Asylersuchende vor Polens Grenzen

Hallo,

kann man Polen denn allen Ernstes vorwerfen, dass es seine Grenzen vor illegaler Einreise schützt?
Und was, bitteschön, haben die Migranten denn erwartet, wenn sie Flugreisen über totalitäre Staaten buchen, um sich illegal, über die grüne Grenze, Zutritt zur EU in Richtung Deutschland zu verschaffen?

Beste Grüße
Rakete

Wer tut das denn? In den Nachrichtenartikeln, die ich gesehen habe, geht die Kritik ganz eindeutig an Belarus.
Polen bekam von der EU Frontex-Unterstützung zum Schutz der Grenzen angeboten, hat allerdings abgelehnt.

Erwartet vermutlich nichts, nur auf irgendein Wunder gehofft.
Das sind keine Wohlstandsbürger, die einen obskuren Umweg über Belarus auf dem Heimflug vom Urlaub gebucht 0haben, weil sie den Corona-Test vermeiden wollten.
Die befinden sich in einer Situation, in der sie alles aufgeben und auch den Tod in Kauf nehmen, um ihrer Situation zu entkommen. Wenn Menschen verzweifelt genug sind, handeln sie nicht mehr wohlüberlegt und vorausschauend, sondern greifen nach jedem Strohhalm.
Als 1943 zum letzten Mal Flugzeuge aus dem Stalingrader Kessel starteten, haben sich Verwundete an die Fahrgestelle der startenden Flugzeuge geklammert. Was haben die wohl erwartet?

Gruß,
KHK

4 Like

Grad vor ein Paar Minuten der Politikexperte der BW-Uni München. Sinngemäß: Polen verstößt mit den Puschbacks gegen sämtliche Völkerrechtsregeln.

Und damit hat er recht.

2 Like

Hier zum Beispiel:

Mal abgesehen von Seehofer hält sich scheinbar auch bei der Union die Zustimmung in Grenzen. Die kommenden Regierungsparteien SPD und Grüne lehnen die Maßnahmen Polens ab.

Die derzeitige Situation im Irak oder Syrien lässt sich nun nicht unbedingt mit den Endkämpfen in Stalingrad vergleichen. Ein Sitz in der Touristenklasse ist auch etwas anderes als sich an das Fahrwerk einer Ju 52 klammern zu müssen.
Ich unterstelle, dass die meisten von der Illegalität der Schleusung wissen bzw. sie in Kauf nehmen. So weltfremd werden die Migranten nicht sein, dass man Naivität z.B. nach Art von Naturvölkern eines alten „kolonialen“ Weltbildes unterstellen könnte.

Gruß
Rakete

In dem „Beispiel“ wird Polen nicht dafür kritisiert, dass es seine Grenzen vor illegaler Einreise schützt. Es wird vielmehr dafür kritisiert, dass Gewalt gegen Asylsuchende anwendet wird und es zu illegalen Pushbacks kommt.

Müssen wir dir hier jetzt wirklich zum x-ten Mal erklären, wie Asylsuchende an der EU Außengrenze behandelt werden müssen? :roll_eyes:

1 Like

Eines der aktuellen Themen, für die es keine befriedigende Lösung gibt.

Schon bei diesen riskanten Fluchten mit kleinen Booten über das Mittelmeer habe ich den Vorwurf an die Rettungsschiffe verstanden, das Werk der Schlepper zu vollenden. Schlepper kassieren und andere haben die Arbeit und die Kosten, also eine klare Förderung des Schlepperwesens, das dadurch natürlich angespornt und gestärkt wird.

Womöglich landet das Schleppergeld bei Waffenkäufen, und die Situation für die Menschen wird nochmals verschlimmert, sie finanzieren ihr eigenes Elend.

Da sind wir bei dem teuflischen Thema: Kann man viele Menschenleben retten, wenn man einige opfert? Darf man ein Passagierflugzeug abschießen, damit es nicht in Wohnhäuser gelenkt wird?

Ebenso sehe ich andere Wege in die EU. Was Erfolg - oder wenigstens Hoffnung - verspricht, erzeugt Trampelpfade, die - wie jetzt an der polnisch-belarussischen Grenze - gnadenlos für eine Invasion genutzt werden.

Leider kann ich nicht zu einer Lösung beitragen, aber das Zeigen auf Andere - hier den belarussischen Präsidenten - soll nur ablenken von der eigenen Schuld, die man durch militärische und finanzielle Unterstützung der Kriege auf sich geladen hat.

Eine diskussionswürdige Idee aus unserer Zwickmühle heraus wäre vielleicht, den Krisenländern eine angemessene Anzahl von Einwanderungsplätzen zur Verfügung zu stellen, die dann monatlich verlost werden. Wenn das dort die Hoffnung ersetzen könnte, per Schlauchboot lebend über das Mittelmeer zu kommen und bei uns in der EU den Strom der Einwanderer zu planen - anstatt nur immer zu jammern und zu reagieren - wäre das ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein.

Dagegen spricht natürlich, dass man gezielt jene Auswanderer haben möchte, die in der Lage sind, Schlepper zu bezahlen. Das wäre eine Auslese, die mit der viel gepriesenen „Menschlichkeit“ oder „Gleichheit“ nichts zu tun hat. Aber wohl das kleinere Übel sind gegenüber denjenigen, die nichts haben (bzw. hatten) und nichts können.

