Wieviel Abstand haltet Ihr

Servus,
wie viel Abstand haltet Ihr beim Auto fahren? Ich stelle fest, dass ich -mit dem korrekten „halben Tacho“- ständig „nach hinten durchgereicht“ werde. Wenn ich dann aber mal selbst ne Lücke suche, gibt’s kaum eine, weil alle zu dicht aufeinander fahren…?!

Auf Landstraßen und Autobahnen lass ich meinen Abstandsregel-Tempomaten walten. Dieser hat fünf oder sechs Stufen - in der kleinsten Stufe unterschreitet er das gesetzliche Minimum. Super gemacht, VW. Ich fahre meist mit Stufe 3, das ist voll im zulässigen Bereich.

Ja, dann scheren regelmäßig egoistische [Schimpfwort deiner Wahl hier einsetzen] in meinen Abstand.
Es gibt Schlimmeres.

Mir ist erst durch diese Technik bewusst geworden, dass ich bislang bei höheren Geschwindigkeiten (bei mir alles > 120 km/h) viel zu dicht am Vordermann war und in der Stadt eher zu große Abstände hielt.
Der Mensch ist nicht dafür gemacht, Abstände und vor allem Geschwindigkeitenb korrekt einzuschätzen.

3 Like

Aber er kann sich Hilfsmittel bedienen.
Du nimmst dir einen markanten Punkt am Fahrbahnrand (Begrenzungspfosten, Baum, Bordsteinschwalbe) und zählst von dem Moment, in dem dein Vorfahrer den Punkt passiert, 2 Sekunden ab. Erst nach den zwei Sekunden solltest du an der Schakkeline vorbei sein.

1 Like

habe zwar kein Abstandtempomat aber ja ab und ann stell ich auch Fest, dass ich etwas zu dicht dran bin. Geht mir beim Fahrradfahren aber auch öftrers so.

Hi

wenn ich den Assistenten nicht an hab, zähle ich hin und wieder die 2 Sekunden - wie in der Fahrschule halt :sunglasses:

Auf Landstraßen und BAB orientiere ich mich an den Leitpfosten - die stehen immer auf 50m Abstand.

Schätzen kann ich tatsächlich gut, wenn ich es muss, aber beim fahren geht es halt doch mehr nach Gefühl und das Gefühl trügt :grimacing:

Gruß h

ja ab und an rufe ich das auch wieder ab und Zähle nach.

1 Like

Bevor ich die Fahrschulbücher und den Taschenrechner herauskrame, verlasse ich mich doch lieber auf Gefühl und Erfahrung.
Ansonsten kracht’s sicherlich.

Beim Fahren halten viele zu wenig Abstand. Ich mache das nicht mit, schon deshalb, weil ich mir im Fall einer plötzlichen Bremsung, selber dadurch jede Chance nehme, rechtzeitig zu reagieren.

Was mich immer wieder stört, sind die Autofahrer, die an der Ampel mehrere Autolängen zum Vordermann, oder zur Haltelinie Abstand halten. Oft wird dadurch verhindert, dass sich die Hintermänner in eine Abbiegespur einreihen können.

Ich habe mir mal erlaubt, in eine solche Lücke einzuscheren, was mit wildem Gestikulieren beantwortet wurde. Und anschließendem sehr dichtem Aufahren.

2 Like

Ja, das ist nervig. Interessanterweise hat der Abstand zum Vordermann auch einen positiven Effekt, denn wenn jeder einen gewissen Abstand lässt, kann sich die ganze Kolonne schneller in Bewegung setzen als wenn jeder warten muss, bis der Vordermann endlich anrollt.

Oder es wird damit verhindert, dass per Induktionsschleife eine Grünphase angefordet wird.

Ich bin schonmal ausgestiegen und zum Ersten vorn hin gegangen, und zu ihm gesagt „Wenn Sie jetzt nicht mal zur Linie vorfahren, stehen wir alle heute Abend noch hier!“

1 Like

Das ist hier zwar offtopic, vielleicht hat aber trotzdem jemand eine kurze Antwort. Gelegentlich habe ich Schilder gesehen, mit Text etwa in der Art „bis zur Haltelinie heranfahren, sonst kein Grünsignal“. Ist das etwas Offizielles? Ich möchte bei uns hier so etwas anregen, weil es immer wieder Deppen gibt, die das nicht wissen und den ganzen Verkehr blockieren. Ich bin auch schon mal mitten aus der Schlange zur Fußgängerampel gehechtet und habe gedrückt, um die Schlange zu „erlösen“, weil der erste ganz blöd angehalten hatte. Ganz knapp darüber gefahren, so dass das Ding nicht ausgelöst hat, ein nachträgliches Heranfahren aber auch nichts mehr genützt hätte.

Ich habe bisher nur das hier gefunden:

Da fehlt der Hinweis auf Grün, und ich weiß auch nicht, welches Schild das ist (offizielle Bezeichnung), dessen Anschaffung und Anbringen ich anregen soll.

Stimmt und das stört mich extrem.

Auf Autobahn und Landstraßen halte ich mich an die 2-Sekunden-Regel. Die funktioniert bei jeder Geschwindigkeit.

