Reizhusten, Druck auf der Brust, Kurzatmigkeit

Liebe w-w-w-Gemeinde,

ich habe ein Anliegen und hoffe, jemand kann ggf. weiterhelfen.

Seit etwas über einer Woche habe ich einen Reizhusten (hauptsächlich beim tiefen einatmen oder bei normalen ausatmen). Zudem ein extrem starker Druck auf der Brust – anfänglich über den gesamten oberen Brustbereich, inzwischen nur noch extrem stark im oberen Brustbeinbereich. Eine Atmung fällt so extrem schwer, da der Druck ein tiefes Einatmen massiv einschränkt. Aber auch ausserhalb der Atmung spürt man den Druck.

Am Samstag war ich beim ärztlichen Notdienst, er machte ein EKG, hörte mich ab und es wurde ein Corona-Test gemacht. Das EKG war völlig normal, der Text negativ, eine Diagnose konnte er dennoch nicht stellen – er vermutete, es käme vom Magen und verschrieb mir Omeprazol. Für mich nicht ganz nachvollziehbar, da ich auch keine Probleme mit Magensäure oder Sodbrennen habe. Da es Sonntag nicht besser wurde, bin ich dann in die Notfallambulanz eines anderen Krankenhauses – dort wurde viel geprüft (Blut, EKG, Röntgen der Lunge, erneuter Corona-Test). Auch dort waren alle Werte top, die Lunge auf dem Röntgenbild laut Ärztin unauffällig.

Vor einigen Jahren wurde bei einer Magenspiegelung ein kleine kleine axiale Hiatushernie (Zwerchefellriss) festgestellt. Diese wurde am Sonntag vom Krankenhaus nun als Verdacht für die Symptome benannt, zumindest von der zweiten Ärztin. Der erste Arzt (ein Chirurg, am gleichen Tag im Krankenhaus) schloss jedoch die Hernie als Grund kategorisch aus, auch das Zwerchfell passe da symptomatisch nicht rein. Die Ärztin empfahl jetzt eine erneute Spiegelung, der Termin steht noch aus (in ca. 3 Wochen).

Montag war ich dann beim Hausarzt, der schloss aufgrund der Symptome ebenfalls Zwerchfell und die Hernie aus. Er verschrieb mir Ibu 800, weil er von einer muskulären Verspannung ausging. Aufgrund der massiven Widersprüche bei den Diagnosen, war ich Dienstag dann nochmal bei einem Internisten – er machte ein Ultraschall, hörte mich ab und war auch eher der Meinung, das Zwerchfell und die Hernie könne man ausschließen.

Nun stehe ich da und weiß nicht, was ich von all dem halten soll… die Medikation hat jetzt nicht wirklich was gebracht. Was mich zudem beschäftigt, ist die massive Kurzatmigkeit beim Treppensteigen, etc., welche auch mit dem Druck aufkam.

Irgendeine Idee?

Hi,

ich lebe seit Jahren mit einer Hiatushernie und die verursacht sowas (bei mir) nicht.

Jetzt zu spekulieren ist natürlich nicht richtig, das vorab…

Ich bin Tierarzthelferin und kenne solche Symptome von Herzpatienten. Vielleicht gehst du noch mal zu einem Herzspezialisten?

Zudem kenne ich ähnliche Symptome von mir selber tatsächlich von muskulären Verspannungen, diese hielten aber nie länger als 2 Tage.

Gute Besserung und bitte gib uns eine Rückmeldung!

Klingt auch nach Herzproblem.
Was sagt Langzeit EKG?

Danke für das Feedback! Ich vermute die Hernie auch nicht dahinter, die Ärztin hat scheinbar nur irgendwas sagen müssen, damit sie mich wegschicken kann (so war mein Eindruck). Drei andere Ärzte haben das ja auch eher ausgeschlossen.

Naja, zwei EKGs (Sa+So) waren total unauffällig, hoffe daher es kommt nicht vom Herzen. Bin männlich, 34, hatte mit dem Herzen auch nie irgendwelche Probleme. Aber klar, ausschließen kann man es nie… Termine sind bei den Fachärzten ja aktuell mit monatelanger Wartezeit zu bekommen, selbst bei akuten Problemen.

Aber interessant, dass solche Symptome bei Verspannungen in dem Bereich auftauchen können. Bei mir ist der Druck jetzt seit Freitag extrem, der Husten begann schon Dienstag letzte Woche.

Mir ist auch klar, dass solche „Ferndiagnosen“ unmöglich sind, aber vielleicht hatte ja jemand schonmal ähnliche Erlebnisse/Erfahrungen.

Ein Langzeit-EKG gab es nicht (ist ja alles recht frisch). Es wurden nur zwei kurze EGKs im Krankenhaus gemacht.

Die Symptome passen scheinbar auch zu einer Rippenfellentzündung, aber das hätte man ja beim Arzt wohl irgendwie feststellen müssen, oder?!

Bei einer Entzündung sollten die weißen Blutkörperchen erhöht sein. Wurde Blut abgenommen?

Ja, wie erwähnt, im Krankenhaus - aber war alles okay. Es waren nur zwei Werte leicht erhöht: Eosinophile und Basophile. Aber das sei „unauffällig“ (laut der Ärztin und dem Hausarzt).

