Noch mehr Katzenfutterverpackung - kann man das nicht verbieten?

Hallo,

mich nervt schon seit Jahren, dass ich quasi gezwungen bin Unmengen Verpackungsmüll per Katzenfutter zu verbrauchen, macht 80% meiner gelben Tonne-füllung aus. Jetzt werden obendrein die Inhalte der gleichgroßen Verpackungen gesenkt um `ach so heimlich´ die Preise zu erhöhen (bei z.B. Felix Beuteln einzeln 26% in den letzten 6 Monaten), also noch mehr Müll. Und das jetzt, wo alle Welt über weniger Müll und CO2 diskutiert und einsieht, dass weniger nötig ist.

Ich bin genervt.
Von den 85g-Tüten, von meinen Katzen, die den Mist unbedingt wollen und das pausenlos deutlich machen können.
Von Politikern, die hinter Schönschwafelei nur Lobbyinteressen verfolgen.
Besonders aber von den Mächtigen, die doch nicht so blind sein können, das Desaster nicht zu erkennen, verm. Geld genug gemacht haben und auch mal anders wirtschaften könnten. Macht verpflichtet, finde ich.

Wie geht anderen Katzenhaltern damit? Habt ihr Alternativen, die im ländlichen Raum mit wenig Angebot umsetzbar sind?

Gruß,
Paran

1 Like

Hi,

Futter selber zubereiten? Ich hab nicht gegoogelt. Aber zu DDR-zeiten haben unsere Katzen Kuheuter bekommen. Große Menge gekauft, portioniert, eingefroren, vor der Fütterung aufgetaut.
So oder ähnlich müsste es doch immer noch gehen.

Die Franzi

2 Like

Unsere Katzen bekamen immer Rinderlunge zum Nassfutter (und sind damit steinalt geworden). Aber nach BSE und geänderten Vorschriften etc. war es hat nicht mehr so einfach, Lunge vom Metzger (der auch immer noch selbst schlachtet) zu bekommen, aber auch nicht unmöglich (auch letztes Jahr, als die letzte Katze noch lebte, gab es noch Lunge)
Auffm Dorf, wo anders könnte das schwer werden

Hallo,
da hilft wohl nur der kleine Boykott, nämlich Katzenfutter selber zubereiten.
Im Katzenforum findest du unzählige Rezepte für Feucht- und Trockenfutter.
Das Feuchtfutter lässt sich auch einfrieren.
Deine Frage hat mich interessiert und auf das Forum geführt! :grin:
Aber beachte, dass jede Futterumstellung erstmal Verachtung seitens der Katze dir gegenüber beinhaltet!
Mao

1 Like

Moin,

Du hängst das aber wirklich sehr hoch auf. Nutze du doch deine Macht als Kunde und kauf andere Produkte. Letztlich „zwingt“ dich doch nur dein Haustier, keinesfalls aber eine Lobby oder „Die Mächtigen[X]“.

Onlineshops gibt es auch auf dem Land. Aber: https://www.test.de/Verpackungsaerger-Felix-So-gut-wie-es-aussieht-5541222-0/

-Luno, der noch nie verstanden hat, warum der erste Reflex bei solchen Problemen gleich immer „VERBOT“ lauten muss.

5 Like

Mich ärgert das auch. In unserem (fast) müllfreien Haushalt sind wir dazu übergegangen, Trockenfutter einzuweichen, mit Wasser oder Fleischbrühe (ungewürzt). Manchmal mische ich etwas Nassfutter unter, die Katze fängt außerdem auch Mäuse. So gibt es immer noch Müll, aber weniger.

Ich finde übrigens nicht, dass der Verbraucher allein dafür verantwortlich gemacht werden kann, Verpackung zu sparen. JEDER ist für sich verantwotlich, das betrifft durchaus auch Großhändler. Wenn hier kein Umdenken möglich ist, fände ich Verbote durchaus angebracht.

Moin,

Wenn, dann wäre der aus meiner Sicht der erste Anlaufpunkt der jeweilige Einzelhändler.

