Langzeiturlaub auf den Kanaren

Wir möchten 4-6 Monate einen Langzeiturlab auf den Kanarischen Inseln verbringen,Wer hat Erfahrung damit, wie man so etwas bucht, damit man keinem Betrüger in die Hände fällt. Onlinbe oder anders? Wir möchten ein Haus oder eine Ferienwohnung mieten.
Re: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hallo,

dem Spanier ist, wie bei uns, eine nette Umgangsform sehr wichtig. Das sollte man beachten!

Etwas mehr Infos wären wichtig: wo genau? Wie?

Häuser kann man auch von privat auf den Kanaren mieten.

Als Einstieg: http://www.kanaren-virtuell.de/
http://www.insel-la-gomera.de/net1.htm#Gomera

Gruß
Haelge

Wo? Wie?
Hallo,
hier mal vorab paar Infos:

http://www.n24.de/news/newsitem_6164283.html

dazu wäre es hilfreich zu wissen, wie Haelge schon schrieb, wo und wie ihr Euren Langzeiturlaub verbringen möchtet, d.h. welche Insel der Kanaren habt ihr Euch ausgesucht, wie soll die Art der Unterkunft sein? Hotel mit all inclusive, HalbPension, Frühstück?
Oder lieber ein Appartement od. Häuschen mit Selbstverpflegung?

Erzähl mal etwas mehr wo und wie genau ihr Euch das überwintern vorstellt, dann kann man sicher gezielte Tipps geben.

Gruß
Kieki
Re: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi,

wichtig: Als EU Bürger darfst Du maximal 3 Monate in Spanien sein. Deswegen bietet die TUI bei Langzeitaufenthalten einen kostenlosen Hin- und Rückflug in die Heimat an.

bye
Rolf
Re^2: Langzeiturlaub auf den Kanaren

gibt es für diese Aussage auch noch eine andere seriöse Quelle?
So weit mir bekannt ist, wäre ein EU-Bürger dann aber nur verpflichtet, sich vor Ort registrieren zu lassen und müsste nicht das Land verlassen.
Aber wer macht das schon von den Langzeiturlaubern und wer kontrolliert das?


Ich glaube nicht, dass es deswegen ist, sondern z.B. wegen der heimischen Weihnachtsfeier im Familienkreis.
Und ich nehme an, dass das Angebot nicht für diejenigen gilt, die die Unterkunft woanders buchen.wink
Ist das vielleicht nur eine unlautere Werbemasche, weil dieses Angebot (stark?) limitiert ist, d.h. nicht jeder TUI->=60Tage-Langzeiturlauber hat einen Anspruch darauf?
Gilt das Angebot eigentlich auch für den kommenden Winter oder war das eine einmalige Aktion?

Gruß
Pontius
1 Like
Re^3: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi,


http://conventions.coe.int/Treaty/ger/Treaties/Html/...

Artikel 1

Staatsangehörige der Vertragsparteien können ohne Rücksicht darauf, in welchem Staat sie ihren ständigen Aufenthalt haben, mit einer der in der Anlage zu diesem übereinkommen aufgeführten Urkunden über alle Grenzen in das Hoheitsgebiet der anderen Parteien einreisen und von dort ausreisen; die Anlage ist Bestandteil dieses übereinkommens.
Die in Absatz 1 vorgesehenen Erleichterungen gelten nur für einen Aufenthalt von höchstens drei Monaten.


Keine Ahnung. Ist mir auch wurscht. Das liegt im Verantwortungsbereich des Reisenden.


Wohl kaum denn über Weihnachten wird man diese Flüge kaum bekommen.


Klar. Warum sollte es auch?


Wie kommst Du drauf dass das unlauter sein soll? In den Proschüren der TUI steht sehr eindeutig wie das geregelt ist - und es funktioniert auch.

Für den kommenden Winter kann ich nix sagen da es noch keine Kataloge gibt.

bye
Rolf
Re^4: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi,



danke, für den Hinweis.



Ja, aber im 3. Satz des gleichen Artikels heißt es:

"Für einen längeren Aufenthalt oder für die Einreise in das Hoheitsgebiet einer anderen Partei zu dem Zweck, dort eine Erwerbstätigkeit auszuüben, kann die Vorlage eines gültigen Reisepasses und eines Sichtvermerks verlangt werden."

Für mich bedeutet das, dass Langzeiturlauber nicht nach spätestens 3 Monaten das Land verlassen müssten, sondern dass es genügen würde, sich vor Ort registrieren zu lassen.



Ja, das stimmt, wenn er sich nicht an die Vorschriften hält.
Aber das Reisebüro müsste ihn doch auch korrekt informieren.
Sagst du wirklich deinen deutschen Kunden, die länger als 3 Monate in Spanien (oder einem anderen EU-Land) urlauben möchten, dass sie das Land nach spätestens dieser Zeit verlassen müssen?


