):
Sprüh Dir mal aus einer Dose mit Feuerzeuggas etwas auf die Hand. Das verdunstet sofort und kühlt die Haut. So stark, dass Du nur sehr kurz machen solltest (und Zigarette dabei aus!). Nun stell Dir vor, man würde diese Gas nehmen und es nicht auf die Hand, sondern in einen flachen Metallbehälter spritzen. Dann würde dieser Behälter kalt und sehr bald voll mit Gas sein, während die Dose mit dem Gas sehr bald leer sein wird.
Deswegen nimmt man nun einen Kompressor. Der saugt das Gas aus dem Behälter, wo das flüssige drin verdampft, ab und setzt es unter starken Druck. Dadurch erhitzt sich das Gas (kennst Du von der Fahrradluftpumpe). Leider ist es nun so heiß, dass es trotz desselben Drucks wie in der Dose nicht flüssig, sondern noch gasförmig ist, also leite ich das Gas durch ein Röhrensystem, wo es sein Wärme an die Umgebung abgibt. Hinten raus kommt dann wieder flüssiges Feuerzeuggas, welches man nun wieder in den Behälter zum Verdampfen und Kühlen leitet.

Das ist ein Kühlgerät! Ein geschlossener Kreislauf, bei dem ständig Flüssiggas verdampft und kühlt, anschließend verdichtet wird, dann seine Wärme abgibt und wieder verdampft wird.


Ja, das haben alle normalen Kühlschränke. Der Kompressor läuft nur, wenn die Temperatur zu warm ist.



NEIN! Das Kühaggregat muss nur die Wärme aus dem Schrank entfernen, die durch die Isolierung (oder die geöffnete Tür) in den Schrankl hereingekommen ist. Da ist es egal, wieviel drin ist, der Kühlschrank wird immer gleich viel "Kälte verlieren".



Nur solange, bis das Kühgut die Lagertemperatur erreicht hat. Ein unendlich gut isoliertes Stück Kühlgut bleibt von alleine kalt, ewig.
Nur gibt es keine unendlich gute Isolierung.