Nur geht es aus meiner Sicht über „Das kaufe ich einfach nicht mehr!“ deutlich schneller und effizienter. Auch die haben einen Geldbeutel, der dann aua macht. :wink:
Was dann nicht mehr verkauft wird, wird folgerichtig typisch dann auch typisch nicht mehr produziert, wobei ich jetzt unterschlage, dass ein Hersteller sich evtl. andere Absatzmärkte suchen könnte.
Als Verbraucher sind wir doch immer die erste Instanz. Keine Nachfrage - kein Verkauf.

-Luno

Verpackung kostet Geld und Geld ist genau das, was die Hersteller verdienen wollen. Mehr Verpackung als nötig zu verwenden, ist also für die Hersteller kontraproduktiv. „Nötig“ ist hier eine mehrdimensionale Veranstaltung, die sich zwischen Schutz vor mechanischen, sensorischen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen, der Optimierung des Transportes und sowie einer guten Produktpräsentation bewegt.

Du bist dazu gezwungen, weil Du Katzenfutter in portionsweise abgepackter Form kaufst. Da bekommst Du logischerweise zu jeder Portion eine Verpackung dazu. So lange Du Dein Einkaufsverhalten nicht änderst, bleibt das auch so.

[Beitrag editiert vom www Team]

Hallo,

danke für den Tip, aber meine Gefrierkapazität ist begrenzt, zeitweise völlig erschöpft, für Katzenfutter fehlt der Platz. Ein 2. Gefrierschrank dürfte ökologisch nicht besser sein, als der Verpackungsmüll.
Der Fleischer hier vor Ort hat nur wenig Innereien da, Niere und Leber (Rind und Huhn) fressen die Katzen schon mal nicht, weder roh noch gegart.
Und die Beiden können mich weichkochen - die Katze maunzt den ganzen Tag sobald sie mich sieht, weckt mich notfalls morgens oder nachts, der Kater will bei Hunger ständig auf den Schoß oder Arm, versucht an mir hoch zu klettern (auuhh), sobald er meiner habhaft wird.
Das halten die Beiden mind. tagelang durch, ich nicht.

Gruß,
Paran

2 Like

Hallo,

was spricht denn eigentlich dagegen, Trockenfutter in Gebinden zu 20 kg im Papiersack zu käufen? Gerade im ländlichen Raum ist das sehr einfach, weil Säcke zu 20 und 25 kg die ganz normale Verpackungseinheit für Heimtierfutter im Landhandel sind.

Zum guten Glück gibt es noch kein Gesetz, das die Leute hier auch noch gängeln würde und etwa vorschriebe, dass Trockenfutter in Gebinden von mehr als 65 g nur an Landwirte mit Sachkundenachweis abgegeben werden darf oder sowas.

Diese elende Verbieterei ist doof. So banale Dinge wie die Entscheidung für sinnvolle Verpackungseinheiten kann man nu wirklich in Eigenverantwortung mit brain.exe bearbeiten.

Schöne Grüße

MM

hat grade 25 kg Hornspäne und 21 kg Rinderdung pelletiert im Versandhandel bestellt, weil der ohne PKW erreichbare örtliche Handel teils unfähig, teils maßlos überteuert ist

2 Like

jedenfalls nicht in noch kleineren Mengen bei gleicher Verpackung.
Am Besten wäre wohl Wachspapier bei 150 - 200 g Packungen oder in 500g-Dosen das gleiche Futter, das in den 85g-Tütchen verkauft wird.

Erzähl das den Herstellern, die jetzt bei gleicher Verpackung auf weniger Inhalt umstellen, zu gleichem Preis, da die Verpackung ja teuer ist.

Gruß

[Beitrag editiert vom www Team]

Hallo,

wenn man die Wahl hätte, könnte man das. Wenn aber manche Produkte nur noch als Minipackungen angeboten werden besteht keine Wahl.
Und das ist derzeit leider schon so. Demokratie mit einer Partei so zu sagen.

Zu Trockenfutter: das ist als Alleinfutter für Katzen zwar preiswert, aber wenig geeignet. Katzen sind auf Feuchtfutter (Maus, Vogel) programmiert, nur Trockenfutter mögen sie nicht und kann ihnen auch schaden.
Meine Katze frisst das überhaupt nicht, der Kater nebenbei ein wenig. Als Vollnahrung für meine Katzen jedenfalls nicht gangbar, die Katze verhungert eher (keine Übertreibung, bei einigen Tagen Abwesenheit aber ausreichend Trockenfutter hat die Katze so wenig gefressen und getrunken, dass sie schon schwankte, als ich zurück kam - eine Portion Feuchtfutter hat das behoben).