Also TUI schrieb im September 2010 u.a. dies dazu:

"Im sonnigen Süden überwintern und trotzdem das Weihnachtsfest im heimischen Familienkreis feiern – mit den kostenlosen Heimflügen für Langzeiturlauber ist das für TUI Urlauber kein Widerspruch mehr."

Gruß
Pontius
Re^2: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi Rolf,

Ich denke, dir ist einen kleinen (aber m.E. wichtigen) Fehler unterlaufen, nämlich:

ALS TOURIST wäre korrekt. Als EU-Bürger darfst du uneingeschränkt dort bleiben wo es dir gefällt. Hauptsache innerhalb der EU.

Danach kannst du, für kurz oder lang, das Land verlassen und meinetwegen 5 Std später wieder einreisen und nochmals 3 Monate im EU-Land verbringen.

Oder aber, du kannst den "Urlauber-Status" absichtlich umgehen und dich innerhalb drei Monate mit der Adresse deines Unterkunftes bei den Behörden anmelden. Wenn du EU-Bürger bist, es ist absolut kein Problem.

Hihihihi
Das glaube ich. Und es ist vermutlich so, um das was ich im 1. Paragraph der letzten Frage beschrieben habe, Genüge zu tun.

Ich habe nie Deutschland verlassen müssen, um hier weiter zu leben. Als ich ankam, habe ich mich innerhalb 3 Monate bei der Verwaltung gemeldet und da bin ich jetzt seit seit vielen Jahren.

Schöne Grüße,
Helena *die Leute kannte, die auf diese Weise Jahrelang in Chicago gelebt haben* ;o))
Re^5: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi Pontius,

sei versichert dass ich meine Kunden vernünftig über die Regularien der Aufenthaltsdauer und der Heimflugmöglichkeiten der TUI informiere.

Ein Beratungsgespräch kann ich im Internet allerdings nicht bieten, zumal sich der Fragesteller auch nicht mehr dazu äußert.

Wichtig war mir, dem Fragesteller mitzuteilen dass es die Dreimonatsregel gibt und dass er sich darüber informieren soll.

bye
Rolf
Re^5: Langzeiturlaub auf den Kanaren

Was unterstellst du denn hier?

GWS
Re^3: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hallo,

Rolf hat vollkommen recht und dies auch durch Zitieren einer Verordnung belegt. Ausserdem widersprechen sich seine und deine Ausführungen nicht: ein EU-Bürger darf sich maximal drei Monate lang unangemeldet in Spanien aufhalten. Dann muss er sich bei den Behörden anmelden oder das Land verlassen, egal ob er Urlauber, Rentner oder Arbeitnehmer ist.

Der Urlauber, der sich nach drei Monaten anmeldet, riskiert unter Umständen, dass ihm der Aufenthalt verwehrt wird. Das gilt aber genau so für den Rentner, Privatier oder Langzeitarbtslosen, der sich dauerhaft niederlassen will.

Gruß
Axurit
Re^6: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hallo,



ich habe hier nichts unterstellt, sondern nur eine m.E. berechtigte und naheliegende Frage gestellt.
Ich höre und lese nämlich zum ersten mal, dass deutsche Urlauber nur für maximal 3 Monate in ein EU-Land einreisen dürfen.

Gruß
Pontius
Re^5: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hallo


"Vor Ort registrieren" hört sich so einfach an... Fakt ist aber, das man entweder eine Arbeitstätigkeit oder eine wirtschaftliche Unabhängigkeit nachweisen muss (Arbeitsvertrag, Rentenbescheid oder Bankauskunft, Krankenversicherung usw.)

Gruß, DW.
Re^7: Langzeiturlaub auf den Kanaren

Das ist so pauschal nicht richtig. Das von Rolf verlinkte Übereinkommen des Europarats verpflichtet die Mitgliedstaaten dazu, dass sie Bürgern anderer Mitgliedstaaten einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten ohne besondere Formalitäten (Visum, Aufenthaltserlaubnis) erlauben, sofern keine Erwerbstätigkeit geplant ist. Ob die Mitgliedstaaten bei längerem Aufenthalt eine Anmeldung verlangen und/oder den Aufenthalt von Bedingungen abhängig machen, ist deren Angelegenheit. Spanien hat jedenfalls von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht: http://www.spanien.diplo.de/contentblob/3378698/Date...

Gruß
Axurit
Re^6: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hallo

Ist es auch!

Entschuldigung aber das ist Quatsch!
Von mir ist NIEMALS solch einen Nachweis verlangt worden. Ich wiederhole: Noch niemals!

Und jetzt seit ca. 3 oder 4 Jahren (weiß ich nicht mehr genau) brauche ich nicht einmal mein (längst verlaufenes) Aufenthalt- bzw. Arbeitserlaubnis zu verlängern.

Gruß,
Helena
Re^8: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi,

Doch!

Das war schon so, laaaaaaaaaange bevor Spanien in die EU eintratt. Und sogar in Francos Zeiten schon.

Bis zu 3 Monaten in einem fremden Land und ohne Erwerbtätigkeit, darf sich ein Mensch in so ziemlich allen Ländern dieser Welt "Urlauber" nennen. Danach ist es, auch in (fast) allen Ländern so, dass man entweder meldet sich mal bei den Behörden an oder muss man das Land verlassen.

Da innerhalb der EU die (sage ich mal ganz salopp) Menschen sich aufhalten dürfen wo sie wollen, brauchen die Angehöriger anderer EU-Ländern nur einen Zettel zu besorgen, auf den darauf steht, dass sie sich eben gemeldet haben und nunmal nicht mehr Urlauber sind (im waste Sinne des Wortes). Danach können sie in diesem Land so lange bleiben wie es denen beliebt.

Gruß,
Helena
Re^4: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hallo,

Das Gegenteil davon habe ich nie behauptet.
Ich zitiere mich selbst: "Ich denke, dir ist einen kleinen (aber m.E. wichtigen) Fehler unterlaufen".
Auf ein Fehler hinzuweisen heisst noch lange nicht, dass alles falsch ist!

Das ist mir klar.


Eben! Weil er den Status eines Urlaubers hat. Verliert er diesen (in dem er sich anmeldet), kann er dann innerhalb der EU solange bleiben wie er will.

Habe ich selbst die ganze Zeit auch gesagt.

Eben nicht! Als Urlauber braucht er sich NICHT zu melden.
(Hast auch du selbst gesagt)

Nach drei Monate ist der Mensch kein Urlauber mehr. So zumindest "behördlich", also für die Behörde.

unter Umständen, dass ihm der Aufenthalt verwehrt wird.
Wie gesagt, wer das riskiert ist selber Schuld.
In 90 (in Worte: Neunzig) Tage muss man schon in der Lage sein, die Zeit zu finden, um diesen kurzen und simpelsten Behördengang zu gehen und dieses Zettel zu holen.


Ausgerechnet mir brauchst du das nicht sagen! ;o))

Gruß
Helena
Re^7: Langzeiturlaub auf den Kanaren

Ist es nicht. Die uneingeschränkte Freizügigkeit in der EU gilt nur, wenn der Aufenthalt dem Zweck der Erwerbstätigkeit dient. Rentner, Studenten und andere nicht erwerbstätige Bürger müssen über ausreichende Existenzmittel verfügen. Das gilt auch in Deutschland für Bürger anderer EU-Staaten.


Das liegt wahrscheinlich daran, dass du eingereist bist, als diese Regelung noch nicht gegolten hat, und dass der Nachweis der ausreichenden Existenzmittel entfällt, wenn man seit mehr als fünf Jahren in D lebt.

Im übrigen geht es hier um einen Deutschen in Spanien und nicht um Spanier in Deutschland. Die Europarats und EU-Richtlinien lassen genügen Spielraum, und was in Deutschland für Spanier gilt muss nicht zwangsläufig umgekehrt auch in Spanien für Deutsche gelten.

Gruß
Axurit
Re^8: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Hi,

Das stimmt nicht. Zumindest nicht so.
Wo steht das? Kannst du das nachweisen?

Mir fällt auf Anhieb zwei Landleute ein, die hier leben und zwar seit ca. 2-3 Jahren. Der einer ist Student. Der zweite kam hier für sein Doktorarbeit. Keiner hat diesen Beweis vorlegen müssen.

Das wäre ungerecht. Wieso muss einen Ausländer über finanzielle Rücklagen verfügen um hier zu bleiben und einer der erst kommt nicht?
Bitte Belege!

ich kenne auch in Spanien genügend Menschen, die sich dort niedergelassen haben und aus einem EU-Land sind. Ich werde sie dann schon fragen.

Das gebe ich dir recht.

Gruß
Helena
Re^9: Langzeiturlaub auf den Kanaren
Ach Helena...

Zum Beispiel hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Freiz%C3%BCgigkeitsgesetz

Nach den Original-Gesetzestexten und Fuundstellen auf offiziellen Seiten der Bundesregierung zu suchen, darauf habe ich jetzt gerade keine Lust.


Wie das in Deutschland im Detail geregelt ist, weiß ich nicht. Aber in anderen EU-Staaten wird der Nachweis der ausreichenden Existenzmittel nicht explizit verlangt, sondern man geht davon aus, dass diese Mittel vorhanden sind, solange der Betreffende keine Sozialleistungen in Anspruch nimmt. In der Praxis bedeutet diese Regelung, dass man in den ersten fünf Jahren keinen Anspruch auf Sozialleistungen hat. Ich halte das für eine pragmatische Regelung. Das erspart dem Staat das Herumschnüffeln in der Privatsphäre.

Umgekehrt! Wer neu zuwandert muss die ersten fünf Jahre über ausreichend Existenzmittel verfügen, um nicht auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein. Wer seit mehr als fünf Jahren hier ist, braucht diesen Nachweis nicht zu erbringen und bekommt ggf. staatliche Hilfe, wenn er in Not gerät.