Stärkt eine Ampelkoalition die AfD?

Guten Morgen,
die FDP will keine neuen Steuern und an der Schuldenbremse festhalten. Die Grünen wollen den CO2-Ausstoß stark reduzieren… Klingt nach hohen CO2-Abgaben und anderen Kosten, die dann eben nicht „Steuer“ genannt werden.

Dass Heizen und Autofahren teuerer werden, dürfte nicht abwegig sein - dass dies Dinge sind, an denen viele nur schlecht sparen können, wenn sie weder frieren noch ihren Job aufgeben wollen, dürfte auch klar sein.

SPD und Grüne fallen als linke Alternativen weg wenn sie in der Regierung sitzen.

Die Linkspartei erzählt von Enteignungen, sicheren Fluchtwegen und hat es deshalb unter die 5 % Hürde geschafft, d.h. kaum jemand sieht diese Partei als Alternative.

Die CDU hat die Senkung der CO2-Emission auch hoch auf die Fahne geschrieben und wird auch keine Steuererhöhungen und genausowenig eine Aussetzung der Schuldenbremse fordern, also dürfte der geplagte Pendler auch diese Partei nicht als Rettung sehen.

Ich befürchte, dass die AfD die hohen CO2-Abgaben als neues Hauptthema entdecken und damit erfolgreich sein wird.

Wieso sind die etablierten Parteien so ignorant und merken nicht, dass sie durch eine Politik gegen die Menschen im Land ein Wegbereiter für radikale Parteien sind?

Gruß
Desperado

Selbst wenn dem so wäre: Glaubst du denn, sie wäre damit erfolgreicher als mit ihren bisherigen Themen?

Was wäre denn die Alternative? Aus Angst vor der AfD einfach nichts gegen den Klimawandel zu tun?

Die AfD ist eine Populistenpartei wie aus dem Bilderbuch. Es ist völlig egal, auf welche Themen die kommende Regierung setzt: Die AfD wird dagegen sein und die paar Wähler abgreifen, denen die braunen Flecken egal sind. Deswegen das Klima munter weiter zu zerstören fände ich jetzt eher semiintelligent…

5 Like

Paprika, es heißt Paprika.

Ja, denn zu den Covidmaßnahmen gibt es sehr unterschiedliche Meinungen - wenn es darum geht, dass notwendige Dinge wie heizen oder Mobilität teuerer werden wird es nur wenige geben, die dies gut finden.

Klar wird sie gegen alles sein - aber wenn die Koalition die Energiepreise stark erhöhen würde gäbe sie der AfD eine Munitionskiste.

Darum geht es hier nicht. Es geht darum, ob es sozial gerecht und wahltaktisch schlau ist, das Klima zu retten indem notwenige Dinge für die Bürger viel teuerer werden.

Die Linkspartei hat in ihrem Wahlprogramm den kompletten Forderungskatalog von Fridays for Future übernommen - aber eben mit sozialem Ausgleich. Das kann sich eine Koalition ohne Steuererhöhungen und ohne die Schuldenbremse zu umgehen nicht leisten, also wird es voraussichtlich die untere und mittlere Schicht treffen - und damit der AfD potentielle Wähler zuspielen.

Klima retten ist auf jeden Fall immer sozial gerechter als es nicht zu tun. Und Wahltaktik ist was für die Bild.

3 Like

Du denkst, das Klima wird von Deutschland gerettet? Meine Vermutung ist, dass in D durch eine hohe CO2-Bepreisung massenweise Wähler zur AfD oder anderen Extremisten überlaufen, das Klima aber genauso viel oder wenig gerettet wird als wenn man das CO2 in der Atmosphäre durch sozial abgefederte Maßnahmen „retten“ würde.

1 Like

Welche Bedeutung hat für dich das Thema ‚Klima retten‘? Klingt so, als kommt es bei dir unter ‚machen wir, wenn nicht wichtigeres ansteht‘. Und mit dieser Haltung muss dir das Verhalten vieler Parteien wirklich seltsam vorkommen, keine Frage.

1 Like

Jo, D spielt da ne wichtige Rolle. Und wenn wir das jetzt versemmeln - so in 1-2 Jahren wissen wir Bescheid - dann hol ich mir auch nochmal nen V8 und lass für paar Jahre die Sau raus.
Muss mir noch überlegen, wie ich meine Kinder vorher loswerde… Vielleicht richtet die AFD ja so Heime ein?

2 Like

Ähm, Du verfehlst das Thema. Es geht hier nicht um Klimapolitik allgemein sondern darum, ob eine CO2-Einsparung durch z. B. die Förderung neuer Technologien erreicht wird oder eben durch Verteuerung von Dingen, die alle Menschen in Deutschland nötig haben.