Basophile # (Referenzwert: 0,01-0,08): 0,10
Eosinophile # (Referenzwert: 0,9-8,4): 8,6
Basophile % (Refernezwert: <1,5): 1,7

Nennt sich Roemheldsyndrom.


Prophylaktisch beim Kardiologen abklären lassen
2 Like

Danke für den Hinweis! Passt aber symptomatisch nicht ganz ins Bild… aber gebe euch recht, notfalls tatsächlich zum Kardiologen.

Hallo,

da könntest Du immerhin gefahrlos eine Therapie versuchen: eine fast heiße Wärmflasche auflegen und schauen, wie es wirkt. Gern auch nachts mit ins Bett nehmen und mind. eine halbe Stunde den schmerzenden Bereich wärmen.
Wenn es hilft, kann Verspannung zumindest ein Teil der Ursache sein.
Dann möglichst bald etwas gegen die Verspannung unternehmen, wärmen aber auch richtig bewegen, ev. auch Schmerzsalben nutzen um Fehlhaltungen zu vermeiden. Verspannungen werden um so hartnäckiger, je länger sie bestehen.

Alles Gute,
Paran

1 Like

Danke für den Tipp! Werde ich heute Abend mal probieren… habe mit Verspannungen tatsächlich wenig Erfahrungen, daher bin ich schon etwas planlos bei sowas. :slight_smile: Hoffe ja selbst, dass es alles was harmloses ist.

Ich bin hier zwar nicht der Fragesteller, aber das war für mich grade eine Erleuchtung! 1:1 mein Beschwerdebild. Ich wusste nicht, dass es einen Namen hat! Die Ohnmacht konnte ich bisher immer umgehen, aber ich spüre es öfter mal.
Mit Hiatushernie plus Fructose/Lactose Unverträglichkeit bin ich ja prädestiniert. Ich dachte nur immer, dass das mit dem Herz was separates ist. Seit jahren muss ich zum Belastungs-EKG und Niemand ist mal auf die Idee des Roemheld-Syndroms gekommen.

Danke!

1 Like

So, kurzes Update: Wärme hat nichts gebracht. Spricht ja dann wohl eher gegen eine muskuläre Verspannung… habe nun zudem einen Termin beim Kardiologen, aber erst in 6 Wochen (trotz akuter Problematik). Der Druck auf der Brust ist gefühlt stärker geworden, aber mehr im Brustbeinbereich. Der Husten ist unverändert.

Falls jemand ähnliche Symptome hat - es spricht (nach Rücksprache mit einem weiteren Arzt) alles für die gastroösophageale Refluxkrankheit („GERD“). Das wird nun auch durch die Magenspiegelung abgeklärt, aber alle Symptome passen (Reizhusten, Druck im Brustbereich - Sodbrennen muss nicht unbedingt dazu gehören, da es bei mir nicht auftritt). Werde ein kurzes Update nach der Untersuchung posten (damit ggf. auch Leute mit ähnlichen Problemen weitere Infos zur Hand haben).

1 Like

Immerhin ein Nutznießer…

So, heute war die Spiegelung. Ohne Befund. Top. Magen und Speiseröhren sehen „jungfräulich“ aus. Histologie dauert zwar jetzt noch ein paar Tage, aber er hat da nichts festgestellt. Bin jetzt natürlich ratlos… Kardiologe durch, ohne Befund. Allgemeinarzt, ohne Befund. Pneumologe, ohne Befund. Und jetzt noch die Magenspiegelung… der Arzt sagte heute schon, man müsse aufpassen, dass das später nicht in die „psychologische Schiene“ geschoben wird, da man dann den Stempel weg hätte. Und recht hat er damit zu 100%. Wenn jemand nichts findet, dann kommt es vom Kopf, so kenne ich das von manchen Ärzten schon…

Weiß jetzt aber wirklich nicht mehr weiter. Welcher Arzt kann denn da noch weiterhelfen bzw. welche Untersuchungen?! Blut, Röntgen, Ultraschall, EGK (auch unter Belastung), Lungenfunktionstest, Spiegelung ist ja alles durch… CT? MRT? Ist ja schön, dass man nichts findet, aber andererseits auch Mist, da die Symptome ja da sind (und nicht gerade leicht).

???

Schöne Grüße

MM

Siehe das Zitat im Beitrag von @Stefanie_e95fa1 :heart:. Mit dem Internisten steht schon im Anfangsbeitrag und wurde nun von mir auch nochmal ergänzend aufgeklärt. Aber manchen kann man es nicht recht machen. @Aprilfisch, hör bitte auf meinen Beitrag vollzuspammen, wenn du nur nörgeln möchtest… danke. Meldung an die Admins ist raus.

Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen - bin aktuell immer noch gefühlsmäßig dabei, dass die Beschwerden vom Magen bzw. der Speiseröhre kommen. Aber ich muss mich ja irgendwie auf den Gastro-Doc verlassen können… eine weitere Spiegelung bei einem anderen Arzt macht ja jetzt auch nicht wirklich Sinn. :smiley: Frage ist nur, ob man bei einem CT (z.B.) überhaupt mehr sehen kann, falls es beispielsweise doch vom Zwerchfell kommt…

1 Like

Hallo @unknown
kann eine Allergie ausgeschlossen werden? Nur mal so als Hinweis.

Gute Besserung

1 Like

2 Like

Eine Adresse, die in solchen Fällen einen Besuch wert ist, ist die Reizdarmsprechstunde der Uniklinik Heidelberg