Gruß,
Paran

Deswegen hatte ich den kleinen Hinweis auf Möglichkeiten im Versandhandel angebracht.

Unabhängig davon glaube ich schlicht und einfach nicht, dass bei Dir drüben weder Landhandel noch Raiffeisen Trockenfutter in 20 kg Papiersäcken besorgen können. Und wenn nicht, lässt Du das eben in Dreiteufels Namen liefern. So what?

Schöne Grüße

MM

Nur der Verbraucher kann solche Änderungen im Angebot erzwingen. Mit seinem Kaufverhalten. Das gilt für praktisch alle Produkte. Auch die total übermotorisierten Autos. Der Hersteller wird und muss das herstellen, was ihm der Kunde abnimmt. Alles andere wäre wirtschaftlicher Selbstmord für ihn . Manche Hersteller nutzen die Unzufriedenheit und bieten Alternativen an (z.B. unverpackt etc). Das sind so lange Nieschenprodukte, bis sie entweder genügend Käufer finden und im Idealfall marktbestimmend werden oder wegen mangelnder Nachfrage wieder verschwinden. Der Gesetzgeber kann natürlich steuern, aber ohne dass die Kunden einigermaßen mitziehen, geht es nicht.
Udo Becker

3 Like

Hallo,

bitte genauer lesen: das Problem ist, dass Trockenfutter keine Alternative ist.

Gruß,
Paran

Hallo,

es ging primär darum, dass die großen Katzenfutterhersteller die Füllmengen gleichgroßer Verpackungen verringern und dies der nötigen Reduzierung von Verpackungsmüll entgegen läuft.
Was hat das Lebensalter meiner Katzen damit zu tun?

Soll ich den Tierarzt bitten, sie ein zu schläfern, weil Nestlé mehr Müll produziert?
Das geht rein rechtlich nicht, Tiere dürfen nicht ohne guten Grund getötet werden.
Aber Verpackungen dürfen ohne guten Grund immer umfangreicher werden.

Gruß,
Paran

Hallo,

das ist bei dem ganzen Verpackungsmüll und den Normen für Lebensmittel ein sehr beliebtes Argument.
Dabei hat nie jemand die Kunden gefragt, ob sie z.B. Rasierer in Blisterpackungen kaufen wollen, welche Füllmengen sie für dies oder jenes möchten oder wie dick eine Kartoffel sein darf.

Den Kunden für alles verantwortlich zu machen, statt Regeln von den Vertetern der Kunden (Politiker) zu fordern, ist eine billige Ausrede, damit Politiker nichts tun müssen oder zumindest nichts, was der Wirtschaft missfällt.

Wenn es wirklich um die Kundenwünsche ginge, gäbe es bezahlbare Wohnungen in Städten.

Gruß,
Paran

1 Like

Wenn Du und vielleicht auch andere Käufer dieses Futters nun frustriert zu einem anderen Produkt greifen, dann weiß der Hersteller ja nicht warum die Kunden abwandern. (er könnte es nur ahnen)

Schreibe dem Hersteller ein Brief. Weise ihn auf Deine Vernetzung hin und auf andere unzufriedene Kunden mit denen Du gesprochen hast.
Steigende Preise sind normal (mit der CO2 Steuer wird auch das Katzenfutter teurer werden), aber mehr Verpackungsmüll müssen wir nicht akzeptieren.

Sage das dem Hersteller und setze ihm ein Ultimatum von 2 Monaten, ….dann wirst Du zu einer Alternative umschwenken.

MfG, Sebastian

Geht ja nicht; schließlich essen die Katzen nichts anderes und darauf zu warten, daß die Katzen lieber etwas anderes essen als den Hungertod zu sterben, steht die Fragestellerin aufgrund des Jammern und Meckerns der Tiere nicht durch. Ist alles zu lesen.

1 Like

Man soll ja nur mit einem Boykott drohen.

Kern meiner Aussage war, das man sich beim Verursacher des Problems beschweren muss!

Alles andere ist für die Katz!