Als Nebeneffekt eine Auslese der Fittesten. Wer die Strapazen der Flucht übersteht - z.Z. wohl die tiefen Temperaturen und die mangelnde Versorgung - ist eher willkommen.

aus dem o.a. „beispielhaften“ Artikel zitiert:

"Auf die Frage, ob Zurückweisungen rechtlich erlaubt sind, sagte Seehofer: „Ja, der Meinung bin ich. Natürlich nicht mit Schusswaffengebrauch, aber mit den anderen Möglichkeiten, die es ja auch gibt.“

Es freut mich zu vernehmen, dass du und ich einer Meinung mit Innenminister Seehofers Ansicht sind. :wink:

Früher hast du zumindest noch so getan, als ob deinen Standpunkt mit Fakten begründen könntest. Dass dir jetzt von Anfang an nichts besseres einfällt, als mir Worte in den Mund zu legen, ist eine ziemlich peinliche argumentative Selbstaufgabe deinerseits.

Wenn du so eine Angst vor einer faktenbasierten Diskussion hast, solltest du es lieber ganz bleiben lassen. :roll_eyes:

Es ist ja kein echtes Dilemma. Die Asylfordernden hätten auch die Möglichkeit in wohlhabende Länder ihrer Region geeint zu marschieren und dort für ihre Aufnahme zu protestieren. Aber nein, dass macht man nicht, weil der Magnet seit 2015 übermäßig oft "Deutschland " heisst.

Warum nur immer nur in die EU?
Qualifizierte Zuwanderung (Facharbeiter) ist natürlich hier nach wie vor willkommen.

Die ausgestandenen realen Gefahren, denen man sich freiwillig aussetzte, um illegal eine Zuwanderung zu erreichen, dürfen kein Argument für eine Aufnahmeentscheidung sein.

Zynisch. Davon hat keiner was.

Das sagt mal wieder ausgerechnet du.

Pushbacks sind nicht zwangsläufig illegal

Richtig, und im Umkehrschluss sind sie nicht immer legal. Über offizielle Grenzübergänge dürften die Flüchtlinge natürlich die EU betreten und dann um Asyl ansuchen. Aus dem Grund hat Polen ja auch einen Übergang gesperrt, um ihnen diese legale Möglichkeit zu nehmen:

Der polnische Grenzschutz teilte am Abend mit, der Grenzübergang Kuźnica werde geschlossen. Ab Dienstag 7.00 Uhr werde der Grenzverkehr für Waren und Personen am Übergang Kuznica eingestellt.
[…]
Nach Angaben von Tadeusz Giczan sollen Migranten auf einer Versammlung in Minsk entschieden haben, als große Gruppe zum Grenzübergang Kuźnica–Bruzgi zu ziehen, um diesen zu überqueren.

Du willst ja wohl nicht behaupten, dass es illegal wäre, die EU an einem offiziellen Grenzübergang zu betreten, oder?

Wenn er geschlossen wurde, dann kann dort natürlich nicht die EU legal betreten werden.
Warum sollte ein souveränes Land seine Grenzübergange nicht einschränken dürfen?
Mit Invasoren aus Ländern von Diktatoren hat Polen schlechte Erfahrungen gemacht.

1 Like

Achja… billige Polemik als letzte Zuflucht des kleinen Geistes. :smile:

Wer noch ein deutliches Zeichen für deine argumentative Ohnmacht brauchte, ist spätestens jetzt bedient. Offensichtlich ist dir eh bewusst, dass du mal wieder im faktenbefreiten Raum agierst. Ich frage mich echt, wozu du dir das immer wieder antust :man_shrugging:

Ich habe heute in den Nachrichten gehört dass Belarussland die Flüchtlinge gezielt anlockt und als Erpressungsmittel gegen Deutschland/EU einsetzt. Es war von Reisegesellschaften die Rede die Flüge organisieren und eine Weiterreise nach Deutschland in Aussicht stellen. Kosten 8000 $ (oder €)

1 Like

Nicht nur das. Die kriegen auch alle ein ordnungsgemäßes Visum, damit auch alles schön legal ist. Ich hoffe, das nächste Sanktionspaket hat es in sich.

Es ist mehr als ausreichend belegt, dass die Rettung aus dem Mittelmeer IN KEINER WEISE die Schlepper anspornt oder die Fluchtbewegung verstärkt.

Aber Unsinn ist einfach nicht auszurotten, wenn er so hübsch ins selbstgebastelte Weltbild passt.

Doch. Das von dir angeführte Urteil solltest du vielleicht erst mal lesen. Oder dir erklären lassen:

Willst Du etwa damit ausdrücken, dass Du Dich nicht darüber freust, wenn wir von Menschen anderer Kulturen besucht werden?

Darüber hinaus ersparen sich diese Menschen die gefährliche Reise über das Mittelmeer sondern steigen einfach ins bequeme Flugzeug und landen in Europa - ist es nicht das, was Du gerne hättest?

Ach, du findest die Situation also witzig? Gestern ist ein 14jähriger an der Grenze erfroren. Im September eine 11jährige und eine Mutter von drei Kindern. Insgesamt sind mindestens acht Menschen gestorben, seit Lukaschenko diese Menschen missbraucht, um die EU zu ‚bestrafen‘. Ich persönlich finde ja nicht, dass hier ein Anlass für dümmliche Witze gegeben ist. Aber vermutlich findest du es auch witzig, wenn Rakete diese Männer, Frauen und Kinder mit der Wehrmacht vergleicht. Jeder nach seiner Fasson…

Nein, ich finde es nicht witzig aber eben seltsam, dass Du Dich nicht für eine Aufnahme aller nach Deutschland stark machst.