Wieso steigt die Inflation bei ausgedehnter Geldmenge nicht an?

Seit ca. 1980 war es so, dass die Inflation gesunken ist. Gleichzeitig sind aber auch die Zinsen gesunken und dadurch ist die Geldmenge extrem gestiegen.
https ://www.macrotrends.net/2497/historical-inflation-rate-by-year
https ://www.macrotrends.net/2015/fed-funds-rate-historical-chart

Wenn Zinsen gesenkt werden, wird die Aufnahme von Krediten immer attraktiver.
Durch die vermehrte Ausgabe von Krediten steigt dann die Geldmenge.

Und diese ist seit den 80er Jahren kontinuierlich gestiegen.

https ://fred.stlouisfed.org/series/MZM

Die Geldmenge hat sich sogar seit 2000 ver-4,6-facht. Wenn die Gütermenge im Gleichschritt mit der Geldmenge wächst, ist das ja kein Problem. Aber ich denke halt nicht, dass seit 2000 die produzierte Gütermenge in den USA um das 4,6-Fache angestiegen ist.

Jetzt ist die Frage: Übersehe ich etwas, oder lügen die USA seit den 80er Jahren über ihre tatsächliche wirtschaftliche Lage? Bei der Arbeitslosenrate murkst man ja auch ohne Ende herum…

Und dann noch eine Nebenfrage: Inflation wird zwar offiziell als Preisteuerung angegeben, aber eigentlich ist Inflation doch nur eine Ausdehnung der Geldmenge im Verhältnis zu den verfügbaren Gütern. Bzw. Inflation kann auch eine gesteigerte Umlaufgeschwindigkeit von Geld sein? Die offizielle Definition ist also nur die halbe Wahrheit?

Die Links will es nicht akzeptieren. Also einfach das Leerzeichen zwischen http und :// entfernen.

Ich bedanke mich schon mal fĂĽr eure Antworten.

GrĂĽĂźle AstreinGlasrein

Wie misst man die denn? Wieviel ist ein Auto wert? Oder ein Handy? Oder ein Haus? Oder suchdirwasaus? Und wie viele davon sind verfĂĽgbar?

Die offizielle Definition ist so festgelegt, weil man sie halbwegs bestimmen kann. Aussagekraft hat sie keine, aber man wunderbar die getroffenen Maßnahmen damit begründen. Oder auch dagegen argumentieren. Wie’s grad gefällt.

Hallo,
Aktien werden teurer, Immobilien, Gold und das ist alles keine Inflation? In den offiziellen Medien und Sprachregelungen nicht, doch der Mensch braucht mehr Geld fuer die „Waren“ wenn auch eine Immobilie oder Miete dabei ist.

Nein. Nichts davon bewirkt, dass ich an der Kasse mehr zahlen muss.

Ăśbrigens ist das nicht auch mal in der offiziellen Statistik fĂĽr Inflation enthalten.

inflation und deflation spiegeln in ausgewählten bereichen und zahlen (für einzelne produkte und warenkörbe) nur das verhältnis von angebot und nachfrage und wird in geldeinheit bewertet. die geldmenge hat grundsätzlich keine bedeutung für wert, qualität oder anzahl von gütern, angebot und nachfrage.
inflation war schon immer eine politische größe und machtinstrument zur steuerung und relativierung von unterschieden. sie ist bedeutungslos.

pasquino

2 Like