Anekdote: Ich bin mal inmitten eines Massencrashs mit heilem Auto davongekommen, ich nach vorne sowieso Abstand, aber auch mein Hintermann.hatte genügend Luft.
Das Gequietsche und das Peng Peng Peng habe ich heute noch im Ohr.
Wenn ich mich nicht irre, war das Ende Oktober 89. An einem Samstagnachmittag auf der A6 kurz vor Nürnberg. Der VfB spielte in Nürnberg, erkennbar an den vielen VfB-Fan-Autos, die es alle eilig hatten. Von denen war keiner im Stadion.
Blöderweise war hinter einer Kuppe das Stau-Ende. Auf der linken Spur war - soweit ich sehen konnte - jedes Auto demoliert. Auf meiner mittleren Spur hatte es weiter vorne auch gekracht, nur auf der rechtern Spur ging es weiter.

Keine Ahnung, ob man diesen Crash mit mind. 20 oder noch mehr demolierten Autos (was weiter hinten noch passiert ist, weiß ich ja nicht) heute noch im Archiv einer (lokalen) Zeitung findet.

1 Like

k.A., allerdings gab es dieses Schild hier in Wien bis vor einigen Jahren bei manchen Ampelkreuzungen, bis immer mehr solche Kreuzungen induktionsgeschleift wurden und auch diese Schilder verschwanden. Vor allem bei Abbieger-Ampeln sind diese Schleifen jetzt beinahe Standard und nur noch wenige Nicht-Wiener muss man bitten, doch bitte bis zur Haltelinie zu fahren.
Mittlerweile wird dies aber auch per Kamera organisiert und so werden auch die 5-m-Abstand-Halter erfasst.

Aber zurück zum Thema und einen Punkt im Urpsrungsthread:

Und wo liegt nun das Problem, wenn man nach hinten durchgereicht wird?
Auf meiner täglichen Strecke gibt es ca. 7-8 solcher neuralgische Punkte, bei denen ich beinahe ständig nach hinten gereicht werde. Und beinahe täglich sehe ich dort neue, grüne, manchmal blaue Bodenmarkierungen, die das Unfallkommando wohl weniger aus Spaß auf die Straße gemalt hat.

Kleine Abweichung meinerseits bzgl. „Einordnungsproblem“: Wenn man vom Wiener Stadtgebiet kommend auf die A4 fährt und bei der ersten „richtigen“ Abfahrt raus will, hat man genau 300m lang Zeit, um von der linken Spur (auf die die Stadtausfahrt führt) auf den letzten Teil der rechten Abfahrt zu kommen (hab es gerade auf Googlee-Maps nachgemessen), ohne eine Sperrlinie zu überfahren.
Im Abendverkehr aufgrund der Verkehrsdichte und der nicht eingehaltenen Abstände ein beinahe unmögliches Unterfangen, ohne einen der rechts Fahrenden zu „schneiden“. (Mittlerweile beobachte ich den Verkehrsfluss und nehme gegebenenfalls den längeren Weg über den dritten Bezirk, sodass ich halt dann 4-5 Minuten länger brauche, dafür aber wesentlich stressfreier durchkomme.)

Das Problem wird nicht sein, dass die Autofahrer nicht wissen, was so eine Anforderungsschleife ist, sondern dass die schlicht und ergreifend gerade nicht Auto fahren, sondern mit irgendetwas Anderem beschäftigt sind.
Träumen, Reden, Schminken, Essen, Textnachrichten schreiben - such’s dir aus.

Die Grundregeln lauten doch:
§1

  1. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert keine besondere Aufmerksamkeit und die Anderen werden schon aufpassen.
  2. Wer am Verkehr teilnimmt darf sich so verhalten, als ob er ganz alleine unterwegs wäre. Die Schädigung, Gefährdung, Behinderung und Belästigung Anderer ist unter den Umständen, dass man es selber eilig hat, zu bequem ist oder gerade Wichtigeres zu tun hat, stets zulässig.

Ich hatte heute einen schönen Beinahe-Unfall.
Zweispuriges Linksabbiegen, ich fuhr links. Während des Abbiegens denkt sich Herr Blödkopp vor mir auf der rechten Linksabbiegerspur „Ach, auf präzises Lenken und Spurhalten habe ich keinen Bock“ und kommt auf meine Spur.
Herr GLS-Fahrer dachte sich eine Minute vorher: „Ach komm, so ein Parkplatz auf dem Seitenstreifen in 10 Meter Entfernung, dafür habe ich keine Zeit. Wofür gibt’s denn Warnblinkanlage und die rechte Spur?“
Herr Egoist dachte sich währenddessen: „Dieser blöde GLS-Fahrer, rücksichtlos! Da muss ich ja direkt nach dem Linksabbiegen einen Spurwechsel machen. Ach, egal, ich ziehe einfach 'rüber, da wird schon kein anderer sein.“

Während meine Aufmerksamkeit dem Herrn Blödkopp mit der Lenkschwäche gilt, zieht vorne Herr Egoist direkt auf die linke Spur, weil Herr GLS keinen Bock auf „Parkplatz“ hatte. Mein Vordermann bremst scharf, ich sehe das viel zu spät, mein Auto piept und haut selber in die Bremse.

Da haben vielleicht 10 cm gefehlt. Echt fies, wenn du wegen des einen Trottels beschäftigt bist und dabei die von zwei anderen Trotteln ausgelöste Kettenreaktion verpennst.

4 Like

Bei uns scheint das aber wirklich das Problem zu sein (und dass manche anscheinend grundsätzlich Angst haben, bis an die Haltelinie heranzufahren). Was mich noch mehr nervt, ist, wenn einer 1,5-2 m vor der Haltelinie anhält, und bei einer längeren Rotphase immer 10-20 cm nach vorne „zuppelt“.:imp: