Wo bekommt man finanzelle Hilfe

Hallo ich bin Rentner bekomme eine Rente von 438;34 Euro
bekomme auch noch 343,23 Euro grundsicherung die auf die Miete drauf geht.Nun ist es so das mir zur zeit monatlich kein Geld überbleibt .
Nun ist meine frage welcher Verein ist in derr Lage jemanden finanzell zu unterstützen Von der Bank bekomme ich nichts .

Hallo!

Die Tafeln, da kannst du Lebensmittel kostenlos erhalten.

Schöne Grüße!

Gibt lokal diverse Hilfswerke, Stiftungen etc., kommt ganz auf den Wohnort an.

Tafel ist eine gute Idee, weil man da kostenlos Lebensmittel bekommt.
Weitere Möglichkeit: Kontakt bei der Diakonie der evangelischen Kirche, die haben sicher Ideen, wie du noch Unterstützung kriegen kannst.
Karl

Zusatz. Man muss nicht getauft sein, um die Hilfe der Kirche in Anspruch zu nehmen.

1 Like

Ach Matze,

du hast zu deinen letzten Fragen schon jede Menge Tipps bekommen. Okay, hier ein paar Anlaufstellen:
Diakonie, Caritas, pro familia, Sozialstation, Sozialamt (ein richtiger Beratungstermin, nicht mal eben so), Tafeln (sprich die Mitarbeiter einfach mal an, die haben bestimmt Adressen für deine Stadt), Schuldnerberatung, Stadtverwaltung (in jeder Gemeinde gibt es eine Anlaufstelle für arme Bürger), Nummer gegen Kummer.

Lass dich bitte, bitte nicht auf windige Kredit- oder Jobangebote ein.

Tätig werden musst du allerdings selber, da kann dir das Internet nicht helfen.
Es ist übrigens keine Schande, zur Tafel zu gehen. Schau dich mal mit offenen Augen um, es gibt (leider) viele Menschen, die auf die Tafel angewiesen sind. Sie wird angeboten, um Menschen wie dir zu helfen. Lass dir helfen.

Soon

Hi @muesmatze,

um Unterstützung bei dem Futter für Deine Katzen zu erhalten, könntest Du Dich an eine der deutschlandweit vorhandenen Tiertafeln wenden.
Infos dazu gibt es hier: https://magazin.mydog365.de/wissen/tiertafeln/

Schöne Grüße
Stefanie

In meiner nahen täglichen Umgebung gibt es mehrere ältere Personen, die vielleicht noch kleinere Einkünfte haben als Du.
Einige davon sind mehrmals täglich unterwegs, um Pfandflaschen zu sammeln. Ich finde es zwar schlimm, dass Menschen im Alter Pfandflaschen sammeln müssen, finde es aber bewundernswert, wie konsequent und regelmäßig sie das tun. Da wir uns fast täglich begegnen, grüßen wir uns und es werden auch mal ein paar Sätze gewechselt. Man weiß ein bisschen vom Leben des Anderen. Es fällt mir also sehr leicht, dann auch mal auf eine Tasse Kaffee einzuladen, ein paar Zigaretten abzugeben oder meine tägliche Tomatenernte zu teilen.
Geld gebe ich allerdings nie. Habe nicht den Eindruck, dass das erwartet wird.
Du solltest Dich auf jeden Fall an die bereits empfohlenen Anlaufstellen wenden. Ein bisschen freundliches und offenes „Sein“ im nahen sozialen Umfeld kann aber auch schon den Tag etwas schöner machen.
LG
Amokoma1