Technologieförderung kostet Geld - Geld, welches Dank FDP nicht durch höhere Steuern und auch nicht durch neue Schulden bereit steht.

Dinge teuerer machen kostet nichts, sondern bringt Geld - für den Staat, bezahlt durch Bürger, die dadurch absehbar unzufriedener werden.

Ja, die Chinesen und Amerikaner machen alles nach was Deutschland vormacht. Deutschland ist das wichtigste Land der Welt…

Dem Klima ist es übrigens egal, ob CO2 durch hohe Abgaben verringert wird oder durch z. B. kostenlosen ÖPNV (der auch noch besser ausgebaut werden könnte). Aber letzteres kostet Geld, welches Dank der Ampelkoalition nicht zur Verfügung stehen wird.

e.c.

Sind wir hier bei Tictoc?

Ok, Desperado, jetzt habe ich es verstanden. Du denkst, die Erderwärmung lässt sich allein dadurch aufhalten, dass der Staat großzügig die Entwicklung neuer Technologien unterstützt und ansonsten dem Markt freien Lauf lässt.

Das ist nur leider ein Ansatz, der 30 Jahre zu spät kommt.
Und damit aus meiner Sicht nicht wirklich eine Basis, um über das Verhalten deutscher Parteien im Jahr 2021 nachzudenken (was ja deine Ausgangsfrage war).

Das hab ich weiter oben geschrieben:

Die Erderwärmung wird sich zumindest nicht durch D aufhalten lassen. Die Klimaziele werden trotzdem nicht einzuhalten sein, wenn Länder wie China oder Indien nicht mitziehen, wie Dieter Nuhr sagte. Das bedeute ein „zurück“ und dahin will der „Inder“ nicht mehr. Zurück bedeutet für den Inder „Hunger, Lepra und den Tiger in der Wohnstube“.

Dieter Nuhr ist natürlich eine beeindruckende Quelle…
Ich zitiere ‚Die Anstalt‘ aus dem Gedächtnis:

Uthoff als Sir Isaac Newton: Wo hat denn dieser Dr. Nuhr veröffentlicht?
Von Wagner als Andreas Scheuer (kleinlaut): Ich glaub, bisher nur im Ersten…

Es wäre zumindest hilfreich, wenn irgendjemand anfönge.

Sonst stellen wir uns auf ewig im Kreis auf, jeder deutet nach rechts und sagt „aber der tut auch nichts“.

2 Like

Mit seiner Überspitzung kratzt er demnach nicht an der Wahrheit? Wie will denn eine neue Regierung in D „konkret“ das Klima retten? Selbst wenn die Grünen mit einem Zaubertrick D von einer Sekunde zur anderen in die Steinzeit zurück versetzen könnte, würde dies kaum etwas ändern. Nicht mal der Coronastillstand führte zu nennenswert messbaren Änderungen. Das liegt auch an Ländern wie Indien.

2 Like

Spätestens, wenn in Deutschland jedes Jahr Tausende Menschen im Sommer an Hitze sterben, wenn jedes Jahr Hunderte bei Überschwemmungen sterben, werden auch die letzten Ignoranten und Konservierer erkennen, dass Klimaschutz keine „Politik gegen die Menschen“ ist, sondern Politik für das Überleben der Menschheit.

Ja, diese Politik kostet Geld. Doch wenn man alles so weiter laufen lässt, steigen die Kosten für die Beseitigung der Katastrophen schneller. (Allein für die kurze, regional stark begrenzte Überschwemmung an der Ahr gibt die Gesellschaft 30 Milliarden aus!)

Merke: wir schützen nicht das Klima und nicht die Natur. Die kommen mit der Erwärmung schon klar. Es ist eine Hybris zu glauben, dass wir in der Lage wären, die Natur zu zerstören. Was wir schützen müssen ist unser Habitat, sonst kann sich die Erde schon in nächster Zeit recht wirksam von uns erholen….

Die AfD geht auf jedes Thema, das sie populistisch ausschlachten kann: Sonne oder Regen, Tag oder Nacht - wie es gerade passt. Hauptsache lautstark herum blöken und ihre Schafherde folgt ihnen blökend.

Beschäftige Dich man etwas mehr mit der Partei, um die selbstgemachte Grund ihres Falls zu verstehen. Dass sie grüner als die Grünen sein wollten, ist da nur ein sehr kleines Merkmal.

Grüße
Pierre

4 Like

Aber es macht einen Unterschied ob dieses Geld z. B. aus einer Vermögenssteuer oder aus den Taschen der Mittel- und Unterschicht kommt. Darum geht es in dieser Diskussion - die globale Erwärmung selbst wurde schon zu oft diskutiert.