Wie saubere Spinnenfäden sammeln?

Hallo,

habe nach einem kürzlichen Hautdetscher mal Spinnenseide zwecks besserer Heilung probiert (Fingergelenk, einige Haut weg, lästig). Bin äußerst angetan vom Ergebniss, aber es ist nicht einfach, an halbwegs saubere Spinnenfäden zu kommen, auch mit eigenem Garten nicht.
Bei Tau sieht man sie, aber sie sind nass und trocken sieht man die Sauberen eben meist nicht.
Kennt jemand einen Trick?
Ich würde mir gern für den nächsten heftigeren Detscher einen Vorrat anlegen.

Gruß,
Paran

Geht das? Verkleben die nicht?

Denke, den nächsten Detscher zu vermeinden väre die bessere Lösung.
Das Zauberwort heißt: UFFPASSE
Davon abgesehen, saubere Weben in der freien Natur zu sammeln erscheint mir etwas schwierig; Die Dinger sind schlabberglibberisch, einfach deswegen, weil sie alles, was vorbeiflitscht fangen sollen:
zB. Bienchen, Mutschekipche, aber auch Feinstaub,Polen und Bazille
Und Bacillus cereus,anthracis oder megatherium kommen bekanntlich in der Erde und Staub vor…

1 Like

Die armen Polen! Tschechen bleiben aber nicht hängen???
ScnR!

2 Like

Nee. Die sind immun. Oder haste schon n Bierfass im Spinnennetz hängen gesehen?

1 Like

Hallo,

obs geht muss ich halt ausprobieren. Sicher verkleben die, aber ich kann sie ja gleich auf Pflasterflächen bappen - denke ich mal.
Erstmal muss ich welche haben, dann kann ich rumprobieren wie der Rest zu bewerkstelligen ist.

Gruß,
Paran

Hallo,

Futterreserven im Netz stören mich schon, aber große Broken (incl. Polen) lassen sich rauspörkeln. Der Rest macht mir weniger Sorgen. Gegen Bazille nehm ich Zinksalbe, den Rest hab ich eh immer um mich und meist auch in den Wunden, das hat bislang nicht geschadet.

UFFPASSE tu ich. Sonst könnte ich jetzt kaum tippen, weil alle Finger in Verbänden steckten - vom Kopp ganz abgesehen.
Man kann halt nicht jeden Detscher vermeiden, denk auch mal an die Arbeitsplätze in der Heftpflasterindustrie.

Leider weiß ich jetzt immernoch nicht, wie ich am einfachsten einigermaßen saubere Spinnenseide sammle.

Gruß,
Paran

Hallo,

die sieht man nur deshalb nicht, weil sie immer schon jemand anderes vor einem entdeckt hat.

Gruß,
Paran

so, wieder was gelernt…

da es nicht wirklich um „Fäden“ als Faden geht - wie wäre es mit:
Spinnen ein schönes Terrain schaffen (beleuchtete Hauswand mit Baumöglichkeit) und zusehen, wann ein neues Netz gespannt wird. Dieses dann an den „Halteseilen“ kappen und in destilliertes Wasser geben. Möglichst überschüssiges dann abgießen, die paar Resttropfen dann einfrieren, im Mörser zerstoßen und als kleines Plättchen (zum späteren einfachen auflegen) wieder einfriefen.

Werde ich nächstes Jahr auch mal versuchen… klingt römisch gut

LG
Ce

Hallo,

gute Idee, aber um die neuen Netze zu erkennen, müsste ich erstmal all die Alten entfernen - meine armen Spinnen. Gerade jetzt im Herbst mag ich meiner großen Kreuzspinnendame (und ihren Nachkommen) nicht die spärlichen Reserven wegnehmen.
Aber ich probiers ev. mal mit Wassersprüflasche um die frischen Netze sichtbar zu machen und versuche die dann drinnen zu trocknen. Muss mir nur ein Sammelgerät basteln oder finden, dass ich zum Trocknen aufstellen kann.

Warum willst Du die Fäden mörsern? Die Fäden machen das Spinnseidenpflaster elastisch. Gerade am Gelenk ein großer Vorteil.

Gruß,
Paran

… habe es erst mal nur überflogen und da sedimentierte: nicht der Faden an sich sondern dessen Inhaltsstoffe wären … nutzbar
elastisch: hmm… um dann einen „Verband“ zu erstellen, musst wirklich viel Handarbeit investieren